Laden...
Höchstadt a. d. Aisch
Eishockey

Heißes Duell in Höchstadt: Alligators schlagen Schweinfurt am Stadiontag

Die Alligators feiern den Stadiontag und einen Sieg gegen Schweinfurt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Im zweiten Duell mit den Schweinfurtern holten die Alligators um Vitalij Aab einen Sieg vor den eigenen Fans. Archivfoto: Christian Fölsner
Im zweiten Duell mit den Schweinfurtern holten die Alligators um Vitalij Aab einen Sieg vor den eigenen Fans. Archivfoto: Christian Fölsner

20 Grad, herrlicher Sonnenschein - nicht gerade Eishockeywetter. Dennoch hatten sich zahlreiche Eishockeyfreunde eingefunden, um die neue Eiszeit im Aischgrund einzuläuten: Vor dem Stadion zahlreiche Aktivitäten, auf dem Eis die jungen Talente beim öffentlichen Training - und zum Abschluss die Oberliga-Truppe der Höchstadt Alligators gegen die Mighty Dogs Schweinfurt.

Testspiele

Höchstadter EC - Mighty Dogs Schweinfurt 6:3

Die Alligators, in deren Reihen die Eigengewächse Paul Hartmann, Ben Jägle und Jonas Bokelberg Eiszeit erhielten, prüften durch Max Cejka (5.) und Jari Neugebauer (8.) den Ex-Höchstädter im Kasten der Gäste, Philipp Schnierstein. Schweinfurt hielt mit, Mitte des Drittels brachten zudem Strafzeiten des HEC die Gäste ins Spiel. Beteiligt an der Führung waren zwei weitere ehemalige Alligators: Einen Schuss von Markus Babinsky fälschte Lukas Fröhlich unhaltbar ab (13.).

Im zweiten Abschnitt brachte ein harter Check von Babinsky gegen Michal Petrak Feuer in das bis dahin ruhige Derby. Die Emotionen kochten hoch, und der HEC-Stürmer konnte nur mit viel Einsatz des Schiedsrichters an einem Racheakt gehindert werden. Babinsky kassierte für seine Aktion Strafminuten (2+10), der in die Situation verwickelte Robin Maly ging ebenfalls auf die Strafbank. Nur eine Minute später gerieten Michal Mlynek und Schweinfurts Maurice Köder aneinander und der HEC agierte nach Verteilung der Strafen in Unterzahl.

Die Alligators schienen wachgerüttelt: Petrak erkämpfte sich in der 28. Minute im eigenen Drittel den Puck und schloss in Unterzahl souverän ab - 1:1. Nur eine Minute später versenkte Martin Vojcak dessen Querpass zentral zur Führung. In der 36. Minute nutzte Mlynek eine unübersichtliche Situation vor dem Tor zum 3:1.

Wie schon im zweiten Drittel beeinflusste im Schlussabschnitt ein harter Check, dieses Mal von Mighty Dog Domantas Cypas (45.), das Spiel. Im Anschluss bekamen sich Cypas und Philipp Seelmann in die Haare. Nach der handfesten Rauferei war für Cypas die Partie mit einer Spieldauerstrafe beendet und der HEC agierte fünf Minuten in Überzahl. Die Gastgeber schlugen daraus zunächst kein Kapital. Nach einer Großchance von Vitalij Aab fuhr Jeff Murray in der 46. Minute einen Konter, der von den Alligators nur per Foul gestoppt werden konnte. Den Penalty verwandelte der Kanadier souverän. Die Hoffnung der Gäste währte allerdings nur zwei Minuten: Weiterhin in Überzahl versenkte Cejka einen Abpraller. Schweinfurt kämpfte zwar weiter tapfer, blieb aber glücklos. Höchstadt kam in der 52. Minute nach einer schönen Kombination zum 5:2 durch Mlynek. Der erneute Anschlusstreffer in Überzahl durch Fröhlich wurde von Richard Stütz mit einer Direktabnahme beantwortet.

Alligators-Torwart Nico Henseleit zeigte sich zufrieden. "Es war eine Steigerung zum Spiel in Schweinfurt, und wir haben endlich mal gezeigt, das trotz Gegentoren nichts vorbei ist." Auch Coach Martin Sekera war positiv gestimmt: "Ich denke, wir haben viel geschafft in diesen vier Wochen und können gut ins erste Wochenende der Saison gehen."

Mighty Dogs Schweinfurt - Höchstadter EC n.P. 6:5

Im ersten Duell der Lokalrivalen am Freitag musste das Penaltyschießen die Entscheidung bringen. Nach 20 Schützen hatten die Schweinfurter das Glück auf ihrer Seite. Adam Suchomer und Michal Mlynek hatten die Gäste in Führung gebracht (7., 8.), doch die Schweinfurter trafen ebenfalls (10.). Im zweiten Drittel stellte Patrik Rypar (26.) den alten Abstand wieder her, doch eine Überzahlsituation nutzten die Schweinfurter zum erneuten Anschluss (27.). Kurz vor Ende des Abschnitts fiel der Ausgleich (39.). Im letzten Drittel führte Höchstadt nach Treffern durch Maly (45.) und Vitalij Aab (53.) wieder mit zwei Toren, doch zur Schlusssirene stand es 5:5.