Höchstadt a. d. Aisch
Eishockey

HEC verliert in Landshut: Im letzten Drittel war die Luft raus

Die Höchstadt Alligators verlieren in Landshut in der Meisterrunde der Eishockey-Oberliga Süd mit 2:5.
Artikel drucken Artikel einbetten
Unglücksrabe Jari Neugebauer (li.): Immer, wenn der Höchstadter auf die Strafbank musste, erzielten die Landshuter ein Tor. Foto: Picturedreams
Unglücksrabe Jari Neugebauer (li.): Immer, wenn der Höchstadter auf die Strafbank musste, erzielten die Landshuter ein Tor. Foto: Picturedreams

In der Meisterrunde der Eishockey-Oberliga Süd verloren die Höchstadt Alligators in Landshut mit 2:5. Bis zum letzten Drittel war vor allem die Unterzahl ein Problem für den HEC, ab der 48. Minute brach die Mannschaft von Trainer Martin Ekrt auseinander. Daran änderte auch Lukas Fröhlichs Treffer kurz vor dem Ende nichts.

Oberliga Süd

EV Landshut - Höchstadter EC 5:2 (1:0, 1:1, 3:1)

Der EV Landshut brauchte nur 20 Sekunden, um aus einer Überzahl-Situation das 1:0 zu erzielen. Nachdem Jari Neugebauer wegen Hakens zwei Minuten auf die Strafbank musste, passten sich Stephan Kronthaler und Luis Schinko den Puck zu, und Alexander Ehl schob zur Führung ein (12.). Zuvor war Höchstadts Goalie Philipp Schnierstein in eine brenzlige Situation geraten, als er die Scheibe abwehrte und Ondrej Nedved traf. Der Puck blieb eineinhalb Meter vor dem Tor liegen, Nedved klärte die Situation schließlich doch (6.).

Das zweite Drittel hatte gerade erst begonnen, da gelang Martin Vojcak der Ausgleich (22.). Einige Sekunden später legte der Torschütze für Oleg Seibel auf, der zog knapp vorbei (23.). Der Höchstadter EC zeigte sich schwungvoll und war am Drücker. Erst in der 27. Minute kam die Heimmannschaft wieder stärker auf. Trotzdem blieb der HEC bei erstaunlich viel Spielanteil. Bis zur 34. Minute: Wieder war es Jari Neugebauer, der auf die Strafbank musste, und wieder erzielte Landshut daraufhin den Führungstreffer: Ehl traf zum 2:1. Danach verpassten Vojcak und Seibel den Ausgleich, Schnierstein verhinderte auf der anderen Seite zwei Chancen für den EVL.

Es war das Spiel der Wiederholungen: Erneut kurz nach der Pause sahen die 1456 Zuschauer einen Alleingang von Vojcak, aber Goalie Patrick Berger war diesmal auf dem Posten. Landshut nutzte die Chance auf der anderen Seite, um die Führung auszubauen - Maximilian Hofbauer traf zum 3:1 (48.). Maximilian Forster machte den Sack für Landshut zu. Er erzielte das 4:1 (50.). Nach dem 5:1 von Schinko nahm Höchstadts Trainer Martin Ekrt eine Auszeit (51.). Auch danach fand der HEC nicht zum Schwung des zweiten Drittels zurück, obwohl Lukas Fröhlich zum 2:5 traf (56.).

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren