Höchstadt a. d. Aisch
Eishockey

HEC verliert erstes Drittel, dreht dann aber auf

Lange mussten sich die Alligators in der Eishockey-Bayernliga mühen, um beim Gastspiel der Wanderers aus Germering die Kontrolle zu gewinnen und die Oberbayern nicht mehr zur Entfaltung kommen zu lassen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Mit vereinten Kräften vereiteln Goalie Ronny Glaser und Marc Kaczmarek (rechts) eine Chance der Gäste. Fotos: Picturedreams
Mit vereinten Kräften vereiteln Goalie Ronny Glaser und Marc Kaczmarek (rechts) eine Chance der Gäste. Fotos: Picturedreams
+3 Bilder
Aber eine Leistungssteigerung im zweiten Drittel mit viel Konzentration und Disziplin verhalf den Aischgründern zum zweiten erhofften Saisonsieg.

Höchstadter EC - Wanderers Germering 4:1


Die Alligators hatten durchaus Chancen, doch Jun, Hiendlmeyer und vor allem Michalek fanden einfach kein Durchkommen. Die Gäste begannen zunächst sehr defensiv, legten die Scheu aber schnell ab, weil die Mannen von der Aisch nicht hellwach wirkten und etwas Aggressivität vermissen ließen. Und als der HEC im eigenen Drittel den Puck etwas leichtfertig hergab, war Jeske zur Stelle und machte das 0:1 (6.). Die Gastgeber hatten darauf zunächst keine Antwort und durften in der Folge froh sein, in Unterzahl nicht noch weiter in Rückstand zu geraten. Erst kurz vor der Pause drehten sie nochmal auf, hatten bei einigen Abschlüssen aber Pech.
Im zweiten Drittel war dann endlich mehr Feuer drin und die Alligators-Fans peitschten ihr Team nach vorn. Die Gäste kassierten eine 2+10-Minuten-Strafe und Sikorski nutzte die Überzahl nach Vorarbeit von Hiendlmeyer und Jun zum Ausgleich (27.). Die Alligators blieben am Drücker, aber erst als die Gäste sich langsam wieder aus dem Powerplay befreiten, gelang dem HEC die Führung. Jun passte auf Sikorski, der weiter zu Michalek und der traf zum 2:1 (35.). Die Wanderers kamen kaum noch gefährlich vor Glasers Tor, und wenn, war der Goalie zur Stelle.
Auch im Schlussabschnitt behielten die Aischgründer auf eigenem Eis die Kontrolle: Früh stellte Grau die Weichen auf Sieg, als er von Gulda bedient wurde und den Puck aus der Distanz zum 3:1 in die Maschen hämmerte (42.). Die Alligators standen defensiv jetzt sehr gut und nur einmal musste Glaser sein ganzes Können aufbieten, um den Anschlusstreffer zu verhindern. Und als Grau einen Konter über Lenk und Gulda zum 4:1 vollendete (52.), war die Partie entschieden, denn die Gäste aus Germering hatten nichts mehr zu zu setzen.

Die Statistik


Höchstadter EC -Wanderers Germering 4:1 (0:1, 2:0, 2:0)

Höchstadter EC: Tor: Glaser,Feeser; Verteidigung: Sikorski/Stütz; Kaczmarek/Babinsky; Eyrich;
Angriff: Michalek/Jun/Hiendlmeyer; Gulda/Lenk/Grau; Goblirsch/Tratz/ Stribny

Wanderers Germering: Tor: Schedlbauer, Klein; Verteidigung: Jeske/Bahner; Gambs/ Chavira-Schramm; Sohr; Angriff: Bentenrieder/Rossi/Schumacher; May/Lieb/Schreiber; Kryvoshapka/Simm

SR: Guck, Giel, Kohlmüller
Zuschauer: 450

Tore: 0:1 Jeske (6.), 1:1 Sikorski (27.), 2:1 Michalek (35.), 3:1 Grau (42.), 4:1 Grau (52.)
Strafzeiten: HEC 10 / Wanderersn 6+10 (Schumacher)
Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren