Höchstadt a. d. Aisch

HEC: Mit Wut nach Dorfen

Der Jahresausklang ging für den Höchstadter EC in der Bayernliga mit dem 3:12 beim TEV Miesbach kräftig in die Hose. Am Sonntag in Dorfen möchten sich die Alligators rehabilitieren.
Artikel drucken Artikel einbetten
Voller Einsatz im Hinspiel: Markus Babinsky checkt einen Dorfener. Am Sonntag wird der HEC-Verteidiger aber wohl fehlen.  Foto: Picturedreams
Voller Einsatz im Hinspiel: Markus Babinsky checkt einen Dorfener. Am Sonntag wird der HEC-Verteidiger aber wohl fehlen. Foto: Picturedreams
Das Spiel gegen Miesbach und die jüngste 3:12-Niederlage möchten die Höchstadt Alligators in der Eishockey-Bayernliga möglichst schnell vergessen machen. Das soll ausgerechnet an diesem Sonntag beim Überraschungsteam der Saison gelingen, dem ESC Dorfen. Spielbeginn an der Isen ist um 17 Uhr.

Dass man in Miesbach verlieren kann, haben in dieser Saison schon ganz andere Teams bewiesen. Auch dass man in Miesbach deutlich verlieren kann, zeigte mit dem 1:7 bereits der neue Tabellenführer EV Lindau. Dennoch hatten sich die Panzerechsen im letzten Spiel des Jahres 2015 deutlich mehr ausgerechnet, als eine zweistellige Niederlage an der Schlierach zu kassieren. Im ersten Spiel des Jahres 2016 soll das anders werden.
Allerdings ist auch hier der Gegner kein schlechter, denn die Reise geht zum Überraschungsteam nach Dorfen.


Dorfen mit starker Vorrunde

Zwar wurden die Eispiraten kürzlich von der Tabellenspitze durch Meister Lindau verdrängt, allerdings spielten die Oberbayern bis dato eine überragende Saison. Zuletzt strauchelte das von Heinz Feilmeier trainierte Team allerdings ein wenig, die gute Tabellensituation seines Teams basierte vornehmlich auf der überragenden Vorrunde. Erst drei Siege konnten die Dorfener in der Rückrunde einfahren, deren elf waren es in der Vorrunde. Allerdings bewies man zuletzt, dass man trotz dieser Schwächephase zu den ganz heißen Titelkandidaten in dieser Saison gehört. Beim Derbyrivalen EHC Waldkraiburg gewann Dorfen mit 6:4 und setzte sich nach großem Kampf durch. Der Verband wertete das Spiel im Anschluss sogar mit 5:0 für die Dorfener, da die Waldkraiburger einen Spieler einsetzten, der nicht auf dem Spielberichtsbogen stand. Vor eigenem Publikum tat sich das Team aus dem Landkreis Erding allerdings schwer. Gegen den EV Moosburg setzte es auf eigenem Eis eine deftige 3:8-Klatsche.

An diesem Sonntag wollen die Panzerechsen ihrerseits die Scharte aus dem Miesbach-Spiel ausmerzen.
Fehlen wird dabei definitiv Sven Gäbelein, der sich gegen den TEV fünf Minuten plus Spieldauerstrafe einhandelte. Mit von der Partie wird wohl Richard Stütz sein, der seine Verletzung wieder überstanden hat und bereits gegen Miesbach zum Einsatz kam. Hinter den anderen angeschlagenen Spielern steht allerdings noch ein Fragezeichen. Eins dürfte aber klar sein: Gegen Dorfen will Höchstadt nicht nur mit einer guten taktischen Aufstellung versuchen, den einen, oder anderen Punkt beim Tabellenzweiten zu entführen, sondern auch gleich für einen guten Start ins neue Jahr sorgen. mst

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren