Höchstadt a. d. Aisch
Eishockey-Oberliga Süd

HEC kassiert nächste Niederlage

In Regensburg gab es für die Höchstadt Alligators nichts zu holen. Bei den Oberpfälzern verloren die Mittelfranken am Freitagabend mit 1:3 (0:1, 0:1, 1:1).
Artikel drucken Artikel einbetten
Der HEC um Nick Dolezal  (Mitte) und Richard Stütz muss im Saisonendspurt eine weitere Niederlage verkraften. In Regensburg verloren die Höchstadt Alligators klar mit 1:3. Andreas Klupp
Der HEC um Nick Dolezal (Mitte) und Richard Stütz muss im Saisonendspurt eine weitere Niederlage verkraften. In Regensburg verloren die Höchstadt Alligators klar mit 1:3. Andreas Klupp

Im vierten Vergleich mit den Eisbären Regensburg setzte es für die Höchstadt Alligators die vierte Niederlage. Am Freitagabend zog das abgeschlagene Schlusslicht vor 2123 Zuschauern den Kürzeren.

Oberliga Süd

Eisbären Regensburg - Höchstadt Alligators 1:3

Mit einigen personellen Veränderungen traten die Alligators in der Regensburger Arena an. Nicola Henseleit übernahm zwischen den Höchstadter Pfosten, der kürzlich nachverpflichtete Juris Upitis stand erstmals im Kader. Die Hausherren brauchten im ersten Heimspiel des Kalenderjahres ein paar Minuten, um auf Betriebstemperatur zu kommen. Doch als Martin Vojcak wegen Hakens zwei Minuten auf der Strafbank Platz nehmen musste, ergriffen die Eisbären die Initiative. Mehrere Schüsse segelten auf das Tor von Henseleit, der Pfosten verhinderte den frühen Rückstand. Dennoch überstand der HEC die Unterzahl schadlos, fand in der Folge aber kaum mehr statt. Regensburg hatte nun klar Oberwasser und kam zu guten Abschlussgelegenheiten. Sieben Minuten vor Drittelende bekam Maximilian Otte wegen Beinstellens eine Zeitstrafe aufgebrummt und diesmal schlugen die Gastgeber zu: Über Tomas Gulda und Richard Divis fand die Scheibe ihren Weg zu Peter Flache, der das 1:0 markierte (15.)

War Regensburgs Goalie Peter Holmgren im ersten Durchgang nahezu beschäftigungslos geblieben, prüfte der HEC den Torhüter im zweiten Abschnitt zumindest sporadisch. Vitalij Aab, Jiri Mikesz und Patrik Rypar kamen zu Torabschlüssen, die jedoch nicht von Erfolg gekrönt waren. Im Abwehrverbund hielt Höchstadt die Eisbären in dieser Phase jedoch gut in Schach - bis zur 31. Minute: Auf Zuspiel von Nikola Gajovsky und Gulda überwand Tomas Schwamberger im zweiten Versuch den zunächst stark parierenden Henseleit und erhöhte auf 2:0. Nun lief der Puck wieder flüssiger durch die Regensburger Reihen, die zunächst aber weitere Treffer verpassten.

Im Schlussdrittel hielten die Eisbären weiter die Zügel in der Hand, münzten ihre Chancen aber nur noch in ein weiteres Tor um: Gajovsky und Divis setzten Flache in einer Überzahlsituation in Szene. Der Torjäger, der gegen Ende des zweiten Drittels noch einen Puck ins Gesicht bekam und behandelt werden musste, schloss eiskalt ab und traf zum 3:0 (46.). Acht Minuten vor Spielende verweigerten die Unparteiischen dem Höchstadter Ehrentreffer die Anerkennung. Das 1:3 gelang den Alligators dennoch: Nach Vorarbeit von Aab und Jari Neugebauer setzte Rypar den Schlusspunkt unter die 18. Niederlage des HEC in Folge.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren