Höchstadt a. d. Aisch
Eishockey

Führung gibt HEC keine Sicherheit

Zwei Tore Vorsprung und doch hoch verloren: Die Höchstadt Alligators unterliegen den Starbulls Rosenheim mit 3:7.
Artikel drucken Artikel einbetten
Mit der Augenhöhe zwischen dem HEC und den Starbulls war es nach 35 Minuten vorbei. Foto: Andreas Klupp
Mit der Augenhöhe zwischen dem HEC und den Starbulls war es nach 35 Minuten vorbei. Foto: Andreas Klupp

Im zweiten Drittel sah es zwischenzeitlich so aus, als würden die Höchstadt Alligators ihren Fans pünktlich zum Fest noch einmal einen Heimsieg bescheren. Der Endstand von 3:7 (1:1, 2:3, 0:3) macht klar: Es kam dann doch ganz anders.

Oberliga Süd

Höchstadter EC - Starbulls Rosenheim 3:7

In den ersten zehn Minuten tasteten sich die Teams ab, dabei lag das letzte Aufeinandertreffen ja erst wenige Stunden zurück. Die besseren Chancen hatten in dieser Phase die Rosenheimer, beispielsweise durch Enrico Henriquez Morales, der aber an HEC-Goalie Benjamin Dirksen scheiterte (3.). In der zehnten Minute kassierte der Höchstadter Anton Seewald die erste Strafe der Partie, doch die Starbulls waren im Powerplay nicht zwingend genug.

Die Fans der Alligators hatten schon gejubelt, doch der erste Treffer des Spiels durch Michal Petrak zählte nicht (11.). Nach hektischem Gestocher vor dem Rosenheimer Tor war der Puck zwar im Netz, doch die Schiedsrichter gaben das Tor nicht. Auftrieb gab der Treffer den Alligators trotzdem. Florian Seelmann geriet mit Daniel Bucheli aneinander und beide mussten auf die Strafbank, im Vier-gegen-vier hatte der HEC die besseren Chancen. Zweimal scheiterte Petrak noch am Rosenheimer Goalie.

Etwas überraschend gingen aber die Gäste in Führung. Joshua Mitchell erkämpfte hinter dem Tor den Puck und bediente Michael Fröhlich (16.). Doch die Alligators schlugen durch Max Cejka direkt zurück (17.) - 1:1. Petrak hätte vor der Pause erhöhen können.

Es ging gut weiter: Vom Bullykreis traf Cejka erneut und brachte die Höchstadter in Führung (26.). Die Starbulls blieben gefährlich, doch der nächste Treffer fiel wieder für den HEC. Nick Dolezal fing einen Pass ab und vollstreckte ins lange Eck zum 3:1 (32.). Es schien alles für Höchstadt zu laufen, die Rosenheimer leisteten sich einige Fehler. Als Jari Neugebauer allerdings eine Strafe kassierte, hatten die Alligators Glück, dass sie die zwei Minuten ohne Gegentreffer überstanden. Dafür kam es kurz darauf knüppeldick: Erst verwertete Henriquez einen Abpraller (36.), dann glich Fabian Zick aus (37.). Wieder nur eine Minute später drehte Alexander Höller in Rosenheimer Überzahl die Partie zum 3:4.

Zu Beginn des dritten Abschnitts überstanden die Höchstadter weitere zwei Minuten in Unterzahl. Kurz darauf stand es aber dann doch 3:5, da Henriquez im Nachschuss traf (46.). Tadas Kumeliauskas legte im Alleingang das sechste Tor nach (47.). Nico Henseleit durfte für Dirksen ins Alligators-Tor, doch auch ihm schenkte Kumeliauskas kurz darauf einen Treffer ein (49.). Selbst doppelte Überzahl bescherte dem HEC kein Tor mehr und die Rosenheimer spielten die Partie dominant zu Ende.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren