Großenseebach
Leichtathletik

Fränkischer Rechen statt Schotten-Kilt beim Great Aberdeen Run

Brigitte Bärnreuther nutzt ihren Schottland-Urlaub mit einem Halbmarathon erfolgreich zur Vorbereitung auf die bayerischen Marathonmeisterschaften.
Artikel drucken Artikel einbetten
Bekenner-Botschaft beim Zieleinlauf: Brigitte Bärnreuther hielt in Schottland die fränkische Fahne hoch. Foto: privat
Bekenner-Botschaft beim Zieleinlauf: Brigitte Bärnreuther hielt in Schottland die fränkische Fahne hoch. Foto: privat
+1 Bild

Wenn man in Schottland Urlaub macht, sollte man eigentlich Golf spielen. Aber fast so zahlreich wie die Golfplätze sind auch die angebotenen regionalen und überregionalen Laufwettbewerbe. Brigitte Bärnreuther vom FSV Großenseebach hatte sich den Halbmarathon beim "Simplyhealth Great Aberdeen Run" ausgesucht.

Bei der Abholung der Startunterlagen fielen ihr bereits die vielen Plakate an und über der Straße ins Auge. Die Stadt hatte sich schon völlig auf das Lauf-Event eingestellt. Aberdeen ist eine Stadt an der Nordostküste Schottlands mit rund 230 000 Einwohnern. Sie wurde seit der Entdeckung bedeutender Ölvorkommen in der Nordsee zur Ölhauptstadt Europas. Ferner gilt sie als Einkaufsmetropole im nördlichen Schottland mit den großen Einkaufszentren in der Union Street, wo sich auch Start und Ziel des Aberdeen Run befanden.

Organisiert wurde das Lauf-Event von The Great Run Company, einem britischen Unternehmen für das Management von Massen-Sportveranstaltungen, das unter anderem den weltgrößten Halbmarathon mit 57 000 Teilnehmern verantwortet. Abgesehen von dem für eine Hafenstadt typischen Wind herrschten am Veranstaltungstag ausgezeichnete Wetterbedingungen. Nach der monatelangen, trainingsfeindlichen Hitzeperiode in Deutschland waren 15 Grad und ausklingender Nieselregen beim Start für Bärnreuther sehr angenehm. Der Kurs begann in der Haupteinkaufsmeile, führte von da aus zum Hafen und entlang an der Nordseeküste.

Teilstrecken verliefen sowohl im Seaton Park als auch durch Old Aberdeen. Man lief an allerhand Sehenswürdigkeiten vorbei. Entlang der Universität und wieder zurück in die Union Street zum Finish. "Das Event war professionell organisiert und die Stimmung mitreißend. Beim kollektiven Warm-up genauso wie beim abschließenden Stretching. Und natürlich auch unter den tausenden begeisterten Zuschauern", erzählt Bärnreuther, die neben den stolzen, Kilt tragenden Schotten ebenfalls Flagge zeigte und beim Zieleinlauf nach 1:57:18 Stunden die Flagge mit dem fränkischen Rechen schwenkte.

Zu den Zahlen: Insgesamt waren 3875 Läufer am Start, davon 1866 beim Halbmarathon. Außer der FSV-Läuferin waren noch zwei weitere deutsche Teilnehmerinnen dabei. Für Bärnreuther sprang der dritte Platz in ihrer Altersklasse (Jg. 1960 bis 1964) heraus, was im Gesamtklassement Rang 953 bedeutete. Der Great Aberdeen Run passte für die Weisendorferin prima in die Vorbereitung auf die Titelverteidigung bei den Bayerischen Marathonmeisterschaften Mitte Oktober.



Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren