Herzogenaurach
American Football

Football-Derby: Rhinos und Gechers sind quitt

Die Herzogenaurach Rhinos haben das Rückspiel gegen den Lokalrivalen aus Hemhofen gewonnen. Damit haben beide Teams aus dem Landkreis eine identische Bilanz nach sieben Spielen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Rhinos-Defensive (in Weiß) packte im Rückspiel deutlich entschlossener zu. Archivfoto: Picturedreams
Die Rhinos-Defensive (in Weiß) packte im Rückspiel deutlich entschlossener zu. Archivfoto: Picturedreams

Anfang August, zum Ende der Hinrunde in der Aufbauliga Nord, hatte das erste American-Football-Derby im Landkreis stattgefunden. Die Hemhofen Gechers ließen Herzogenaurach keine Chance und siegten deutlich mit 41:14. Die Rhinos hatten also noch eine Rechnung offen, die sie nun durch den 14:3-Sieg im Rückspiel beglichen.

Aufbauliga Nord

Herzogenaurach Rhinos - Hemhofen Gechers 14:3

Rhinos-Headcoach Joachim Gerlach bemühte nach dem Spiel das Sprichwort "Rache ist süß" und attestierte seiner Mannschaft, viel aus dem ersten Spiel gelernt zu haben. Ein weiterer Coup gelang den Rhinos mit der Einbindung von José Ricco, der als Defensive Liner für Ingolstadt in der GFL (1. Liga) spielt. Nicht zuletzt durch seine Tipps war die Abwehr der Hausherren viel besser eingestellt.

Zu Beginn sah es aber noch nicht danach aus: Die Gechers durften bei ihrem ersten Ballbesitz schnell über das Feld marschieren, doch die Defensive der Nashörner stoppte den Angriff an der 15-Yard-Linie. Nach einem geblockten Field-Goal-Versuch mussten die Gechers ihren Ballbesitz ohne Punkte abgeben. Es dauerte bis in den zweiten Spielabschnitt, ehe die ersten Punkte verzeichnet wurden. Ausgangspunkt war die Defensive der Rhinos, die in Person von Oliver Hofmockel einen Pass von Gechers-Quarterback Marcel Breitkopf abfing und an die Endzone der Gäste trug. Zwei Spielzüge später bediente Rhinos-Spielmacher Andreas Neumüller mit einem kurzen Pass den freistehenden Jens Rümmler in der Endzone - Touchdown. Die Gechers starteten angetrieben durch die wuchtigen Läufe von Christopher Fees eine lange Angriffsserie. Erneut nahmen sie aber zu wenig Punkte daraus mit. Zumindest ein Field Goal durch Marcel Keßler sprang dabei heraus. Mit 7:3 für die Rhinos ging es in die Halbzeitpause.

Das Laufspiel der Rhinos kam mit Andres Alvarez dann langsam in Schwung. Nachdem der auffällige Tight End Rümmler sich in die Hälfte der Gechers durchgetankt hatte, packte Quarterback Neumüller einen langen Pass aus. Über 30 Yards bediente er Michael Nowak zum zweiten Touchdown. Auch der Bonuskick von Rümmler saß - 14:3.

Nach diesem Highlight übernahmen wieder die Abwehrreihen das Kommando. Hemhofen gab zwar nie auf, vor der Endzone der Rhinos war aber immer wieder Endstation. Insbesondere im letzten Viertel bekamen die Gäste noch mehrmals Chancen aus guten Feldpositionen, die allesamt vergeben wurden.

Die verpassten Gelegenheiten stehen sinnbildlich für die Niederlage der Gechers. Auch Trainer Thomas Sinner bemängelte, dass "wir in den entscheidenden Momenten zu oft die falschen Entscheidungen getroffen haben". In zwei Wochen, gegen den ungeschlagenen Tabellenführer aus Nürnberg, wolle man das vorhandene Potenzial wieder besser zur Geltung bringen. Sinner lobte auch die stark verbesserte Leistung der Hausherren.

Das sah auch Rhinos-Coach Joachim Gerlach so. Besonders physisch habe man diesmal viel besser dagegen gehalten. "Meine Mannschaft macht mittlerweile auch immer weniger Fehler." Am nächsten Sonntag erwarten die Rhinos die Bamberg Phantoms. Auch gegen diesen Gegner "haben wir noch eine Rechnung offen", sagte Gerlach.

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren