LKR Erlangen-Höchstadt
Fußball

Entscheidung fällt per Freistoß

Bei den Spitzenteams der Landesliga Nordost verbuchen der Baiersdorfer SV und der FSV Erlangen-Bruck keine Punkte.
Artikel drucken Artikel einbetten
Gerhard Strobel vom FSV Stadeln (oben ) kommt gegen den Brucker Sandro Gumbrecht spektakulär zu Fall, den folgenden Strafstoß parierte der Erlanger Keeper Lucas Albracht gegen Reischl. Foto: Sportfoto Zink
Gerhard Strobel vom FSV Stadeln (oben ) kommt gegen den Brucker Sandro Gumbrecht spektakulär zu Fall, den folgenden Strafstoß parierte der Erlanger Keeper Lucas Albracht gegen Reischl. Foto: Sportfoto Zink

Lucas Albracht parierte zwar einen Elfmeter, dennoch unterlag der FSV Erlangen-Bruck dem FSV Stadeln. Der Baiersdorfer SV hielt beim SC Feucht nur phasenweise gut mit.

Landesliga Nordost

SC Feucht - Baiersdorfer SV 3:0

Feucht übernahm von Beginn an die Initiative, doch fast eine halbe Stunde hielten die tapferen Gäste ihren Kasten sauber. Ein Abwehrspieler, Keeper Alexander Fieber oder das Aluminium verhinderten den Rückstand des BSV - oft auf Kosten einer Ecke. Dann lenkte Fieber einen Schuss von Patrick Tekeser an den Pfosten, den Abstauber brachte Tim Ruhrseitz im Tor unter (28.). Sieben Minuten später legte der 25-Jährige nach, als er flach zum 2:0 vollstreckte.

So ging es in die Pause, aus der die Krenkicker gut heraus kamen. Sebastian Hofmann traf aus 16 Metern die Latte (50.), ehe der SC wieder aktiver wurde. Für die Entscheidung sorgte schließlich Stephan König nach Vorlage von Fabian Klose mit seinem 14. Saisontor (82.). red BSV: Fieber - Lehmann, Kammermeyer (46. Maric), Geier, Joachim (67. Filian), Grinjuks, Heller, Bajic (60. Dayan), Hofmann, Wächter, Reinhardt Schiedsrichter: Martin Götz (DJK Tütschengereuth) / Zuschauer: 155 FSV Stadeln -FSV Erlangen-Bruck 1:0

Nach abwartendem Beginn erspielte sich die Heimelf gegen tief stehende Gäste ein optisches Übergewicht. Richtig gefährlich wurde es nach 20 Minuten: Erst köpfte Stadelns Aljoscha Schnierstein nach einer Standardsituation haarscharf am Tor vorbei. Sechs Zeigerumdrehungen später scheiterte der Brucker Adem Selmani an der Latte. Als Gerhard Strobel im Erlanger Strafraum zu Fall gebracht wurde, legte sich Tim Reischl die Kugel auf dem Punkt zurecht, scheiterte mit seinem unplatzierten Schuss aber am Brucker Schlussmann Lucas Albracht (27.). Auch von Oliver Graßlers frecher Ecke ließ sich Albracht nicht bezwingen.

Direkt vor der Pause handelte sich Brandon Lala nach einem Foul die Gelb-Rote Karte ein, so dass die Gäste über eine Halbzeit in Unterzahl agieren mussten. Beinahe kam es für die Wagner-Elf noch dicker, doch Strobel verpasste mit dem Halbzeitpfiff die Führung. Im zweiten Durchgang formierte sich Erlangen-Bruck kompakter und ließ bis auf einen Bauer-Freistoß aus 18 Metern sowie einen Strobel-Kopfball nichts zu. Die Truppe des ehemaligen Adelsdorfer Trainers Manfred Dedaj tat sich trotz numerischer Überzahl schwer. Dennoch ließ ein ruhender Ball den Aufsteiger jubeln: Markus Bauer setzte einen Freistoß vom linken Strafraum-Eck unhaltbar in die Maschen (63.). Doch die Führung sorgte nicht für Ruhe bei Stadeln. Die eingewechselten Firat Cagli und Thomas Scharrer hätte ausgleichen können. Anschließend verpassten die Hausherren mehrfach die Entscheidung.red FSV: Albracht - Wildeis (46. Scharrer), Lala, Gumbrecht, Özdemir, Marcel Kaiser, Marco Kaiser (82. Müller), Kemenni, Hofmann (59. Cagli), Selmani, Fischer Schiedsrichter: Matthias Ehlich (TSV Mehlmeisel) / Zuschauer: 200 FC Herzogenaurach -TSV Kornburg 1:2

Im Duell mit dem Tabellennachbarn hat der FC Herzogenaurach gegen den TSV Kornburg eine empfindliche Niederlage eingesteckt. Von Beginn an entwickelte sich eine muntere Partie. Die Torschüsse waren allerdings zu ungenau, einzig in der siebten Minute musste Gästetorwart Arthur Ockert eingreifen. Nach 21 Minuten verloren die Pumas im Spielaufbau den Ball, dann ging es ganz schnell: Kornburg zog über die linke Seite das Tempo an, die Hereingabe vollendete Sebastian Schulik zum 0:1 aus Sicht der Pumas (21.). Anschließend verflachte das Spiel, viele Fouls und Nickeligkeiten prägten nun das Geschehen. Vier gelbe Karten für Kornburg und eine für die Gastgeber blieben das einzig Zählbare bis zum Halbzeitpfiff.

In der zweiten Halbzeit kamen die Gäste besser aus den Startlöchern. Folgerichtig baute Schulik den Kornburger Vorsprung aus. Nach einem abgewehrten Schuss schaltete der Angreifer am schnellsten und verwertete den Abpraller zu seinem 13. Saisontreffer (54.). Die Antwort des FC Herzogenaurach ließ nicht lange auf sich warten - Alexander Ronneburg traf zum 1:2 (60.). Die Pumas kämpften und bespielten die kompakt stehenden Gäste, außer einem Lattentreffer sprang für die Pumas jedoch nichts heraus. Routiniert verwalteten die Gäste aus Kornburg den Vorsprung und sicherten die Führung bis Spielende, in der Tabelle zieht der TSV nach Punkten gleich. Für Herzogenaurach geht es am Samstag mit der Partie beim abgeschlagenen Schlusslicht Baiersdorf weiter.uz FCH: Lösch - Zenger (52. Nahr), Rahe, Karches, Göller; Staniszewski; Dörrich (60. Jassmann), Thomann (79. Rockwell), Amling, Haas; Ronneburg / Schiedsrichter: Maximilian Dadder (TSV Kirchenlaibach-Speichersdorf / Zuschauer: 130

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren