Höchstadt a. d. Aisch
Eishockey

Doppelschlag der Alligators

Platz 1 wird allmählich zementiert: Der HEC hat seine Pflichtaufgaben gemeistert und gibt in Gruppe A der Verzahnungsrunde weiter den Takt vor.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Höchstadt Alligators haben nach dem Freitags-Sieg gegen Miesbach auch die Heimpartie am Sonntag gegen den EV Füssen gewonnen und stehen weiter auf Platz 1 in der Verzahnungsgruppe A. Picturedreams
Die Höchstadt Alligators haben nach dem Freitags-Sieg gegen Miesbach auch die Heimpartie am Sonntag gegen den EV Füssen gewonnen und stehen weiter auf Platz 1 in der Verzahnungsgruppe A. Picturedreams
Miesbach am Freitag, Füssen am Sonntag: Der Höchstadter EC hat seine Spitzenposition in der Gruppe A in der Eishockey-Verzahnungsrunde zwischen Bayern- und Oberliga mit zwei Siegen behauptet.

Höchstadter EC - EV Füssen 5:2
Zwar gehörte die erste Chance den Gästen in der 2. Minute, als Carsten Metz die Scheibe nur prallen ließ. Danach rissen die Alligators das Spiel aber an sich: Vitalij Aab und Andre Lenk scheiterten erst noch mit einer Doppelchance (4.), zielgenauer agierte Michal Petrak und traf zum 1:0 (7.). Den Assist gab Tomas Urban.

Ales Kreuzer hatte das 2:0 auf dem Schläger, verzog zunächst aber knapp (14.) und kam kurz danach am EV-Keeper nicht vorbei. Lange musste der HEC-Anhang aber nicht auf den zweiten Treffer warten: Cejka düpierte Hötzinger im Gäste-Tor mit einem Schuss durch die Beine (17.).

In den zweiten Abschnitt startete Höchstadt zwar in Unterzahl, aber als die Alligators gerade wieder komplett waren, schlug Füssen zu: Metz parierte zwar noch den ersten Versuch, Schmid stocherte den Puck aber trotzdem vorbei - 1:2 (22.). Der EV witterte seine Chance, doch Höchstadt stellte den alten Zwei-Tore-Abstand durch Tomas Urban wieder her (27.). In der verbleibenden Zeit im zweiten Abschnitt sahen sich die Alligators zwar drei Zwei-Minuten-Strafen ausgesetzt, hielten aber kämpferisch dagegen - und, vor allem: das Tor sauber.

Aber: Wie im Mitteldrittel erwischte Füssen auch im letzten Abschnitt einen Blitzstart, schon nach wenigen Sekunden markierte Simon in Überzahl das 2:3 (41.). Die Alligators versuchten aber alles, um eine Zitterpartie zu vermeiden. Urban und Jun scheiterten noch mit Großchancen (47.), die Nerven behielt aber schließlich Aab und stellte in der 50. Minute auf 4:2.

Füssen wollte die Niederlage aber noch nicht akzeptieren und stemmte sich energisch dagegen. Allerdings tickten die Minuten unerbittlich herunter, und als Füssen mit einem Mann weniger auf dem Eis stand, machte Höchstadt den Sack endgültig zu: Auf Zuspiel von Petrak netzte abermals Urban ein und besorgte den 5:2-Endstand (57.).
Verwandte Artikel
Noch keine Kommentare
Sie sind nicht angemeldet.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentieren zu können!
registrieren