Burghaslach

Die Verlockungen des Feuers

Bei seiner 33. Auflage erfährt der Fackellauf in Burghaslach einen nie dagewesenen Zuspruch. Die Organisatoren bringen dies mit der besonderen Atmosphäre in Verbindung, die 300 flackernde Flammen erzeugen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die besondere Atmosphäre des Fackellaufs lockte heuer mehr als 500 Sportler nach Burghaslach. Fotos: privat
Die besondere Atmosphäre des Fackellaufs lockte heuer mehr als 500 Sportler nach Burghaslach. Fotos: privat
+8 Bilder

Rekord zum Geburtstag: Seit 125 Jahren besteht der TSV Burghaslach, zum 33. Mal ging der Steigerwald Fackellauf über die Bühne - und dabei platzte der Ort aus allen Nähten: "In den vergangenen Jahren hatten wir immer um die 400 Teilnehmer, 2017 haben wir mit 420 Finishern einen neuen Rekord aufgestellt", erzählt Leichtathletik-Abteilungsleiter Willi Haßler.

Bei den Voranmeldungen habe er bereits gemerkt, dass der Fackellauf heuer etwa genauso viele Teilnehmer ziehen würde, dass es letztendlich 503 waren, habe ihn und sein Orgateam aber ins Schwitzen gebracht. "Es waren 106 Nachmeldungen, das hat uns an die Kapazitätsgrenzen gebracht", sagt der Funktionär, der überzeugt ist, dass die besondere Atmosphäre des Laufs, bei dem der Rundkurs durchs abendliche Burghaslach im Schein von 300 Fackeln erstrahlt, als besonders wahrgenommen wird und sich bei den Läufern herumgesprochen hat.

Zwei Zwölfjährige trumpfen auf

Und die machten eine gute Figur: Beim Hauptlauf feierte Florian Lang vom LSC Höchstadt in 26:49 Minuten einen souveränen Sieg vor dem Bamberger Andreas Sperber und Bernd Dornberger (Altenschönbach). Schnellste von 95 Frauen im 259 Teilnehmer starken Feld war Sophia Nohner vom TSV Ipsheim, die für die acht Kilometer 33:26 Minuten benötigte.

Beim Hobbylauf über 2,3 Kilometer machten zwei Mädchen von der LG Bamberg von sich reden, die eigentlich noch bei den Schülern hätten starten können: Die zwölfjährige Julia Barth war mit 8:18 Minuten eine Sekunde schneller als ihre Zwillingsschwester Anna - beide enteilten auch der männlichen Konkurrenz. Beachtlich auch die Teilnahme von 13 Feuerwehrleuten aus Seukendorf und fünf aus Burghaslach, die den Hobbylauf in voller Montur samt Atemschutz absolvierten.

Zum 125. Jubiläum des TSV Burghaslach wurden beim Fackkellauf diesmal auch die teilnehmerstärksten Teams gesondert ausgezeichnet. Der TSV Scheinfeld hatte 31 Läufer am Start, gefolgt vom TSV Ipsheim (22) und dem TV Bad Windsheim (17). Da vom letztgenannten Verein bei der Siegerehrung aber kein Vertreter mehr aufzufinden war, wurde der Preis an den TSV Lonnerstadt (14) weitergereicht.

Erschöpft, aber glücklich sei er nach dem arbeitsreichen, aber in allen Belangen erfolgreichen 33. Fackellauf, erklärte Willi Haßler, der schon überlegt, wie die Strecke - sollte die Resonanz so stark bleiben - 2019 vergrößert werden kann.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren