Laden...
Herzogenaurach
Handball

Die TSH dominiert vom Start weg

Die Handballherren aus der Schuhstadt schwimmen auf der Erfolgswelle: In der Bezirksoberliga Ostbayern legte die Turnerschaft Herzogenaurach nach dem Punktgewinn gegen Amberg mit einem insgesamt souveränen Heimsieg gegen den HC Sulzbach-Rosenberg II nach.
Artikel drucken Artikel einbetten
Markus Hentschke setzte sich in dieser Szene mit Tempo gegen einen Sulzbacher durch und steuerte drei Treffer zum Sieg der Turnerschaft Herzogenaurach bei. Fotos: herzopress
Markus Hentschke setzte sich in dieser Szene mit Tempo gegen einen Sulzbacher durch und steuerte drei Treffer zum Sieg der Turnerschaft Herzogenaurach bei. Fotos: herzopress
+10 Bilder
Ebenfalls erfolgreich spielte die HSG Erlangen-Niederlindach, die mit dem 28:25-Erfolg in Neunburg
v.W. ihren zweiten Saisonsieg feierte. Dagegen kassierte der OG Erlangen im Stadtderby gegen den HC Erlangen eine 24:21-Schlappe. Eine Klasse tiefer, in der Bezirksliga West Ostbayern, behielt der HV Herzogenaurach auch im dritten Saisonspiel eine weiße Weste, gewann beim FC Hersbruck mit 27:23 und sonnt sich an der Tabellenspitze.


TS Herzogenaurach - HC Sulzbach-Rosenberg II 28:21


Die Hausherren erkämpften sich früh einen Zwei-Tore-Vorsprung (5:3; 8:6) und drehten ab dem Gästetreffer zum 9:7 richtig auf. Nach sehenswerten Kombinationen kamen die TSHler über den Rückraum oder den Durchbruch zu wichtigen Torerfolgen und setzten sich bis auf 13:7 ab. Trotzdem arbeitete die Defensive teilweise zu fahrig und offenbarte immer wieder Lücken. Diese nutzte die Landesligareserve aus der Oberpfalz allerdings nicht konsequent, so dass die TS-Handballer mit einem 15:10-Vorsprung in die Halbzeitpause gingen.
Coach Heimpel forderte seine Spieler auf, in der Defensive noch schneller zu verschieben und gegen den wurfstarken halblinken Angreifer der Gäste effektiver zu verteidigen. Dies setzten die Gastgeber auch sofort um. HC-Schütze Sebastian Wedel (6/2) wurde früh attackiert und somit immer häufiger zu Fehlern gezwungen.

Selbst in Unterzahl ließen sich die Herzogenauracher nicht aus der Ruhe bringen und verwalteten den Vorsprung souverän. Gegen eine offensivere Deckung der Sulzbacher trugen sich immer mehr TSHler in die Torschützenliste ein. Rückkehrer Jannik Benz feierte ein gelungenes Comeback feiern und wirkte mehrere Minuten lang im Angriffsspiel der Turnerschaft mit. Mit dem Zwischenstand von 26:16 wurde der Vorsprung erstmals zweistellig, konnte allerdings nicht verwaltet werden. Am deutlichen 28:21-Erfolg änderte dies jedoch nichts mehr,
Mit Auerbach II wartet am kommenden Wochenende eine weitere Reservemannschaft und unangenehme Aufgabe auf die TSH. Bis dahin müssen sich die Schuhstädter, die erneut am Sonntag um 16.30 Uhr in der Gymnasiumhalle spielen, neu sammeln und gerade im Defensivbereich noch steigern.
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren