LKR Erlangen-Höchstadt
Fussball

Die Pumas zerlegen den TSV

Aufsteiger FC Herzogenaurach hatte in der Landesliga mit Absteiger TSV Kornburg wenig Mühe.
Artikel drucken Artikel einbetten
TSV Kornburg - FC Herzogenaurach. Die Gäste um Jochen Staniszewski (links) führten die Heimmannschaft um Yanick Uschold vor. Foto: Zink
TSV Kornburg - FC Herzogenaurach. Die Gäste um Jochen Staniszewski (links) führten die Heimmannschaft um Yanick Uschold vor. Foto: Zink

Der Baiersdorfer SV hat zum fünften Mal in den vergangenen sechs Partien in der Fußball-Landesliga Nordost verloren und wartet seit elf Spielen auf einen Sieg. Am kommenden Wochenende droht gegen das Spitzenteam aus Schwabach der Rutsch in die Abstiegszone. Besser machte es der FC Herzogenaurach. Auch Bezirksligist Weisendorf gewann - wenn auch glücklich, wie der Coach einräumte.

Landesliga Nordost

;

SV Mitterteich - Baiersdorfer SV 1:0

Dumm aus der Röhre schaute der Baiersdorfer SV, denn eigentlich war die Mannschaft von Trainer Thomas Luckner die bessere der beiden. "Wenn du das Tor nicht machst, dann wirst du eben bestraft", konstatierte der BSV-Coach. Bereits in der ersten Halbzeit waren die Gäste optisch überlegen, hatten jedoch nur den Pfostenschuss von Fabian Schwab vorzuweisen. So stellte Luckner fest, "dass gute Ansätze da waren, jedoch die letzte Konsequenz fehlte."

Im gesamten Spiel hatte Mitterteich zwei Offensivszenen, bezeichnend, dass beides Standardsituationen waren. Erst ein Freistoß, dann ein Elfmeter, den Manuel Dürbeck verwandelte (70.). Ein Punkt für die "Krenkicker" wäre mindestens verdient gewesen, dass daraus nichts wurde, lag vor allem daran, dass sie drei Großchancen versemmelten. Selbst aus kurzer Distanz vorm leeren Tor wollte der Ball einfach nicht rein. stu

BSV: Teuber - Lehmann, N. Schwab, Lee, Grabert, Geier (78. Wegner), Joachim (62. Hofmann), Ramic (55. Kraus), F. Schwab, Weiler, Kundt Schiedsrichter: Jonas Kohn SC Germania Amberg) / Zuschauer: 180

TSV Kornburg - FC Herzogenaurach 1:4

Der TSV Kornburg steuert schweren Zeiten entgegen. Gegen eine routinierte Herzogenauracher Mannschaft hatte der TSV von Beginn an nie wirklich eine Chance. Gleich in der zweiten Minute ging Herzogenaurach durch Kevin Rockwell in Führung. Eine lange Flanke flog über die Abwehr hinweg und der Stürmer drückte den Ball mit dem Fuß über die Linie. Danach wirkte der TSV völlig verunsichert. Nichts funktionierte. Lediglich eine Chance durch Dimitrios Fotiadis stand auf dem Zettel, ehe Herzogenaurach durch ein Eigentor auf 2:0 erhöhte. Über die rechte Angriffsseite kam eine flache scharfe Hereingabe, die ein Kornburger über die eigene Linie spitzelte (27.). Danach war es Keeper Niclas Baumann, der Latte und der fehlenden Zielstrebigkeit des FCH zu verdanken, dass es zur Pause nicht schon 0:3 oder 0:4 stand.

Mit der Hereinnahme des schnellen Daniel Roth kam Kornburg mit frischem Elan aus der Kabine und nach Vorarbeit von Roth köpfte Pascal Abele aus kurzer Distanz den Ball an den Pfosten. Allerdings fiel im Gegenzug bereits das 0:3 durch Marco Amling, nach bösem Stellungsfehler in der neu formierten Abwehr (48.). Herzogenaurach beschränkte sich aufs Verteidigen, so dass Kornburg eine Feldüberlegenheit bekam und nach Flanke von Spieß erzielte Roth per Flugkopfball den Anschlusstreffer. Jetzt war Kornburg im Spiel. Rückkehrer Christoph Klier trieb die Mannschaft immer wieder nach vorne, allerdings fehlte das Glück oder der letzte Pass. So setzte nach weiterem Abwehrfehler Michael Thomann den Schlusspunkt, als er völlig frei einnetzte (92.).

FCH: Gumbrecht- Burkhardt, Karches, Staniszewski, Thomann, Stübing, Rockwell (83. Nahr), Amling (56. Göller), Kratz, Geinzer, Spielmann(74. Ronneburg) SR: Moritz Fischer (SpVgg Ebermannsdorf) / Zus.: 100

Bezirksliga Mittelfranken Nord

;

Cagrispor Nürnberg - ASV Weisendorf 1:3

"Es war ein dreckiger Sieg", resümierte Weisendorfs Trainer Bernd Fuchsbauer. "Drei Punkte mitnehmen, Mund abputzen und weitermachen!" Das Zustandekommen des Erfolgs war ihm und seinen Mannen reichlich egal. Nach zuletzt zwei Niederlagen stellte der ehemalige Regionalliga-Kicker um, verordnete seiner Elf eine tieferstehende Grundordnung, um die schnellen Nürnberger Außenstürmer aus dem Spiel zu nehmen. Eine erfolgreiche Maßnahme. "Es war ein sehr zähes Spiel", gestand Fuchsbauer, zeigte sich aber stolz auf seine Truppe: "Defensiv haben wir kaum etwas zugelassen." Auf der anderen Seite ging der ASV nach einem Eckball und Torwartfehler durch Manuel Wild in Führung (32.). "Dann haben wir auf Konter gelauert." Und Cagrispor bot die Räume. Kieron Medlar erhöhte auf 2:0 (80.). Mit einem an Freund und Feind vorbeisegelnden Freistoß aus dem Halbfeld sorgte Mohamed Rhouma für Spannung (85.), doch Oliver Maier sorgte mit einem weiteren Konter eine Minute vor dem Ende dafür, dass die Messe gelesen war. bär

ASV: Hörrlein - Scharschmidt, Lehner, Pilz, T.Schmidt (66. Götz), Hendel, Geyer (84. Maier), A. Schmidt, Wild, Adler (70. Medlar), Mehnert SR: Florian Hilpert (FC Möning) / Zus.: 50

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren