Herzogenaurach
Basketball

Die Longhorns verpassen den Sieg im letzten Abschnitt

Die Regionalliga-Basketballer der TS Herzogenaurach mussten eine bittere 80:76-Derbyniederlage beim VfL Treuchtlingen hinnehmen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Longhorns um Patrick Horstmann (Mitte) müssen in Treuchtlingen eine bittere Niederlage hinnehmen.  Archivfoto: sportpress
Die Longhorns um Patrick Horstmann (Mitte) müssen in Treuchtlingen eine bittere Niederlage hinnehmen. Archivfoto: sportpress

Die Regionalliga-Basketballer der TS Herzogenaurach mussten eine bittere 80:76-Derbyniederlage beim VfL Treuchtlingen hinnehmen. In einem hochklassigen und durchweg spannenden Spiel machte letztendlich wohl der Heimvorteil den entscheidenden Unterschied.

VfL Treuchtlingen - TS Herzogenaurach 80:76

Dabei ging das Spiel für die Herzogenauracher gut los. Kapitän Mike Kaiser brachte die Longhorns durch etliche sehenswerte Aktionen in Front. Unterstützung fand er in Larry Hall, der mit 19 Punkten Topscorer der TSH war und ebenfalls ein gelungenes Spiel ablieferte. Die Treuchtlinger taten sich hingegen schwer, ihren offensiven Rhythmus zu finden, da sie gegen die aggressive Defensive der Longhorns nur selten offene Würfe generierten und so lediglich elf Punkte in diesem Abschnitt erzielten. Somit führten die Aurachstädter zur Viertelpause mit 22:11.

Im zweiten Viertel fand der Tabellenvierte nun bessere Lösungen und hielt mit den Gästen mit. Das Center-Duo Stefan Schmoll und Lucca Wörrlein übernahm in der Offensive die Verantwortung und setzte sich gegen die zuvor sehr dominanten Herzogenauracher Centerspieler um Patrick Horstmann und Tobias Übbing häufiger durch. Die TSH spielte aber selbst offensiv, kam durch Anthony Bauer und Ben Gahlert durch wuchtige Attacken auf den Korb vermehrt zu spektakulären Punkten und verteidigte so bis zur Halbzeitpause ihren Vorsprung (43:33).

Das dritte Viertel verlief ähnlich. Patrick Horstmann punktetet ein ums andere Mal, während dies für die Treuchtlinger der wieselflinke Claudio Huhn übernahm. So lagen die Treuchtlinger vor dem Schlussabschnitt nur noch mit 62:55 zurück. Im letzten Viertel merkte man der TSH bisweilen den kurzfristigen Ausfall von Robert Merz an, der aufgrund einer Grippe nicht mitwirken konnte. Er war es, der in den vergangenen Spielen mit seinem zuverlässigen Distanzschuss und seinen aggressiven Zügen zum Korb die TSH fast alleine in der Offensive durch schwere Phasen trug. Da die Treuchtlinger noch einmal in der Verteidigung anzogen, wäre Merz umso wichtiger gewesen, denn den restlichen Longhorns sah man die Erschöpfung mehr und mehr an. Die Gastgeber hingegen spielten sich immer weiter in einen Rausch und das frenetische Publikum peitschte sie zu Höchstleistungen.

"Es ist eine ärgerliche Niederlage, da wir über einen langen Zeitraum geführt haben und eigentlich die bessere Mannschaft waren", sagte TSH-Trainer Nikola Jocic. "Aber in den letzten zehn Minuten ist uns etwas die Puste ausgegangen und die Treuchtlinger haben spektakulären Basketball geboten."

TSH: Hall (19), Kaiser (17), Horstmann (14), Übbing (2), Gahlert (6), Eismann (6), Dorberth (1), Bauer (8), Schlindwein (3)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren