Hemhofen
American Football

Die Herzo Rhinos laufen in Hemhofen nur hinterher

Der Derby zwischen Hemhofen und Herzogenaurach geht mit 41:14 deutlich an die Gechers.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Herzo Rhinos (in Weiß) waren mit der Offensive der Hemhofener oft überfordert, Foto: Picturedreams
Die Herzo Rhinos (in Weiß) waren mit der Offensive der Hemhofener oft überfordert, Foto: Picturedreams

Ein Spiel auf Augenhöhe sollte es werden, das erste Football-Derby zwischen den Hemhofen Gechers und den Herzogenaurach Rhinos. Auf dem Gelände des TSV Hemhofen kam es aber ganz anders. Die Gastgeber waren nahezu das gesamte Spiel überlegen, mussten nur das letzte Viertel an die Gäste abgeben. Aus Sicht der Rhinos war allerdings ein gutes Viertel zum Ende des Spiels zu wenig, um etwas mitzunehmen. In etwas mehr als einem Monat kommt es bereits zum Rückspiel in Herzogenaurach.

Aufbauliga Nord

Hemhofen Gechers - Herzo Rhinos 41:14

Die Rhinos gewannen den von Landrat Alexander Tritthart durchgeführten Münzwurf und entschieden sich dafür, zunächst ihre Verteidigung auf das Feld zu schicken. Trotz der intensiven Vorbereitung auf das ungewöhnliche Spiel der Gechers wurde die Rhinos-Defense durch einen Fake-Spielzug überrascht und so lagen die Gäste nach wenigen gespielten Minuten bereits mit 0:7 zurück.

Die Offense der Rhinos wurde im darauffolgenden Drive früh gestoppt und der nächste Angriff der Gechers endet erneut mit einem Touchdown zum zwischenzeitlichen 0:13. Der Hemhofener Marcel Kessler verpasste den Extrapunkt per Field Goal. Der Rhinos-Offense gelang es erst spät mit einem Touchdown von Runningback Thomas Hofmann auf 6:13 zu verkürzen. Diesmal war es Marco Würl, der auf der anderen Seite beim Field-Goal-Versuch das Spielgerät nicht durchs Gestänge brachte.

Im zweiten Viertel sahen die rund 450 Zuschauer, darunter etwa 150 mitgereiste Fans aus Herzogenaurach, ein Hin und Her aus misslungenen Fangversuchen und guten Offensivaktionen beider Mannschaften. Lediglich den Gechers gelang es, in dieser Phase des Spiels mit einem Touchdown durch Quarterback Marcel Breitkopf weitere Punkte auf die Anzeigetafel zu bringen.

Nach der Pause griffen die Herzogenauracher Rhinos zuerst an, verloren aber schnell den Ballbesitz. Außerdem war das dritte Viertel geprägt durch zahlreiche Strafen gegen beide Mannschaften und von insgesamt drei Touchdowns der Heimmannschaft. Die Rhinos wurden in ihren Angriffsbemühungen meist früh von der gegnerischen Verteidigung oder durch Ballverluste gestoppt. Zumindest das letzte Viertel ging mit 8:0 Punkten an die Gäste. Den Touchdown besorgte Fullback Niklas Batz, die zwei Extrapunkte erzielte Flavio Loderserto.

"Es war ein tolles und größtenteils faires Spiel", sagte Hemhofens spielender Vorstand Theofanis Triantafillos. "Mir gefällt der Stil der Rhinos sehr und sie haben viel Potential. In unserer Liga ist meiner Meinung nach nicht das System entscheidend, das man spielt, sondern wie gut man es sowohl in der Offense als auch in der Defense ausführt."

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren