Herzogenaurach
Rettungsschwimmen

Das DLRG-Team stellt in Leipzig drei neue Rekorde auf

Die bisherigen bayerischen Rekorde purzelten reihenweise bei den deutschen Meisterschaften, die mit fast 1500 Startern in Leipzig ausgetragen wurden.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Herzogenauracher Mädchenmannschaft der AK offen mit Elisa Jahnke, Katharina Schaller, Sabine Nordhardt, Steffi Herzog und Theresa Neubig (v. l.) war in Leipzig schnell unterwegs.  Foto: privat
Die Herzogenauracher Mädchenmannschaft der AK offen mit Elisa Jahnke, Katharina Schaller, Sabine Nordhardt, Steffi Herzog und Theresa Neubig (v. l.) war in Leipzig schnell unterwegs. Foto: privat
+2 Bilder

Fünf Staffeln aus Herzogenaurach hatten sich qualifiziert und hatten mit Lampenfieber zu kämpfen. Die Mädchen-Mannschaft der Altersklasse 12 mit Marie Dulitz, Amelie Kreutz, Mirjam Richter, Xenia Schröder und Finja Töpperwien landete als Neuntplatzierte in den Top Ten und ließ 15 Teams hinter sich. Die Jungen der AK 13/14 mit Matousz Kamenik, Niklas Richter, Benedikt Sopp, David Zai und Leonie Fischer kamen bei sehr starker Konkurrenz auf den zwölften Platz.

Am besten schnitt die Jungenmannschaft der AK 15/16 mit Tim Dulitz, Markus Fischer, Fabio Kaufmair, Tobias Kreutz und Johanna Schaller ab: Unter 24 Teams schafften sie es auf den sechsten Platz. Die Mädchen der AK offen (Steffi Herzog, Elisa Jahnke, Sabine Nordhardt, Theresa Neubig und Katharina Schaller) erreichten den 17. Platz, für die Jungs der gleichen Altersklasse (Johannes Heinz, Andreas Kergaßner, Stefan Przibylla, Sebastian Winkler und Christian Ziebuhr, reichte es zu Rang 13.

Fast noch wichtiger als die Platzierungen war jedoch die Tatsache, dass drei Staffeln aus Herzogenaurach in den einzelnen Disziplinen sehr schnell unterwegs waren und dabei drei bayerische Uralt-Rekorde knackten: Die männliche Rettungsstaffel (AK offen, 4x50 Meter), die weibliche Puppenstaffel (AK offen, 4x25 Meter) und die weibliche Gurtretter-Staffel (AK 15/16, 4x50 Meter) setzten neue Bestmarken. Jetzt halten die Herzogenauracher Mädchen sechs bayerische Rekorde - bei den Jungen sind es sogar zehn.

Tags darauf standen die Einzelwettkämpfe an. Tim Dulitz (AK15/16) erkämpfte sich den zehnten Platz, David Zai (AK 13/14) wurde 14. und das einzige Mädchen, Amelie Kreutz (AK 12), schaffte es auf Rang 20. Sie alle hatten starke Konkurrenz im jeweils 32 Schwimmer starken Teilnehmerfeld. Trainerin Sabine Nordhardt war mit den Leistungen ihrer Schützlinge zufrieden. Die Rettungsschwimmer der DLRG Herzogenaurach hatten sich intensiv auf die DM vorbereitet und wurden mit guten Zeiten und den neuen bayerischen Rekorden belohnt.



Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren