LKR Erlangen-Höchstadt
Tischtennis

Darf's ein bisschen mehr West sein?

Nach der vorläufigen Einteilung der Ligen im neuen Bezirk Mittelfranken-Nord haben die Funktionäre nochmal kräftig gerechnet und einige Teams umgruppiert.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ralf Hellmann steigt mit der ersten Mannschaft der SpVgg Zeckern als Nachrücker in die Bezirksliga auf, wo das Team vermehrt auf Gegner aus dem Raum Forchheim trifft. Picturedreams/Archiv
Ralf Hellmann steigt mit der ersten Mannschaft der SpVgg Zeckern als Nachrücker in die Bezirksliga auf, wo das Team vermehrt auf Gegner aus dem Raum Forchheim trifft. Picturedreams/Archiv
+1 Bild
Vier Mal Bezirksklasse D Süd; Landesliga Ostnordost; Teilbezirk Mittelfranken-Nord: Die Strukturreform im bayerischen Tischtennis hat mit der Einteilung der Ligen für die Saison 2018/19 ihren vorläufigen Abschluss gefunden und einige begriffliche Stilblüten hervorgebracht. Die Funktionäre aus den bisherigen Tischtennis-Kreisen Erlangen, Forchheim, Hersbruck und Nürnberger Land mussten - bis vergangenen Samstag ohne offizielles Amt - nicht nur zueinander-, sondern auch eine spielklassentechnische Heimat für mehr als 4000 Sportler in 397 Erwachsenen-Mannschaften aus 116 Vereinen finden.

Dass vor allem der FC Betzenstein immer wieder als Extrembeispiel für weite Anfahrten zu Tischtennis-Spielen herhalten muss, können einige der Ligeneinteiler im nach Mitgliedern größten der 16 neuen bayerischen Teilbezirke nicht mehr hören. Da der Klub aus dem Landkreis Bayreuth genauso wie der SC Heiligenstadt aus Bamberg als Mitglied des alten TT-Kreises Forchheim mit in den neuen Bezirk genommen wurde, müsse nun mal jemand in den sauren Apfel beißen. Dieser jemand sind unter anderem die zweiten Herren-Teams des SC Adelsdorf und der SpVgg Zeckern in der Bezirksklasse A Nord. "Klar ist es eine weite Strecke, aber wir sind Neuem gegenüber aufgeschlossen und sehen das eher positiv", sagt der neue Abteilungsleiter des SCA, Georg Dorsch, zu der etwa einstündigen Autofahrt.

Die Adelsdorfer Erste geht künftig in der Landesliga mit dem sperrigen Namenszusatz Ostnordost an die Platten. "Vorher hieß es 1. Bezirksliga, jetzt eben Landesliga", erklärt Dorsch gelassen. Mit der SpVgg Erlangen II und dem TSV Winkelhaid bleiben den Aischgründern immerhin zwei Gegner der Vorsaison erhalten. Mancher bisherige Konkurrent ist dagegen in einer der sieben Parallelstaffeln von Nordnordwest bis Südsüdost verschwunden.

Für Zeckern hat sich innerhalb der wenigen Tage vom Durchsickern der vorläufigen Einteilung bis zur feststehenden Eingruppierung einiges getan. Die erste Männermannschaft hatte den Aufstieg als Zweiter der 1. Kreisliga Erlangen in der Relegation verpasst und tauchte folglich in der Bezirksklasse A auf. Als Nachrücker für den FC Eschenau II, der wiederum in die BOL hochrutschte, durfte die SpVgg jetzt doch den Gang in die Bezirksliga feiern. Oder?

"Wir haben es die ganze Zeit gehofft, aber gefeiert wurde jetzt nicht mehr", sagt Spieler und Abteilungsleiter Ralf Hellmann. "Den Aufstieg nehmen wir trotzdem gerne an, da wir ihn verdient haben. Wir hatten viel Pech mit Verletzungen", erklärt der 58-Jährige. Was die Fahrt für die Zweite der SpVgg nach Betzenstein angeht, schließt sich Hellmann seinem Adelsdorfer Amtskollegen an. "Wir wollten schon immer Richtung Forchheim spielen. Wir freuen uns auf Betzenstein. Es ist ja der einzige Ausreißer."

In Sachen Ligenstärke haben die Macher ihr Ziel von acht bis zehn Mannschaften pro Spielklasse nahezu erreicht. Vor allem durch eine Westverschiebung. Gab es in der vorläufigen Einteilung jeweils nur eine Weststaffel in der Bezirksklasse B und C, sind es jetzt zwei bzw. drei. Lediglich die erste von drei Bezirksklassen D West (früher 3. Kreisliga) muss mit sieben Teams auskommen. Damit haben der SC Münchaurach und die ausschließlich aus Reserven bestehende Konkurrenz nur sechs Partien pro Halbsaison.

Indes hat Mittelfranken-Nord in Röthenbach seinen konstituierenden Bezirkstag der Jugend und Erwachsenen abgehalten. Von 116 Vereinen waren 103 mit einem Funktionär vertreten. Bis zur Wahl des Vorstands wurde die Veranstaltung vom stellvertretenden Geschäftsführer des Bayerischen Tischtennis-Verbands, Nils Rack, geleitet.

Das Ergebnis: Christoph Schmidt (Hersbruck) ist neuer Bezirksvorsitzender, Peter Frühbeißer (Nürnberg) Sportwart und Jürgen Sperber (Fürth) Kassenwart. Martin Distler wurde zum Fachwart für Vereinsservice, Bernd Wohlhöfer (beide Forchheim) zum Jugendwart gewählt. Distler übernimmt zudem das Amt des stellvertretenden Bezirksvorsitzenden. Die restlichen Funktionäre wurden der Einfachheit halber in Form eines Organigramms an die Wand projiziert und per Akklamation gewählt.

Kaum noch Änderungen gegenüber der vorläufigen Einteilung gab es bei den nur 28 Frauen-Teams. Zusammen mit dem Nachwuchs sind in Mittelfranken-Nord über 500 Mannschaften für den Spielbetrieb gemeldet. Apropos Nachwuchs: Bei den Jugendlichen wird das Braunschweiger Systems eingeführt, wonach Teams mit drei ODER vier Akteuren zu den maximal zwei Doppeln und acht Einzeln antreten können, ohne dass die "kleinere" Mannschaft von vornherein einen Nachteil hat. Bei sechs Punkten für eine Seite ist die Partie beendet.


Einteilung der Spielklassen im Tischtennis-Bezirk Mittelfranken-Nord

MÄNNER
Bezirksoberliga (11 Vereine): SB Bayern Nbg., TSV Lauf, SpVgg Heroldsbach, SC Nbg., CVJM Erlangen, FC Eschenau II, TTC Neunkirchen, ASC Boxdorf, Post-SV Nbg., SV Schwaig, SC Uttenreuth
Bezirksliga Nordwest (11 Vereine): Spvgg Hausen, SC Uttenreuth II, SpVgg Effeltrich IV, DJK Eggolsheim II, SpVgg Erlangen III, TSV Ebermannstadt, SpVgg Zeckern, SpVgg Jahn Forchheim, TSV Frauenaurach, TTC Höchstadt, SC Heiligenstadt
Bezirksklasse A Nord (10 Vereine): TTC Neunkirchen II, SV Langensendelbach, FC Burk, TSV Gräfenberg, SC Adelsdorf II, Spvgg Hausen II, FC Betzenstein, SpVgg Zeckern II, SpVgg Dürrbrunn, SpVgg Heroldsbach II
Bezirksklasse A West (10 Vereine): ASV Buchenbühl, TB Johannis Nbg., ASC Boxdorf II, ASV Niederndorf, SpVgg Erlangen IV, FC Großdechsendorf, TV 48 Erlangen III und IV, SG Siemens Erlangen, ASV Möhrendorf
Bezirksklasse B Nord (10 Vereine): SpVgg Jahn Forchheim II, SV Pretzfeld, SpVgg Zeckern III, TSV Ebermannstadt II, DJK Kersbach, FC Burk II, SV Gößweinstein, SpVgg Effeltrich V, FC Eschenau III, FC Betzenstein
Bezirksklasse B West 1 (10 Vereine): TTC Höchstadt II, TSG Weisendorf, SpVgg Zeckern IV, TTC Mailach, TTC Kienfeld, TSV Röttenbach, TTC Hammerbach, TSV Frauenaurach II, TS Herzogenaurach I und II
Bezirksklasse B West 2 (9 Vereine): TTC Neunkirchen III, CVJM ERlangen II, SV Tennenlohe, SF Großgründlach, ASC Boxdorf III, SC Eltersdorf, ASC Boxdorf III, SpVgg Erlangen IV und V, SC Uttenreuth III, TSV Nbg.-Buch
Bezirksklasse C Nord 1 (10 Vereine): FC Burk III, DJK Weingarts, SpVgg Effeltrich VI, SC Heiligenstadt II, SpVgg Heroldsbach III, TTC Neunkirchen IV, FC Eschenau IV, SV Hiltpoltstein, TSV Brand, ASV Forth
Bezirksklasse C West 1 (7 Vereine): ASV Möhrendorf II, SC Münchaurach, TSG Weisendorf III, FC Großdechsendorf II, ASV Niederndorf II, TTC Höchstadt IV, TSV Frauenaurach III
Bezirksklasse C West 2 (8 Vereine): FC Großdechsendorf III, TSG Weisendorf II und IV, TTC Kienfeld II, SC Münchaurach II, SpVgg Zeckern V, TTC Höchstadt III, TTC Mailach II
Bezirksklasse C West 3 (9 Vereine): SG Siemens Erlangen II, TV 48 Erlangen V, TSV Nbg.-Buch II, SC Eltersdorf II und III, ASC Boxdorf IV, CVJM Erlangen III, SV Tennenlohe II, ASV Buchenbühl II
Bezirksklasse D Nord 1 (8 Vereine): SV Langensendelbach II, TTC Neunkirchen V, DJK Weingarts III, TSV Brand II, TSV Gräfenberg II, SV Hiltpoltstein II, FC Eschenau V, FC Kalchreuth III
Bezirksklasse D Nord 2 (9 Vereine): SpVgg Zeckern VI, SpVgg Heroldsbach IV und V, TSV Pinzberg, SC Adelsdorf III, DJK Kersbach II, SpVgg Jahn Forchheim III, DJK Weingarts II, SpVgg Effeltrich VII
Bezirksklasse D West 1 (9 Vereine): TTC Höchstadt V und VI, TTC Mailach III, TS Herzogenaurach IV, FSV Großenseebach, TTC Kienfeld III, SV Wachenroth, TTC Hammerbach II, TSG Weisendorf V
Bezirksklasse D West 2 (9 Vereine): TV 48 Erangen VI und VII, SC Uttenreuth V, VdS Spardorf, SG Siemens Erlangen III und IV, ASV Niederndorf III, TS Herzogenaurach III, SF Großgründlach II
B ezirksklasse D West 3 (9 Vereine): SF Großgründlach III, ASV Buchenbühl III, TB Johannis Nbg. II, ASC Boxdorf V, TuSpo Heroldsberg III, FSV Erlangen-Bruck, SC Uttenreuth IV, BFC Franken Concordia, TSV Nbg.-Buch III
FRAUEN
Bezirksoberliga (11 Vereine): Spvgg Hausen II, Henger SV, SC Nbg., SpVgg Erlangen, TV Altdorf, TB Joh. Nbg., TSV Winkelhaid, TSV Ebermannstadt, TSV Kornburg, TSV Lauf II, SV Tennenlohe
Bezirksklasse A Nordwest (10 Vereine): SpVgg Jahn Forchheim, SC Adelsdorf, SC Uttenreuth I und II, SF Großgründlach, TuSpo Heroldsberg, Spvgg Hausen III, SpVgg Erlangen II, SpVgg Zeckern II, TS Herzogenaurach
Bezirksklasse B Nordwest (7 Vereine): ASV Forth I und II, SF Großgründlach II und III, SpVgg Zeckern III, SpVgg Weißenohe, SpVgg Erlangen III
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren