LKR Erlangen-Höchstadt
Fußball

Brucker Nullnummer in Vach

Unansehnlicher Fußball-Nachmittag beim ASV Vach: Beim Gastspiel des FSV Erlangen-Bruck passierte über weite Strecken nichts, und dann kam es auch noch zu einer schweren Verletzung.
Artikel drucken Artikel einbetten
Viel Dynamik im Duell des Vachers Michael Gambel (links ) mit dem Brucker Marcel Kaiser - die Ausnahme in einem trägen Spiel.  Foto: Sportfoto Zink
Viel Dynamik im Duell des Vachers Michael Gambel (links ) mit dem Brucker Marcel Kaiser - die Ausnahme in einem trägen Spiel. Foto: Sportfoto Zink

Der Baiersdorfer SV hat einen weiteren Nackenschlag hinnehmen müssen und damit weiterhin nur einen Punkt auf dem Konto. Auch der FC Herzogenaurach kommt weiterhin nicht so richtig ins Rollen und verliert in Schwabach.

Landesliga Nordost

ASV Vach - FSV Erlangen-Bruck 0:0

Wenig geboten war bei der Rückkehr von Brucks Teammanager Norbert Hofmann an seine alte Wirkungsstätte, beide Mannschaften neutralisierten sich weitestgehend. In einer unspektakulären ersten Halbzeit bildete die schwere Verletzung von Christopher Uwadia den negativen Höhepunkt, er riss sich ohne Einwirkung des Gegenspielers wohl die Achillessehne und musste vom Krankenwagen abtransportiert werden (17.). Ansonsten herrschte in den Strafräumen kaum Betriebsamkeit.

Nach dem Seitenwechsel wies der FSV Erlangen-Bruck mehr Ballbesitz vor, zwingend wurde es selten. Erst in der Schlussphase hatte Klaus Faßold das 0:1 auf dem Fuß, er scheiterte am starken Heimkeeper Gerstner. Kurz darauf verpasste der eingewechselte Moritz Fischer nach Sololauf, ansonsten passierte nichts mehr. "Es war ein Spiel wie das Wetter, ein lauer Sommerkick", erklärte Hofmann. "Wir hatten vielleicht die besseren Chancen, aber unter dem Strich hatte an diesem Tag keiner den Sieg verdient."mho

FSV : Teuber - Lala, Faßold (73. Kemeni), Cagli, Gumbrecht, Marco Kaiser, Marcel Kaiser, Rewig (46. Fischer), Geinzer (58. Wilke), Hofmann, Özdemir

SC Schwabach - FC Herzogenaurach 3:1

Schwabach zwang Torwart Florian Peter in der zweiten Minute zur ersten Parade. Anschließend waren die Gastgeber das spielbestimmende Team, ohne sich weitere Möglichkeiten herauszuarbeiten. Auch die Pumas kamen zu keinen zwingenden Torgelegenheiten. Nach 20 Minuten wurden die Gäste mutiger und starteten ihrerseits zaghafte Angriffsversuche. In der 27. Minute wurde Herzogenaurach nur durch ein Foul gebremst. Der Freistoß wurde direkt in die Beine eines Schwabacher Verteidiger gespielt. Geistesgegenwärtig spielte er einen langen Ball auf Anton Shynder. Die überraschte Herzogenauracher Hintermannschaft lief nur hinterher und Shynder erzielte ungehindert das 1:0. Kurz vor dem Pausenpfiff spielte Dominik Burkhardt einen Ball ins Mittelfeld. Samet Güler ging dazwischen und spielte schlampig zur Abwehr zurück. Nico Haas erahnte den Fehlpass, überlief seinen Gegenspieler, düpierte in Mittelstürmerposition zwei Gegenspieler und schoss den Ball überlegt am Torwart vorbei zum Ausgleich ins Tor.

Mit einer Platzwunde am Kopf musste Haas nach der Pause ausgewechselt werden. Doch die Pumas kämpften weiter und erspielten sich auch einige Torgelegenheiten. Allerdings kamen alle Torabschlüsse genau in die Arme des Schwabacher Torhüters. In der 74. Minute wehrte Peter einen Schuss ins lange Eck gerade noch ab, wurde jedoch von seinen Vorderleuten im Stich gelassen. So schob Florian Nisslein den Abpraller ungehindert zur erneuten Führung ins Tor ein. Die Gäste warfen alles nach vorn, um den erneuten Ausgleich zu erzielen, liefen jedoch in einen Konter. Nisslein erzielte den 3:1-Endstand.uz

FCH: Peter - Rahe (75. Gareis), Burghardt, Karches, Scheuerer (64. Göller), Thomann, Staniszewski, Haas (49. Schmitt), Rockwell, Ronneburg, Jassmann

SC Großschwarzenlohe - Baiersdorfer SV 3:2

Die Heimmannschaft ging früh durch Jannik Hettwer in Führung (7.). Der BSV, bei dem Benjamin Mair den urlaubenden Chef-Coach René Ebert vertrat, tat sich schwer in die Partie zu kommen. "Das 0:1 zur Halbzeitpause war fast noch etwas glücklich", gab Mair zu. Der Trainer fand scheinbar in der Pause die richtigen Worte, denn nach dem Seitenwechsel wurde sein Team besser. In die Drangphase des BSV fiel aber das 2:0 für Großschwarzenlohe - Markus Neretter stach zu (54.). Doch die junge Baiersdorfer Truppe stellte schnell den Anschluss her: Marco Joachim vollendete einen starken Spielzug über die linke Seite (56.). Kurz vor dem Ende schaffte Sven Wächter nach einer Ecke sogar den Ausgleich (86.). Wie vergangene Woche gegen Vach fingen sich die Krenkicker in der Nachspielzeit den entscheidenden Gegentreffer - Mika Schmidt traf zum 3:2-Endstand. Ein erneuter Nackenschlag für Mair und seine Truppe: "Wir waren in der zweiten Halbzeit am Drücker. Das war dann schon brutal bitter."StS

BSV: Fieber - Lehmann, Wächter, Geier, Joachim (71. Hartlehnert), Dayan (70. Reinhardt), Schmitt, Heller, Messingschlager, Wurm, Hofmann

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren