LKR Erlangen-Höchstadt
Fußball

Bezirksliga: Adelsdorf und Weisendorf schlagen Erlanger Klubs

Der ASV Weisendorf feiert nach dem Premierensieg der Saison am vergangenen Spieltag gleich den nächsten Dreier. Adelsdorf brachte diesmal die Heimführung ins Ziel.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Weisendorfer Tobias Geyer (li.) verteidigt den Ball gegen Tennenlohes Lukas Riede, sah aber spät im Spiel Gelb-Rot. Foto: Sportfoto Zink
Der Weisendorfer Tobias Geyer (li.) verteidigt den Ball gegen Tennenlohes Lukas Riede, sah aber spät im Spiel Gelb-Rot. Foto: Sportfoto Zink

Der ASV Weisendorf feiert nach dem Premierensieg der Saison am vergangenen Spieltag gleich den nächsten Dreier. Adelsdorf brachte diesmal die Heimführung ins Ziel.

Bezirksliga Mittelfranken Nord

SC Adelsdorf - TV 48 Erlangen 2:0

Eine 2:0-Führung für den SC Adelsdorf nach 20 Minuten - da wurden Erinnerungen an das vergangene Heimspiel gegen die SpVgg Hüttenbach wach, das mit einer 2:3-Pleite endete. An einen Querpass von Pascal Benes kam der Erlanger Keeper zwar noch dran, doch Daniel Brenner gelang die Führung (18.). Fünf Minuten später war es Benes selbst, der einen zu kurz geratenen Rückpass erlief und überlegt einschob.

In der zweiten Hälfte machten die Adelsdorfer deutlich weniger für das Spiel. Allerdings war der Gegner diesmal zu schwach, um das Spiel zu drehen oder wenigstens offener zu gestalten. Ein Pfostenschuss und ein Aufsetzer aus der Distanz, den Adelsdorfs Torwart Markus Eckert stark zur Ecke klärte, waren das Maximum. Auf der anderen Seite hätte Benes nach einem Außenrist-Pass in die Tiefe einen Doppelpack schnüren können, vergab aber (76.).jw

SCA: Eckert - Nastvogel, T. Lausen (61. Markus), Mönius, Müller, Benes, Steiner, Wölfel, Weiler, Brenner (90.+4 Weltzien), Weiler (74. F. Lausen) SV Tennenlohe - ASV Weisendorf 0:2

In einer ausgeglichenen ersten Halbzeit hatten die Weisendorfer die klareren Gelegenheiten, verpassten es aber, in Führung zu gehen. Die größte Chance hatte Manuel Wild, der nach einem Freistoß aus halblinker Position am langen Pfosten vor seinem Gegenspieler zum Ball kam, allerdings aus fünf Metern in die Arme des Tennenloher Keepers köpfte.

Nach der Pause mauserte sich Tim Schmidt zum Spieler der Partie: Erst traf er mit einem Dropkick aus 20 Metern genau in den Winkel (48.), dann vollstreckte er in der 83. Minute zur Entscheidung. Zuvor hatte es der ASV erneut nicht geschafft, früher für klare Verhältnisse zu sorgen. "Wir hatten mehr Zug zum Tor und waren defensiv gut gestanden", sagte trotzdem der zufriedene ASV-Abteilungsleiter Norbert Kreiner. jw

ASV: Hörrlein - Scharschmidt, T. Schmidt, Hendel, Geyer, A. Schmidt, Lange (71. Janousek), Wild (83. Mehnert), Jäckel (28. Grabert), Pilz, Fahrian

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.