LKR Erlangen-Höchstadt
Fussball

Bayernliga: Eltersdorfs Joker machen alles klar

Die Einwechselspieler Karim Said und Jens Wartenfelser entschieden die Partie für den SCE.
Artikel drucken Artikel einbetten
Eltersdorfs Dickson Abiama dreht zum Torjubel ab. Foto: Sportfoto Zink
Eltersdorfs Dickson Abiama dreht zum Torjubel ab. Foto: Sportfoto Zink

Der FC Eintracht Bamberg bleibt in der Fußball-Bayernliga zu Hause ungeschlagen und hat sich durch den 3:0-Sieg im Derby gegen den ATSV Erlangen sogar auf Platz 4 nach vorn geschoben. Ein goldenes Händchen bewies Eltersdorfs Trainer Bernd Eigner: Die Einwechselspieler Karim Said und Jens Wartenfelser entschieden die Partie.

Bayernliga Nord

SC Eltersdorf - TSV Großbardorf 4:1

Dickson Abiama kam bereits nach wenigen Minuten im Gästestrafraum zu Fall, den fälligen Strafstoß verwandelte Sebastian Schäferlein sicher (4.). Das zweite Tor war nur eine Frage der Zeit. Nach einer schönen Kombination erhöhte Torjäger Abiama (17.). Es folgten weitere Quecken-Chancen, ehe es zu einem Bruch im Spiel der Heimelf kam.

Der anfängliche Druck ging verloren und die Gastgeber agierten zunehmend passiv. Das nutzten die Gäste, Adrian Reith markierte den Anschlusstreffer (49.). Während der TSV drängte, versuchte der SC, den Rhythmus der Anfangsminuten zurückzufinden. Doch erst kurz vor Schluss besorgte der eingewechselte Karim Said die Vorentscheidung (83.). Großbardorf warf mit dem Anstoß alles nach vorne und wurde direkt ausgekontert. Der ebenfalls eingewechselte Jens Wartenfelser traf zum Endstand (84.). SC-Abteilungsleiter Volker Fellermeier sagte nach dem Spiel: "Momentan haben wir einfach die Klasse, enge Spiele am Ende für uns zu entscheiden.”mho

SCE: Akbakla, Baer, Woleman, Mirschberger, Schäferlein, Konrad, (51. Wartenfelser) Göbhardt (55. Said), Stark (75. Ayvaz), Drießlein, Abiama Dickson, T. Herzner

FC Eintracht Bamberg - ATSV Erlangen 3:0

Das Spiel begann mit viel Tempo und Offensivbemühungen beider Teams. Der erste Höhepunkt war aufseiten des FCE zu verzeichnen: Einen Freistoß aus dem rechten Halbfeld brachte Marco Schmitt gefährlich vor das Tor, der Ball wurde immer länger, und Patrick Görtler bugsierte ihn mit seiner Fußspitze in die Maschen - 1:0 (18.) Die Mittelfranken waren im ersten Durchgang einzig nach einer Flanke von Lukas Markert gefährlich, doch Torhüter Fabian Dellermann parierte den wuchtigen Kopfball.

Den besseren Start in den zweiten Abschnitt erwischten die Männer von ATSV-Trainer Shqipran Skeraj und waren von nun an die tonangebende Mannschaft. Der Ausgleich wollte allerdings nicht fallen. In der 73. Minute zeigte der Unparteiische Björn Söllner dem Erlanger Zoran Maksimovic wegen Ballwegschlagens die Ampelkarte. Die Spielanteile veränderten sich schlagartig, der FCE gewann das Übergewicht. Nur wenige Minuten später legte Tobias Linz im Strafraum auf den eingewechselten Nicolas Görtler zurück. Dieser hatte keine Mühe, zum 2:0 einzuschieben (76.). Nachdem Patrick Görtler noch im ersten Versuch an Glaß scheiterte, machte es der eingewechselte Simon Heinz im Nachschuss besser und brachte das Leder aus gut zehn Metern unter (87.). red

ATSV: Glaß - Krämer, Geißler, Markert, Herzner (54. Meleleo), Guerra, Bajic (73. Luft), Maksimovic, Kaja, Sormaz (61. Daoud), Mandelkow

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren