Höchstadt
Eishockey

Alliogators verpassen die Revanche

Der Auftritt des Höchstadter EC bei Landesliga-Primus EV Moosburg macht aber Mut für die kommenden Aufstiegsspiele, denn die beiden Kontrahenten lieferten sich einen unterhaltsamen Kampf auf Bayernliga-Niveau.
Artikel drucken Artikel einbetten
ZUm Vorrunden-Finale, sowohl gegen Vilshofen als auch in Moosburg, zeigten die Alligators wieder mitreißendes Eishockey.
Einen Punkt hatten sich die Alligators beim Vorrunden-Finale in der Eishockey-Landesliga beim Spitzenreiter EV Moosburg redlich verdient. Doch wie schon im Hinspiel entschieden einige Kleinigkeiten die hochklassige Partie und so hatten am Ende die Oberbayern das glücklichere Ende für sich.

EV Moosburg - Höchstadter EC 6:3


Die Moosburger starteten furios in die Partie, machten enorm viel Tempo und wollten von Beginn an klar machen, dass sie sich von den Höchstadtern die perfekte Vorrunde nicht kaputt machen lassen wollten. Doch die Alligators waren taktisch gut eingestellt und überstanden diese Drangphase schadlos, vor allem auch weil Goalie Felix Feeser mit zwei tollen Paraden zur Stelle war. Mitte des Drittels befreiten sich die Gäste von der Aisch und drückten der auf Bayernliga-Niveau geführten Partie mit einigen gelungenen Aktionen ihren Stempel auf. Erst wurde André Lenk von Jan Michalek gut in Szene gesetzt, dann aber unfair gestoppt, wofür die Schiedsrichter durchaus auf Penalty hätten entscheiden können. Wenig später vergab Daniel Jun aus aussichtsreicher Position. In der 14. Minute spielte Sergej Hausauer die Scheibe klug aus der neutralen Zone, Daniel Tratz passte auf Jun und der weiter zum mitgelaufenen Hausauer, der aus zentraler Position trocken zum 0:1 verwandelte. In der Folge wiegte das Spiel hin und her, beide Teams hatten Möglichkeiten. Die beste auf Seiten des HEC vergab Michalek, weil Goalie Eggerdinger reaktionsschnell den Handschuh ausfuhr.
Den Schwung nahmen beide Teams mit ins zweite Drittel und Höchstadt verpasste es zunächst, zu erhöhen: Erst wurde ein Treffer von Jun nicht gegeben, dann scheiterte Michalek an Eggerdinger. In der Folge übernahmen aber die Moosburger das Ruder und spielten sich in einen Rausch, dem auch das 0:2 durch Sikorski (31.), der von Jun wunderbar in Szene gesetzt worden war, kein Ende bereitete. Der EV tauchte immer wieder gefährlich vor Feeser auf und drehte die Partie innerhalb von drei Minuten. Erst passte Oswald in einer 4:4-Situation in den Slot zu Erl, der den Anschlusstreffer markierte (33.), dann ließ sich Schwarzkugler die Chance zum Ausgleich nicht nehmen (34.). Zu allem überfluss vertändelte der HEC schließlich im Spielaufbau auch noch den Puck. Dieser landete bei Oswald, der aus zentraler Position abzog und die Scheibe ins Tor hämmerte (35.). Die Führung ging zu diesem Zeitpunkt in Ordnung. Auf der anderen Seite verpasste Stephan Hiendlmeyer für die Alligators in Überzahl, ehe Feistl mit einem langen Pass Kankovsky in Szene setzte, der allein vor Feeser auftauchte und auf 4:2 erhöhte (38.). Doch der HEC heilt dagegen und Sekunden vor der Drittelpause traf Christian Eyrich nach Vorarbeit von Hiendlmeyer durch Eggerdingers Schoner zum 4:3.
Im Schlussabschnitt dominierten die Alligators weitgehend das Geschehen, hatte aber Pech, als Michaleks Schuss am Pfosten landete (41.). Auch ein Penalty, den Feistl zum 5:3 nutzte, nahm dem HEC nicht den Wind aus den Segeln. Die Gäste probierten alles, verschärften die Gangart und erzwangen so einige Strafen gegen Moosburg. Doch selbst in Überzahl wollte an diesem Tag einfach kein weiteres Tor mehr gelingen: Hausauer brachte den Puck nach einem schönen Solo nicht im Tor unter (54.), Sikorski hämmerte die Scheibe an den Pfosten (56.). Und auch Hiendlmeyer blieb ein Treffer versagt (58.). Der HEC setzte jetzt alles auf eine Karte und nahm Goalie Feeser für einen weiteren Feldspieler vom Eis. Doch auch das brachte nichts, im Gegenteil: Feistl zielte aufs leere Tor und stellte den 6:3-Endstand her.

Die Statistik zum Spiel


EV Moosburg - Höchstadter EC 6:3 (0:1, 4:2, 2:0)

EV Moosburg: Tor: Eggerdinger; Verteidigung: Weinzierl/Hanöffner, Belagic/Erl, Fengler/Geigenscheder, Seidlmayer; Angriff: Dlugos/Kankovsky/Feistl, Oswald/Popp/ Schwarzkugler, Holler/Haschberger/Harrer, Fischer

/>Höchstadter EC: Tor: Feeser; Verteidigung: Sikorski/Stütz, Kaczmarek/Weiß, Babinsky; Angriff: Michalek/Jun/Lenk, Eyrich/Tratz/Hiendlmeyer, Grau/Hausauer/Stribny, S. Goblirsch/Gluchich

SR: Barth, Flad
Zuschauer: 400

Tore: 0:1 Hausauer (14.), 0:2 Sikorski (31.), 1:2 Erl (33.), 2:2 Schwarzkugler (34.), 3:2 Oswald (35.), 4:2 Kankovsky (38.), 4:3 Eyrich (40.), 5:3 Feistl (45.),
6:3 Feistl (60.)
Strafzeiten: EVM 38 + 10 (Schwarzkugler) / HEC 22 + 10 (Jun)
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren