Höchstadt a. d. Aisch
Eishockey

Alligators siegen in der Verlängerung

Der Höchstadter EC war vor 653 Zuschauern ganz nah dran am so wichtigen Punktgewinn in der regulären Spielzeit gegen Tabellennachbar Lindau. Der Overtime-Sieg ist zwar weniger wert, aber dennoch ein Erfolgserlebnis.
Artikel drucken Artikel einbetten
Nach den vielen Gegentoren in Regensburg stand die HEC-Defensive gegen Lindau besser. Foto: Picturedreams
Nach den vielen Gegentoren in Regensburg stand die HEC-Defensive gegen Lindau besser. Foto: Picturedreams

Die Höchstadter Alligators haben ihre Negativserie beendet und den EV Lindau nach Verlängerung mit 4:3 bezwungen. Damit haben sie den Rückstand auf Play-off-Platz 8 aber aufgrund der Overtime-Punkteregel (Sieger zwei Punkte, Verlierer einen) nur minimal verkleinert. Am Freitag gab es in Regensburg eine klare Pleite.

Höchstadter EC - EV Lindau 4:3 n.V. (1:0, 1:1, 1:2)

Eine 1:0-Führung für den HEC: Das hatte es lange nicht gegeben. Zuletzt am 13. Januar beim 7:3-Heimerfolg gegen Sonthofen. Gegen Lindau war es wieder soweit: Routinier Michal Petrak fälschte nach 31 Sekunden einen Schlenzer aus der Distanz von Ondrej Nedvev ab. Der zweite Assist ging an Vitalij Aab. Die Höchstadter präsentierten sich besonders defensiv sehr konzentriert. Aab hätte bei zwei kleineren Chancen die Führung erhöhen können, auf der Gegenseite kamen die Gäste ebenfalls zu ihren ersten Gelegenheiten. Alles, was die Lindauer im ersten Drittel auf die Anzeigetafel brachten, waren allerdings stolze acht Strafminuten. So musste der Höchstadter Florian Szwajda nach einem Zweikampf mit Sean Morgan wegen einer Platzwunde behandelt werden (20.).

Durch die kombinierte Strafe für Morgan (2+2) gingen die Alligators mit vier Minuten Überzahl in den zweiten Spielabschnitt. Die Höchstadter Harmlosigkeit im Powerplay setzte sich aber auch in dieser Partie fort. Stattdessen nutzten die Lindauer die nächste Höchstadter Strafe zum 1:1-Ausgleich: Erst klärte HEC-Goalie Philipp Schnierstein noch zwei Mal, wurde dann aber doch geschlagen. Bei diesem Spielstand blieb es nicht lange: Vitalij Aab traf nach Vorlagen von Petrak und Jiri Mikesz zur erneuten Führung. Kurz vor dem Drittelende rettete Schnierstein erneut mit einer Glanztat. Im dritten Drittel tat sich erst nicht viel, dann traf Simon Klingler vom rechten Bullykreis zum 2:2. Marvin Deske erhöhte für Höchstadt nach Assists von Max Cejka und Nedved wieder auf 3:2, doch zwei Minuten vor dem Ende schockte Lindau den HEC (3:3).

In der Overtime war es dann Markus Babinsky (Nedved, Petrak), der den Alligators das Erfolgserlebnis bescherte.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren