Höchstadt a. d. Aisch
Eishockey-Oberliga

Alligators bleiben ohne eigenen Treffer

Die Höchstadt Alligators haben die nächste Heimniederlage kassiert. Gegen die Memmingen Indians verlor das Schlusslicht vor 696 Zuschauern mit 0:5.
Artikel drucken Artikel einbetten
Sein Debüt im Höchstadter Tor hatte sich Benjamin Dirksen (rechts) sicherlich anders vorgestellt: Gegen die Memmingen Indians um Brad Snetsinger (weißes Trikot) musste der Goalie fünf Schüsse passieren lassen. Hollfelder
Sein Debüt im Höchstadter Tor hatte sich Benjamin Dirksen (rechts) sicherlich anders vorgestellt: Gegen die Memmingen Indians um Brad Snetsinger (weißes Trikot) musste der Goalie fünf Schüsse passieren lassen. Hollfelder

Die Höchstadt Alligators haben in der Eishockey-Oberliga Süd die nächste Niederlage kassiert. Gegen die Memmingen Indians verlor das Schlusslicht vor 696 Zuschauern im Höchstadter Eisstadion mit 0:5 (0:2, 0:0, 0:3) und blieb zum dritten Mal in dieser Saison ohne eigenen Torerfolg.

Oberliga Süd

Höchstadt Alligators - ECDC Memmingen 0:5 Mit dem von den Kissinger Wölfen verpflichteten Trio Benjamin Dirksen, Mikhail Nemirovsky und Anton Seewald ging der HEC ins Spiel gegen den Tabellenzweiten. Während Dirksen direkt den Platz zwischen den Pfosten einnahm, liefen "Nemo" und Seewald mit der zweiten Reihe auf.

Nach einer längere Phase des Abtastens, in der die Alligators defensiv kompakt standen und Memmingen keine Einschussmöglichkeit boten, brach der Gast aus dem Allgäu mit einem Doppelschlag den Bann: Dennis Neal (10.) traf nach Assists von Marvin Schmid und Antti-Jussi Miettinen, 36 Sekunden später legte Denis Miller nach Vorarbeit von Patrik Beck und Daniel Huhn das 2:0 für die Indians nach. Mit der Führung im Rücken riss Memmingen das Spiel nun an sich und schoss Dirksen die Handschuhe warm. Von den Alligators war im Vorwärtsgang wenig zu sehen, nach 20 Minuten warteten die HEC-Fans noch auf die erste echte Gelegenheit.

Im zweiten Drittel legten beide Teams ihre allzu faire, fast vorsichtige Herangehensweise an die Partie ein Stück weit ab. In den Zweikämpfen ging es mehr zur Sache, doch erst in der 33. Minute bekam Michael Pröbstel die erste Strafe des Spiels ausgesprochen. Die Alligators überstanden die Unterzahl schadlos, Dirksen hielt, was er halten konnte. Auch im zweiten Abschnitt tat sich Höchstadt im Angriffsdrittel schwer, vier Minuten vor Ende des zweiten Durchgangs dann aber die Chance für Daniel Maul - Jochen Vollmer im Memminger Gehäuse parierte. Ohne weitere Treffer ging es daher in den Schlussakkord.

Memmingen per Shorthander zur Entscheidung

696 Zuschauer in der Höchstadter Eissporthalle sahen zu Beginn des Schlussdrittels mutige Alligators, deren Abschlüsse Gäste-Keeper Vollmer jedoch parierte. Weiterhin stand die gut organisierte Abwehr der Indians sattelfest, selbst eine Unterzahlsituation nach einer Zwei-Minuten-Strafe gegen Schmid überstand der Tabellenzweite ohne Probleme. Das Spiel bog in die Schlussphase ein und plötzlich war auch die Abteilung Attacke des EDC wieder präsent: Daniel Huhn traf nach Assists von Miller und Beck zum 3:0 (52.) für den Gast, ehe Maximilian Welz wegen Beinstellens zwei Minuten zuschauen musste. Höchstadt brauchte ein schnelles Tor, stattdessen machte Linus Svedlund in Unterzahl den Deckel drauf (53., Assist Beck). Der HEC wehrte sich nach Kräften, ein Treffer wollte den Gastgebern an diesem Abend aber nicht gelingen. Zu souverän präsentierte sich Memmingen, ohne dabei wirklich zu glänzen. Brauchte der Gast, der 70 Sekunden vor Spielende durch Schmid den 5:0-Endstand markierte, allerdings auch nicht.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren