LKR Erlangen-Höchstadt
Fußball

A-Klasse: Spielabbruch im Spitzenspiel

Das Auswärtsspiel der SG Münchaurach bei Siemens Erlangen II wurde vorzeitig beendet. In der Bamberger A-Klasse 3 bejubelte Weingartsgreuth am Freitagabend den erlösenden Debütsieg.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der TSV Vestenbergsgreuth (schwarze Trikots) bewies gegen den VdS Spardorf viel Moral und erkämpfte sich nach einem 0:2-Rückstand noch einen Punkt. Foto: Picturedreams
Der TSV Vestenbergsgreuth (schwarze Trikots) bewies gegen den VdS Spardorf viel Moral und erkämpfte sich nach einem 0:2-Rückstand noch einen Punkt. Foto: Picturedreams

Zum Eklat kam es im Spitzenspiel der A-Klasse 1 ER/PEG zwischen Siemens Erlangen und Tabellenführer SG Aurachtal/Mausdorf. Beim Stand von 2:1 für die Hausherren ging ein Gästespieler den Schiedsrichter an, nachdem dieser zuvor zwei Platzverweise gegen die Spielgemeinschaft ausgesprochen hatte. Der Referee brach das Spiel daraufhin ab. Der TSV Vestenbergsgreuth und der ASV Herzogenaurach mussten sich derweil mit Punkteteilungen begnügen. In der Bamberger A-Klasse 3 fuhr der FSV Weingartsgreuth gegen einen direkten Konkurrenten das dringend benötigte Erfolgserlebnis ein.

A-Klasse ER/PEG 1

Siemens Erlangen - SG Münchaurach abgebr.

Die etwa 100 Zuschauer des ereignisreichen Spitzenspiels, das vom Abbruch in der 88. Minute überschattet wurde, kamen voll auf ihre Kosten. Vom Anstoß weg ging es hin und her. Beide Mannschaften kreierten Torgelegenheiten und schenkten sich nichts. Erstmals erfolgreich war Siemens-Angreifer Milan Todorovic: Er köpfte eine Flanke in die Maschen (10.). Danach hatten die Erlanger mehr vom Spiel, Todorovic erhöhte nach einem starken Sololauf von Nuhi Syleymani folgerichtig. Allerdings verletzte sich der Routinier beim Torjubelsprung und musste ausgewechselt werden (31.).

Nach dem Seitenwechsel wurde es zum Leidwesen der Spielgemeinschaft farbenfroh. Jonathan Lindner sah nach einem Foulspiel inklusive Meckerns die Rote Karte (49.), Michael Neubauer flog für eine Tätlichkeit ebenfalls vom Platz (61.). In doppelter Unterzahl glückte Gästetrainer Joachim Doll mit einem Heber aus 20 Metern sogar der Anschlusstreffer (74.), ehe Heimakteur Marko Mrvicin per Ampelkarte ebenfalls vorzeitig zum Duschen geschickt wurde (82.). Nachdem Erhan Gezici mit einem Foulelfmeter am stark parierenden Gästekeeper Stefan Müller gescheitert war, kam es zur Szene des Tages: Münchaurachs Benjamin Brendel ging den für Atletico Erlangen pfeifenden Schiedsrichter Jorge Fernandez Pena körperlich an, woraufhin dieser das Spiel abbrach (88.).

TSV Vestenbergsgreuth - VdS Spardorf 2:2

Beide Mannschaften lieferten sich einen offenen Schlagabtausch und zunächst hatte der Gast mehr vom Spiel. Georg Neussel (12.) schoss Spardorf in Front, Timo Trinczek erhöhte auf 2:0 (33.). Erst im weiteren Verlauf fand sich Vestenbergsgreuth besser zurecht, blieb zunächst jedoch ohne Abschlussglück. Dies änderte sich in der zweiten Hälfte: Spielertrainer Christian Nagengast weckte seine Farben mit einem sehenswerten Freistoßtreffer endgültig auf (65.). Als Fabian Lunz anschließend das 2:2 erzielte, schien die Heimelf dem Sieg näher (78.). Doch in der Schlussphase drehte Spardorf nochmals auf, weitere Tore fielen nicht mehr. "In der ersten Halbzeit hatte Spardorf mehr vom Spiel, in der zweiten Halbzeit wir. Am Ende wäre der Lucky Punch für beide Seiten möglich gewesen", sagte TSV-Trainer Nagengast nach dem Spiel.

ASV Herzogenaurach - SpVgg Heßdorf II 1:1

Gegen tief stehende Hausherren tat sich die Heßdorfer Kreisliga-Reserve schwer. Zwar hatten die Gäste mehr vom Spiel, in den entscheidenden Situationen fehlte aber die Durchschlagskraft. Mit dem Halbzeitpfiff ging der ASV in Führung. Nach einem Freistoß konnte SpVgg-Torwart Lukas Ackermann noch stark parieren, beim Nachschuss von Volker Oestreich war er machtlos (45.). Im zweiten Abschnitt rannte der Gast weiterhin an, Herzogenaurach hielt bestmöglich dagegen. Allerdings musste die Heimelf einen berechtigten und unnötigen Platzverweis für Denis Komor hinnehmen (66.). In Unterzahl zog sich der ASV noch weiter zurück und wurde dafür bestraft: Ein Freistoß von Georg Zehner wurde immer länger und segelte zum 1:1 in die Maschen (87.). Die Schlussoffensive der Gäste brachte nichts mehr ein. mho

A-Klasse Bamberg 3

FSV Weingartsgreuth - FC Eintracht Erlach 2:1

Am elften Spieltag hat der FSV Weingartsgreuth den ersten Saisonsieg eingefahren. Im Kellerduell gegen den FC Eintracht Erlach begann das Team von Jürgen Popp mutig und kam zu Chancen. Jan Popp verpasste nach Zuspiel von Daniel Raicu die frühe Führung. Die vermeintliche Gästeführung wurde wegen einer Abseitsposition nicht anerkannt, anschließend vergab Nico Popp zwei gute Möglichkeiten. Wenig später fungierte Popp als Vorlagengeber: Seine Flanke köpfte Raicu zum verdienten 1:0 ein (29.). Die Reaktion der Erlacher folgte jedoch auf dem Fuß: Eine flache Hereingabe von Maximilian Biesenecker drückte Johannes Zweig zum Ausgleich über die Linie (39.).

In der zweiten Hälfte tat sich zunächst wenig. Die Teams versuchten den womöglich entscheidenden Fehler zu vermeiden, die beste Torchance vergab Erlachs Kai Roth (62.). Jubeln durfte schlussendlich aber der FSV: Ahmad Alzoubi brachte einen Eckball von rechts herein, am langen Eck stand Nico Popp völlig frei und schoss zum 2:1-Siegtreffer in den rechten Giebel ein (75.). kow

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren