LKR Erlangen-Höchstadt
Fußball

A-Klasse: Greuth nutzt Chance nicht

Der SC Herzogenaurach-Nord und der FC Frimmersdorf werden in der A-Klasse völlig auseinandergenommen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die SG Aurachtal-Münchaurach (in Rot) war gegen Niederndorf II die bessere Mannschaft. Foto: Picturedreams
Die SG Aurachtal-Münchaurach (in Rot) war gegen Niederndorf II die bessere Mannschaft. Foto: Picturedreams

Ohne eigenes Zutun dürften drei Punkte an die SG Höchstadt/Gremsdorf wandern, denn die SpVgg Heßdorf II konnte am Spieltag in der A-Klasse 1 keine Mannschaft stellen. Im Kampf um Platz 2 verpasste es der TSV Vestenbergsgreuth, vom Unentschieden der SG Niederlindach/Weisendorf zu profitieren. Für den SC Herzogenaurach-Nord kam es erneut knüppeldick (1:14).

Nach einer überraschenden 1:3-Niederlage gegen Spardorf dürfte für den Türkischen SV Erlangen der Aufstiegs-Zug der A-Klasse 2 abgefahren sein. Dank eines Sieges hat Bubenreuth als Vierter noch theoretische Chancen, souverän erledigte das Spitzentrio seine Hausaufgaben. Im Keller kann Pettensiedel für die B-Klasse planen.

A-Klasse 1 ER/PEG

SC Aurachtal-Münchaurach - ASV Niederndorf II 3:0

Nach vier Minuten vollstreckte Benjamin Brendel trocken und brachte die Hausherren früh in Front (4.). Fortan war der SC am Drücker, allerdings blieben beste Gelegenheiten ungenutzt. Niederndorf suchte zunächst nach dem eigenen Rhythmus, hielt die Partie aber offen. Erst als Leonardo Kerche Nascimento einen Flankenball von Brendel volley in die Maschen donnerte, war die Vorentscheidung gefallen (61.). Kurz vor Schluss beseitigte Victor Garcia per Kopf letzte Restzweifel (85.).

SC Herzogenaurach-Nord - ASV Möhrendorf II 1:14

Während der gesamten Spielzeit kamen die Nordsterne lediglich fünfmal in die gegnerische Hälfte. Christopher Ebersberger eröffnete den Torreigen (5./7.), Andreas Dijak (17.) und Markus Kraus (33.) legten nach. Mit Ebersbergers drittem Treffer war die Partie bereits vor der Pause entschieden (42./Foulelfmeter). Nach dem Seitenwechsel schraubten Andreas Röckelein (53./57.), Sebastian Bauer (59./87./89.), Jonas Hartmann (65.), sowie Ebersberger (67.), Kraus (69.) und Kilian Bauer das Ergebnis weiter nach oben (80.).

SG Niederlindach/Weisend. - SpVgg Zeckern II 1:1

Während sich die Gäste über einen wichtigen Punkt im Abstiegskampf freuten, war das Remis für die aufstiegsambitionierte Heimelf ein kleiner Rückschlag. Zeckern spielte frech nach vorne. Exemplarisch für den Mut des Außenseiters war der erste Treffer: Daniel Schober vollendete einen schnell ausgeführten Freistoß ins lange Eck (12.). Danach drängte die SG, Zählbares sprang aber nicht heraus. Erst in der Schlussviertelstunde traf Nexhat Zekiri aus dem Gewühl heraus (76.).

TSV Lonnerstadt II - TSV Vestenbergsgreuth 3:2

Im kleinen Derby legten die Hausherren los wie die Feuerwehr: Jan Kaiser (10.) und Jan Seubert (14.) schossen die Gastgeber früh in Front, beiden Angriffen gingen sehenswerte Kombinationen voraus. Danach stand der Underdog defensiv kompakt. Eine Unachtsamkeit bestraften die Gäste in Person von Philipp Schierer allerdings prompt (22.). Nach dem Seitenwechsel kämpfte Lonnerstadt wacker, Kaiser baute den Vorsprung aus (53.). In der Endphase des Spiels gelang Felix Dietsch per Strafstoß das 3:2 (76.), wenig später sah er die Gelb-Rote Karte (85.).

A-Klasse 2 ER/PEG

ASV Pettensiedel - TSV Neunhof II 1:2

Die Gäste waren über die gesamten 90 Minuten das aktivere Team, aber erst nach dem Seitenwechsel verwertete Max Meier ein Zuspiel von Christian Spörl zum 0:1 (47.). In der Folge stemmte sich die Heimelf mit vereinten Kräften gegen die Niederlage und wurde belohnt: Stefan Stadler glich per Elfmeter aus (58.). Doch die Hoffnungen der Gastgeber währten nur kurz. Marius Fleischmann setze Spörl mustergültig in Szene, freistehend hatte der Angreifer wenig Mühe (65.).

SG Büg/Brand - BSC Erlangen 0:3

Eine Einzelleistung von Torjäger Luigi Santoro brachte den BSC etwas schmeichelhaft in Führung (19.). Die Hausherren ließen sich allerdings nicht beirren und verteidigten weiter konzentriert. So kam die hochgehandelte Gästeoffensive zunächst kaum zur Entfaltung.

Im zweiten Abschnitt hatte der Schiedsrichter alle Hände voll zu tun: Timo Schroft sah für wiederholtes Foulspiel die Ampelkarte, Gegenspieler Selim Chaouch revanchierte sich mit einem Schubser. Dafür sah der Büchenbacher Rot (74.). Nach dem 0:2 durch Mike Weiß, der einen Pass in die Gasse verwertete (75.), durfte mit Horst Siebenkäs der zweite Heimakteur vorzeitig zum Duschen (76.). Kurz vor Schluss vollendete Weiß den schönsten Angriff des Tages zum Endstand (86.).

Türk. SV Erlangen - VdS Spardorf 1:3

Spardorf kam gut aus den Startlöchern, bereits nach 60 Sekunden zeigte Michael Dellermann berechtigterweise auf den Punkt. Lucas Cescutti trat an und verwandelte sicher (1.). Auch im weiteren Verlauf hatte der VdS mehr vom Spiel, die Hausherren bekamen kaum Zugriff. Nach Enis Ortakcis Eigentor zum 0:2 war die Vorentscheidung gefallen (23.). Zwar schlug der TSV noch im ersten Abschnitt durch Hüseyin Sönmez zurück (38.), doch die Gäste ließen sich nicht beirren. Nach zahlreichen verpassten Möglichkeiten vollstreckte Timo Trinczek zum Endstand (65.).

SC Eckenhaid II - Siemens Erlangen 0:5

Durchweg einseitig verlief das Gastspiel der hochgehandelten SG Siemens in Eckenhaid. Die Erlanger dominierten von der ersten Minute an das Spiel, der SC mühte sich nach Kräften. Allerdings erwischte die starbesetzte Offensive der Gäste um den 40-Jährigen Mittelstürmer Milan Todorovic einen Sahnetag. Er steuerte drei Treffer bei (23./45./89.). Ebenfalls erfolgreich waren Erhan Gezici (12.), Nuhi Syleymani (73.) und Mirza Alijevic (85.).

SC Uttenreuth II - SV Bubenreuth 0:7

Die Geschichte des durchweg einseitigen Spiels ist schnell erzählt. Bubenreuth dominierte vom Anpfiff weg, die unterlegenen Hausherren konnten keine einzige nennenswerte Torchance vorweisen. Lediglich vier SV-Lattentreffer und ein verschossener Strafstoß verhinderten ein zweistelliges Resultat. Oliver Dittrich eröffnete das Scheibenschießen (24.), Tobias Dierke (40.) und Sven Willers (41./FE) erhöhten. Nach dem Seitenwechsel steuerten Maximilian Himmler (66.), Patrick Fehrer (75.), Tobias Dierke (85.) und Sven Willers (89./FE) die weiteren Treffer bei. Uttenreuth trat durch zwei Platzverweise für Christian Gailus (87.) und Leon Roeder (90.) in Erscheinung.

A-Klasse Bamberg 3

SG Schönbrunn/Prölsdorf - FC Thüngfeld 1:2

Die SG nutzte einen Bock des Thüngfelder Torhüters kurz vor der Pause zur Führung in einem bis dahin schwachen Spiel. Felix Neff war der Torschütze. Wieder einmal war es in der zweiten Hälfte Daniel Bickel, der das Spiel für die Gäste drehte. Erst köpfte er nach einer Ecke ein (46.), dann vollendete er einen Angriff über die rechte Seite mit einem Fernschuss aus rund 16 Metern in der 78. Minute.jw

FC Wacker Trailsdorf - FC Frimmersdorf 9:0

Sebastian Kupfer (33.) erzielte die Führung des FCWT, die Christian Popp (44.) noch vor dem Seitenwechsel ausbaute. Mit dem 3:0 durch Denis Calinoiu (61.) war der Widerstand der Gäste gebrochen, Pascal Ruber (62.) und erneut Calinoiu (65.) schraubten das Resultat in die Höhe. Die Hausherren schnürten Frimmersdorf nun am eigenen Sechzehner ein, Sebastian Kupfer (71.), Bastian Bartak (76.), Spielertrainer Tim Stärk (83.) und ein Eigentor von Danny Heinrich (86.) sorgten für die weiteren Treffer. "Frimmersdorf hat sehr gut begonnen, nach der Pause haben wir den Druck deutlich erhöht und klar gewonnen", erklärte Stärk.kow

FSV Weingartsgreuth - FC Röbersdorf II 4:4

Nach 19 Minuten lag die Heimelf durch einen Doppelpack von Daniel Raicu - erst aus spitzem Winkel (5.), dann aus zwölf Metern volley (13.) - und einem Treffer von Daniel Dotterweich auf Querpass von Jan Popp mit 3:0 in Führung. Per Freistoß erzielte Thomas Bähr das 1:3 (22.). Noch vor der Pause stellte Popp per Einzelaktion wieder alle Zeichen auf Heimsieg (35.). Wie schon vor drei Wochen gab der FSV den Vorsprung aber aus der Hand. Nach dem 2:4 von Viktor Fahrenbruch (60.) bestrafte Bähr einen zu kurzen Rückpass mit dem Anschlusstreffer (75.) und zu allem Überfluss wurde Raicu angeschossen, so dass der Ball zum 4:4 im FSV-Gehäuse landete (85.). red

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren