Erlangen
2. Handball-Bundesliga

Zu Hause bleibt der HCE unüberwindbar

Auch im zweiten Frankenderby behielt der HC Erlangen in der 2. Handball-Bundesliga die Oberhand. 14 Tage nach dem Triumph über den HSC 2000 Coburg, besiegte das Team von Trainer Robert Andersson vor mehr als 3000 Zuschauern auch die DJK Rimpar Wölfe in der Nürnberger Arena.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Erlanger Nicolai Link, Sebastian Preiß und Nicolai Theilinger (in schwarz, v.l.) mussten kräftig zupacken, um Gästespieler Jan Schäffer in dieser Szene am Torwurf zu hindern. Fotos: Sportfoto Zink
Die Erlanger Nicolai Link, Sebastian Preiß und Nicolai Theilinger (in schwarz, v.l.) mussten kräftig zupacken, um Gästespieler Jan Schäffer in dieser Szene am Torwurf zu hindern. Fotos: Sportfoto Zink
+28 Bilder
Der Gastgeber aus Mittelfranken stellte in der Anfangsphase eine sehr kompakte Defensive, ließ die Unterfranken wenig zur Entfaltung kommen, konnte aber die Chancen im Gegenstoß nicht immer nutzen. Die DJK aus Rimpar, die mit drei Siegen im Gepäck in die Noris gereist war, zeigte sich selbstbewusst und konnte das Spiel bis fünf Minuten vor der Pause eng gestalten. Zweimal Sebastian Preiß und Jonas Link sorgten für eine Drei-Tore-Führung.
Auch nach dem Wechsel änderte sich nicht viel. Der HCE Erlangen führte, getragen vom frenetischen Publikum, zu jedem Zeitpunkt und setzte alles daran, dass die zu Hause bisher blütenreine Weste auch weiterhin weiß bleibt. Die Gäste aus Unterfranken ließen sich jedoch nicht abschütteln und blieben durch ihr schnelles Kombinationsspiel immer in Schlagdistanz. Die Entscheidung in diesem Frankenderby fiel erst in den letzten fünf Minuten.
Die individuelle Klasse des HCE brachte den 26:22-Sieg: Nikolai Theilinger, Jonas Link und Jonas Thümmler trafen zur Erlanger Glückseligkeit.
"Ich bin sehr zufrieden, auch das zweite Frankenderby gewonnen zu haben. Meine Mannschaft hat heute gegen starke Rimparer vor allem in der Schlussphase des Spiels ihre Klasse gezeigt", erklärte HC-Trainer Andersson. Sein Gegenüber, Matthias Obinger betonte: "Wir haben es heute geschafft, eine Spitzenmannschaft der Liga an den Rand einer Niederlage zu bringen. Der HC Erlangen gehört mit dieser Mannschaft und mit diesem Umfeld in die Bundesliga."
Die 2. Liga pausiert aufgrund eines Länderspielfensters am kommenden Wochenende. Der HC Erlangen gastiert am 14. November in Springe und will dann seine Serie von fünf Siegen in Serie weiter ausbauen.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren