LKR Erlangen-Höchstadt

Wohin soll's gehen? Nach oben

Frauenaurach, Adelsdorf und Oberreichenbach basteln fleißig daran, in der kommenden Saison eine Liga höher zu spielen. Beim FCH gibt es Hoffnung.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Frauenauracherinnen um Stephanie Seeberger (r.) feierten in der Bezirksliga 1 einen Arbeitssieg. Foto: privat
Die Frauenauracherinnen um Stephanie Seeberger (r.) feierten in der Bezirksliga 1 einen Arbeitssieg. Foto: privat
Während die SpVgg Erlangen und die Fußballerinnen den TSV Lonnerstadt noch dafür arbeiten müssen, auch in der nächsten Spielzeit hochklassig vertreten zu sein, schielen der TSV Frauenaurach, der SC Adelsdorf und der SC Oberreichenbach auf die nächste Ebene.


Landesliga Nord: Kickers Aschaffenburg - SpVgg Erlangen 3:1

Beim direkten Tabellennachbarn gab es für die "Spieli" letztendlich nichts zu holen, obwohl die zerfahrene Partie lange auf Messers Schneide stand. Den Unterschied machte Aschaffenburgs Stürmerin Elena Martin, die ihre Chancen eiskalt nutzte. In der ersten Halbzeit stellte sie mit einem Doppelpack (8., 22.) die Weichen auf Sieg. Dazu erwischte Lui Retsch im Kickers-Tor eine Sahnetag und entschärfte eine ganze Reihe guter Gelegenheiten der Erlangerinnen, die erst nach dem Abschlusstreffer der eingewechselten Kerstin Tribula (76.) noch einmal Morgenluft witterten. Doch abermals Martin (80.) zerstörte die Hoffnung auf einen Punktgewinn.


Bezirksoberliga Mittelfranken: TSV Brand - SV Sulzkirchen 2:2

Die Heimelf begann stark, drängte nach vorn und nach einem Lattentreffer von Puscha (15.) durfte das TSV-Lager jubeln: Nach einem Querpass von Schreiber zog Neubig ab, und weil die Torhüterin den Ball nicht festhalten konnte, staubte Dotzler zum 1:0 ab (18.). Danach plätscherte die Partie vor sich hin, mit leichten Vorteilen für die Branderinnen, die diese jedoch nicht in einen weiteren Treffer ummünzen konnten.
Nach dem Seitenwechsel investierten die Gastgeberinnen mehr und wurden belohnt: Schreiber kam in eine gute Schussposition und traf von der Strafraumgrenze zum 2:0 (58.). Im Gefühl des Siegs schlichen sich beim TSV in der Folge Unkonzentriertheiten ein. Und als Stracke den Ball aus 30 Metern über Auterhoff hinweg zum 2:1 ins Netz bugsierte (77.), begann Brand zu schwimmen. Einen 20-Meter-Freistoß klärte Sußner zwar per Kopf, doch der Ball fiel vor die Füße von Lux, die das Chaos in der TSV-Hintermannschaft zum 2:2 nutzte (84.). Brand warf nun alles nach vorn. Doch der Siegtreffer wollte nicht fallen: Galla scheiterte mit einem Freistoß am Aluminium, Puscha verpasste eine Hereingabe am langen Pfosten knapp.


Bezirksoberliga Mittelfranken: TSV Lonnerstadt - Post-SV Nürnberg 0:2

In der Hinrunde wurde der TSV von der Euphorie getragen. 2017 wird der Aufsteiger nicht mehr unterschätzt, hier und da fehlt der eine oder andere Prozentpunkt ins Sachen Erfahrung und Leistungsstärke. So auch gegen clevere Nürnbergerinnen, die Clara Bader (8.) und Nina Ruckriegel (47.) gut in Szene setzten und verdient in Führung gingen. Den Lonnerstadterinnen fehlte die Durchschlagskraft, sodass an eine Aufholjagd nicht zu denken war. Der Klassenerhalt ist deshalb noch nicht sicher, die kommenden drei Partien sind für Trainer Andreas Uebler Schlüsselspiele: "Wenn wir da insgesamt vier Punkte holen, müssten wir es geschafft haben."


Bezirksliga Mittelfranken 1: TSV Frauenaurach - STV Deutenbach 4:1

Nach einer kurzen Eingewöhnungsphase und einer Schrecksekunde, als Torfrau Jo Hertwich im Eins-gegen-eins die Nerven behielt, war die Heimelf auf Augenhöhe und ging in Führung, als Stephanie Seeberger nach einem Schuss von Katharina Gumbrecht zum 1:0 abstaubte (16.). Nilüfer Kaya köpfte erst knapp über die Latte (21.), war nach einem Freistoß von Laura Vogel aber - ebenfalls per Kopf - zum 2:0 zur Stelle (23.). Frauenaurach blieb im Vorwärtsgang, doch Julia Kraus schoss knapp über das Tor (30.). Nach der Pause wurde das Zusammenspiel bei den Gastgeberinnen besser, doch durch ein Eigentor (59.) brachten sie sich selbst in Bedrängnis. Zehn Minuten später landete der Ball bei einem Konter über Kaya und Seeberger aber bei Alina Mahr, die zum 3:1 traf. Den Schlusspunkt setzte Pauline Link, die nach einer Kraus-Ecke nur noch einschieben musste (82.). "Das war kein schönes Spiel. Letztendlich haben wir dank unserer individuellen Klasse verdient gewonnen", erklärte TSV-Coach Steven Cyrson hinterher.


Kreisliga ER/PEG: FC Burk - SC Gremsdorf 5:1

Die "Bixn" wehrten sich lang, aber vergeblich. Ein Doppelschlag von Julia Rose (35., 43.) brachte den FC auf die Siegerstraße. Vanessa Herberger schaffte nach der Pause zwar den Anschluss (55.), doch ein weiterer Doppelschlag - diesmal durch Stefanie Sauer (67.) und Selina Pelch (70.) - zerstörte alle Hoffnungen. Den Schlusspunkt setzte Theresa Leipold (88.).


Kreisliga ER/PEG: Hammerbacher SV - FC Herzogenaurach 1:6

Der FC hat sich warmgespielt: Mit dem dritten Sieg in Folge gaben die "Pumas" erstmals seit dem vierten Spieltag die Rote Laterne ab. Unterlagen die Gäste im Hinspiel noch mit 0:4, waren sie diesmal kaum zu bremsen. Die Heimelf ging zwar früh in Führung (7.), doch Tina Jordan (28.) und Michaela Meier (41.), drehten die Partie noch vor der Pause. Im zweiten Abschnitt sorgten ein Hattrick von Elena Dehmer (63., 81., 89.) und Erika Koffler (90.) für den deutlichen Derbysieg.


Kreisliga ER/PEG: ASV Herpersdorf - SC Adelsdorf 0:5

Beim neuen Schlusslicht hatte der SCA wenig Mühe, obwohl Allrounderin Eva Funke als Torhüterin fungieren musste. Doch die bekam - anders als ihr Gegenüber - nur wenig zu tun. Alexandra Riedelmeier eröffnete den Torreigen per Freistoß (25.), Katrin Seeberger erhöhte kurz vor der Pause auf 0:2 (44.). In der zweiten Halbzeit beseitigten abermals Seeberger (57., 80.) und Riedelmeier mit einem weiteren, direkt verwandelten Freistoß (77.) letzte Zweifel .


Kreisklasse 1 ER/PEG: SG Poxdorf/Möhrendorf - SC Oberreichenbach 0:9

Beim Tabellenschlusslicht ließ der SCO nichts anbrennen. Die beste Abwehr der Liga stand ein weiteres Mal felsenfest, vorne war vor allem Nadja Noghreh nicht zu stoppen. Sechsmal schlug die Kapitänin in der ersten Halbzeit zu (2., 9., 13., 22., 29., 42.), Jasmin Honisch (7.) und Annalena Todt (23.) sorgten für die 8:0-Pausenführung. Nach dem Seitenwechsel tat sich nicht mehr viel, den einzigen weiteren Treffer steuerte die SG mit einem Eigentor bei (47.).


Kreisklasse 1 ER/PEG: TSV Drügendorf - SC Eltersdorf 0:6

Zur Pause war nach Treffern von Lena Röthel (8., 30.), Helen Dotzauer (23.), Sabrina Kerner (40.) und Judith Racher (45., FE) schon alles entschieden. Den Schlusspunkt setzte Lisa Tempel nach einer Stunde.


Kreisklasse 1 ER/PEG: SG Etzelskirchen/Lonnerstadt II - DJK Schnaid/Rothensand 4:2

In einer ausgeglichenen Partie brachte Tanja Fritsch die Gäste in Führung (34.), doch nur eine Minute später schlug die höherklassig beschlagene Kathrin Litz zurück. Nach der Pause wurde Fritsch zur tragischen Figur. Erst traf sie zum 1:2 (47.), dann handelte sie sich im Strafraum einen Platzverweis ein (79.). Christina Berthold, die zwischenzeitlich bereits den Ausgleich markiert hatte (60.), verwandelte den fälligen Elfmeter (80.) und setzte den Schlusspunkt zum 4:2 (89.).
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren