Erlangen
Fußball

Schreiber wirft seinen Ex-Klub raus

In der ersten Qualifikationsrunde für den Toto-Pokal muss sich der Bayernliga-Aufsteiger aus Bruck dem Stadtrivalen ATSV knapp beugen.
Artikel drucken Artikel einbetten
ATSV Erlangen - FSV Erlangen-Bruck: Sebastian Marx (rechts) grätschte in dieser Szene Gästespieler Mario Foth in die Parade. Foto: Sebastian Baumann/anpfiff.info
ATSV Erlangen - FSV Erlangen-Bruck: Sebastian Marx (rechts) grätschte in dieser Szene Gästespieler Mario Foth in die Parade. Foto: Sebastian Baumann/anpfiff.info
Die erste Überraschung des Toto-Pokals auf Verbandsebene ist perfekt. Denn die Fußballer des ATSV Erlangen warfen den Bayernliga-Aufsteiger FSV Erlangen-Bruck aus dem Wettbewerb. Der SC Eltersdorf lief beim Baiersdorfer SV lange einem Rückstand hinterher, erzwang jedoch das Elfmeterschießen und bewies dort die besseren Nerven. Ausgeschieden ist wohl Jahn Forchheim, weil die Oberfranken keine Mannschaft zusammen bekamen und deswegen das Spiel gegen Don Bosco Bamberg absagen mussten.
Aufgrund von Urlaub (Richard Steiner und Tobias Eisgrub), Verletzung (Andi Mönius), Sperren (Sebastian Schäferlein und Adem Selmani) sowie mangelnder Freigabe für alle neun Neuzugänge standen dem Jahn nur sechs Akteure zur Verfügung. "Das Spiel war ursprünglich auf den 1. Juli terminiert. Wir verlegten es in Absprache mit Don Bosco auf Freitag vor. Der Verband hat zugestimmt - ohne mit dem erhobenen Zeigefinger zu warnen", sagt Jahn-Abteilungsleiter Uwe Schüttinger. "Das war unser Fehler", räumt Teammanager René Hoffmann ein. "Ich dachte, die Neuen wären spielberechtigt, weil es eine Art Privatpartie ist." Da es sich um ein Verbandsspiel handelte, galt allerdings der 1. Juli als Frist.


ATSV Erlangen -FSV Erlangen-Bruck 2:1

Ein spannendes, aber nicht gerade hochklassiges Derby sahen die rund 220 Zuschauer in der ersten Qualifikationsrunde. Beide Mannschaften hatten - genau wie Jahn Forchheim - damit zu kämpfen, dass viele Spieler fehlten. Alle Neuzugänge auf beiden Seiten durften natürlich nicht spielen, dazu fehlten einige Spieler urlaubsbedingt. Doch beide Teams bekamen immer noch eine gute Mannschaft zusammen.
Beim ATSV halfen mit Payam Azizi und Sebastian Schepp zwei Reservisten aus, für Bruck hatte Trainer Normann Wagner mit Ausnahme seines Abwehrchefs Hayri Özdemir seine Aufstiegsmannschaft beisammen. Oliver Seybold spielte als Teil der Doppelsechs neben Kapitän Bastian Lunz. Dieser musste allerdings nach 14 Minuten wegen einer Knieverletzung ausgewechselt werden. Bis dahin hatte der ATSV das Spiel im Griff und spielte auch immer wieder munter nach vorne. Die teils schönen Kombinationen verpufften aber immer wieder vor dem Strafraum von Axel Hoffmann, der in der 27. Minute jubeln konnte, als die Gäste einen Angriff mit dem Treffer von Mario Forth abschlossen.
Danach hatte Bruck gleich zwei Gelegenheiten zu erhöhen. Erst scheiterte Tim Basener mit einem satten Volleyschuss am prächtig reagierenden Michael Kraut, danach vergab Oliver Seybold leichtfertig. Auf der Gegenseite hätten Tim Ruhseitz und Stefan Schreiber den Ausgleich erzielen können, doch erst mit einem Standard unter gütiger Mithilfe der Gäste traf der ATSV: Ahmet Kulabas schlenzte einen Freistoß frech ins lange Eck, als Torwart Axel Hoffmann noch seine Mauer im kurzen Eck stellte (36.).
In der zweiten Hälfte passierte bis auf eine Chance von Mario Foth, bei der Keeper Kraut erneut auf dem Posten war, zunächst nicht viel. Richtig gefährlich wurde es erst in der Schlussphase. In der 76. Minute belohnte der Ex-Brucker Stephan Schreiber das Anrennen seiner Mannschaft mit einem Fernschuss, als die Brucker Defensive den Ball nicht ordentlich klärte. Vom linken Pfosten prallte der Ball Axel Hoffmann an den Körper und dann ins Tor.


Baiersdorfer SV - SC Eltersdorf  n. E. 4:6

In einer ausgeglichenen Partie kamen die "Quecken" beim Landesligisten erst im Elfmeterschießen weiter. Eltersdorf musste lange einem 0:1-Rückstand hinterherlaufen - Christian Wondra hatte getroffen (21.) - und hatte Glück, dass der BSV das zweite Tor nicht machte. Dabei reagierte Torhüter Tugay Akbakla stark und Sebastian Lindner rettete auf der Torlinie. Bastian Herzner war es schließlich, der den Ausgleich erzielte (61.). Da der BSV im Elfmeterschießen einmal über den Kasten zielte und Eltersdorf fünfmal vom Punkt traf, steht der SC in Runde 2, wo das Derby gegen den ATSV Erlangen wartet.
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren