Höchstadt a. d. Aisch
Schach

Schach: Höchstadt II wahrt seine weiße Weste

Die Schachspieler des SC Höchstadt haben am sechsten Spieltag zwei souveräne Siege gefeiert. Während sich die erste Mannschaft damit im Tabellenmittelfeld der Bezirksoberliga Oberfranken festsetzt, hat die zweite Garde in der Kreisliga Bamberg gute Aussichten auf den direkten Wiederaufstieg.
Artikel drucken Artikel einbetten
Lukas Schulz (links) feierte an Brett 1 gegen Helmbrechts einen Sieg, SCH-Mannschaftsführer Tobias Schwarzmann musste an Brett 2 in einem Bauernendspiel aufgeben. Foto: privat
Lukas Schulz (links) feierte an Brett 1 gegen Helmbrechts einen Sieg, SCH-Mannschaftsführer Tobias Schwarzmann musste an Brett 2 in einem Bauernendspiel aufgeben. Foto: privat

Bezirksoberliga Oberfranken: SC Höchstadt - SK Helmbrechts 5:3

Für den SC Höchstadt zeichnet sich ein Saisonende im oberen Tabellenmittelfeld ab. Nach einer Niederlage am fünften von insgesamt neun Spieltagen war Holger Schwarzmanns Team raus aus dem Titelrennen, das Nordhalben, Kirchenlaibach und Kirchenlamitz unter sich ausmachen. Der sechste Spieltag brachte nun einen 5:3-Heimerfolg gegen den Aufsteiger SK Helmbrechts. Mit 7:5 Mannschaftspunkten ist Höchstadt damit Tabellenvierter in der Bezirksoberliga Oberfranken.

Das Match verlief lange Zeit ausgeglichen, erst nach drei Stunden endeten die ersten Partien. Höchstadt ging mit 2:0 in Führung und brachte diesen Vorsprung ins Ziel. Sebastian Dietze konnte in einer taktischen Partie die Dame erobern, Christopher Heckel opferte einige Bauern für einen siegbringenden Mattangriff. Die Niederlage von Christian Koch glich Karsten Theiss postwendend zum 3:1 aus.

Nach vier Stunden kam Helmbrechts näher heran, da Tobias Schwarzmann in einem Bauernendspiel aufgeben musste. Tomasz Gorniak und Holger Schwarzmann spielten remis, es stand 4:3. Die letzte Partie an Brett 1 bestritt der 16-jährige Lukas Schulz, amtierender Stadtmeister. Er hatte mit den schwarzen Figuren frühzeitig einen Bauern erobert und behielt auch im schwierigen Läufer-gegen-Springer-Endspiel die Oberhand - 5:3.

Kreisliga Bamberg: Post SV Bamberg - SC Höchstadt II 2,5:5,5

Der SC Höchstadt II wurde seiner Favoritenrolle beim Post SV Bamberg gerecht. Es stand direkt 1:0, weil Wolfgang Paulini keinen Gegenspieler hatte. Ersatzspieler Rüdiger Roppelt erhöhte auf 2:0, er setzte mit Dame und Türmen matt. SC-Vorsitzender Reiner Schulz musste als einziger eine Niederlage einstecken. Doch nach Peter Metzners Sieg im Endspiel stand es 3:1. Metzner gehört mit sechs Siegen aus sechs Partien zu den Topspielern der Liga.

Gerhard Leicht erhöhte auf 4:1, sodass die Bamberger chancenlos waren. Die Partien von Alexander Mönius, Horst Schulz und Oliver Mönius endeten dann fast zeitgleich mit drei Unentschieden. Der 5,5:2,5-Auswärtssieg war damit besiegelt. Die zweite Mannschaft des SCH steht in der Kreisliga Bamberg mit 12:0 Mannschaftspunkten gleichauf mit der Spielgemeinschaft aus Hollfeld und Memmelsdorf an der Tabellenspitze. Zum Duell kommt es erst am letzten Spieltag - nur der Meister steigt auf.
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren