Höchstadt a. d. Aisch

SC Adelsdorf trifft mit der Sirene

Der TSV Lonnerstadt hat den Sieg beim Aischgrund-Hallenpokal fast schon in der Tasche. Dann dreht Adelsdorf das Blatt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der SC Adelsdorf (schwarze Trikots, hier beim 5:0 in der Vorrunde gegen Gremsdorf) gewann die 11. Auflage des Aischgrund-Hallenpokals durch einen 7:5-Erfolg nach Neun-Meter-Schießen gegen den TSV Lonnerstadt.  Fotos: Picturedreams
Der SC Adelsdorf (schwarze Trikots, hier beim 5:0 in der Vorrunde gegen Gremsdorf) gewann die 11. Auflage des Aischgrund-Hallenpokals durch einen 7:5-Erfolg nach Neun-Meter-Schießen gegen den TSV Lonnerstadt. Fotos: Picturedreams
+1 Bild
Am Wochenende lud die SpVgg Etzelskirchen in die Aischtalhalle Höchstadt/Aisch zum 11. Aischgrund- Hallenpokal. Die acht teilnehmenden Teams boten den Besuchern über den Abend gutklassige Spiele mit insgesamt 98 erzielten Toren und einen spannenden Turnierverlauf, an dessen Ende der SC Adelsdorf mit einem "Last-Second-Tor" und anschließendem Neun-Meter-Schießen dem TSV Lonnerstadt den sicher geglaubten Sieg noch entreißen konnte.

In der Gruppe A zeigte die SpVgg Mühlhausen von Beginn an (3:1 gegen den TSV Lonnerstadt), dass sie die spielerisch stärkste Mannschaft in dieser Gruppe war, und zog ohne Punktverlust als Tabellenführer ins Halbfinale ein. Da sowohl Lonnerstadt als auch der TSV Höchstadt den Gastgeber aus Etzelskirchen bezwingen konnten, musste das direkte Duell die Entscheidung über den 2. Halbfinalisten bringen.
Hier hatte Lonnerstadt zu Beginn Mühe, setzte sich letztendlich aber noch souverän mit 7:4 durch.

Nachdem in den ersten beiden Durchgängen der Gruppe B jeweils die favorisierten Teams vom SC Adelsdorf und dem ASV Höchstadt recht deutlich die Oberhand behielten, folgte somit im letzten Durchgang die Entscheidung um den Gruppensieg zwischen diesen beiden Mannschaften sowie um Gruppenplatz 3 und 4 zwischen Neuhaus und Gremsdorf.

Der ASV Höchstadt sicherte sich den Gruppensieg etwas überraschend, aber verdient gegen die bis dahin als Torfabrik auftretenden Adelsdorfer (2:1). Der SC Gremsdorf lag gegen Neuhaus bereits mit 0:2 in Rückstand, drehte allerdings die Partie in ein 4:2 und sicherte sich mit diesem Achtungserfolg die Teilnahme am Spiel um Turnierplatz 5/6.

Das Aufeinandertreffen der bis dahin für die Zuschauer wohl am attraktivsten agierenden Mannschaften zwischen Adelsdorf und Mühlhausen wurde allen Erwartungen gerecht, letztendlich setzte sich hier der klassenhöhere SCA knapp mit 3:2 gegen starke Mühlhausener durch.

Auch im zweiten Halbfinale zwischen dem ASV Höchstadt und dem TSV Lonnerstadt zog der klassenhöhere Verein ins Endspiel ein. Während der ASV wie bereits im kompletten Turnierverlauf sehr gut organisiert und vor allem defensiv stabil auftrat, erreichte nun auch der mäßig ins Turnier gestartete, aber sich Spiel für Spiel steigernde TSV Lonnerstadt dieses Level und behielt mit 1:0 die Oberhand.

Schnelle TSV-Führung

Der TSV Lonnerstadt war zum Showdown gegen Adelsdorf von Beginn an auf Betriebstemperatur, agierte konzentriert, spielfreudig und führte zur Pause verdient mit 2:0. Auch in Halbzeit zwei, in welcher Lonnerstadt nun etwas zurückgezogener und auf den entscheidenden Konter lauernd agierte, schien es, als ob das junge Adelsdorfer Team eine gewisse Nervosität noch nicht vollständig abgelegt hatte. So blieben einfallsreiche Kombinationen der Mannschaft - die ja einen Rückstand aufholen musste - lange Zeit Mangelware, auch bedingt durch das aggressive und aufopferungsvolle Verteidigen der Lonnerstadter.

Nachdem wenige Minuten vor Schluss eine Wendung des Spiels in immer weitere Ferne rückte, trat eben diese in der Folgezeit doch noch ein, der SCA verkürzte auf 1:2. Nachdem Lonnerstadt nun Kontermöglichkeiten nicht mehr souverän ausspielte, folgte Sekunden vor Ende ein letzter hoher Ball in die eigene Gefahrenzone, welchen anschließend Adelsdorfs Turniertorschützenkönig Daniel Brenner per Kopf mit seinem insgesamt 11. Treffer ins Tor beförderte. Dies sorgte für große Aufregung, da strittig war, ob der Ball nun bereits zu Beginn des Ertönens der Schlusssirene oder erst nachher die Linie überschritten hatte. Der Schiedsrichter entschied sofort auf Anerkennung des Treffers, was den 2:2-Ausgleich und ein Neun-Meter-Schießen zur Ermittlung des Siegers zur Folge hatte.

Den Vorteil der erfolgreichen Aufholjagd ließ sich Adelsdorf nun nicht mehr nehmen, traf sicher, während Lonnerstadt zweimal vergab. Somit sicherte sich der SCA nach einer der aufregendsten Entscheidungen der Turniergeschichte den Sieg bei der aktuellen Auflage.

Der Veranstalter um die Organisatoren Oliver Lüdicke, Günter Erkens und Andi Dennerlöhr konnte ein positives Fazit des von allen Mannschaften insgesamt fair geführten Pokalturniers ziehen und möchte sich beim Schiedsrichtergespann Alois Albrecht, Alfred Reusch und Florian Leschka für die umsichtige Leitung der Spiele sowie bei allen Mannschaften, Helfern, Sponsoren und Zuschauern für das Gelingen bedanken. ad

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren