Laden...
Herzogenaurach
Leichtathletik

Reicher Medaillensegen für TSH

Katharina Schreck zeigt bei den Bayerischen Meisterschaften trotz größer werdender Konkurrenz, dass sie im Dreisprung weiter die Vormachtstellung hat, Nico Kaufmaier holt Silber im Kugelstoßen und Bronze mit dem Diskus.
Artikel drucken Artikel einbetten
Mit 15,38 Metern sicherte sich Nico Kaufmair Rang 2 im Kugelstoßen und setzte mit dem Diskus eine neue Bestmarke. Fotos: Theo Kiefner
Mit 15,38 Metern sicherte sich Nico Kaufmair Rang 2 im Kugelstoßen und setzte mit dem Diskus eine neue Bestmarke. Fotos: Theo Kiefner
+1 Bild
Einmal Gold, zweimal Silber und dreimal Bronze in den unterschiedlichsten Disziplinen. So lautet die reiche Ausbeute, die die zehn angereisten Leichtathleten der Turnerschaft Herzogenaurach 1861 bei den Bayerischen Meisterschaften holten, die am Wochenende im Münchner Dantestadion ausgetragen wurden.

Katharina Schreck bewies wieder einmal ihre Vormachtstellung im Dreisprung und holte sich wie in den vergangenen Jahren unangefochten den Sieg. Mit jedem ihrer drei gültigen Versuche hätte sie deutlich gewonnen, obwohl die Konkurrenz im Vergleich zum letzten Jahr merklich größer und stärker geworden ist. Einem guten Versuch im ersten Durchgang (12,83 Meter) ließ sie im dritten 12,87 Meter und im vierten gar tolle 13,02 Meter folgen. Damit liegt sie auf Position 10 der deutschen Bestenliste 2014.

Unzufrieden im Speerwerfen

In ausgezeichneter Form präsentierte sich auch Nico Kaufmair in der Altersklasse U18: Mit starken 15,38 Meter wurde er im Kugelstoßen Zweiter und durfte sich anschließend auch noch über die Bronzemedaille im Diskuswurf freuen, wo er mit 42,66 Metern eine neue Bestleistung aufstellte. Im Speerwerfen wurde er mit 52,21 Metern Vierter, womit er nicht zufrieden war. Hier glänzte sein Vereinskollege Marc Hoseus, der sich mit neuer Bestweite von 54,81 Metern über Silber freuen durfte. Mit 13,30 Metern wurde er zudem Sechster im Kugelstoßen und mit ebenfalls neuer Bestweite (39,74 m) Siebter im Diskuswerfen. Das sind starke Wurfleistungen für den Mehrkämpfer, wie Trainer Peter Müller bestätigte.

Eine Überraschung gelang Andre Zahl, der im Weitsprung der U20 mit 6,49 Metern Dritter wurde. Leider klappte es aber im Stabhochsprung nicht so gut. Nach übersprungenen 4,10 Metern als Einstieg, ließ er die nächste Höhe aus, scheiterte dann aber an 4,30 Metern.

40-Meter-Marke geknackt

Daniel Hoseus, Timo Kaufmair, Sam Leiblein und Adrian Taylor zeigten ein starkes Staffelrennen und waren nach 4x100 Metern und 43,69 Sekunden als Dritte der fünf angetretenen Männerteams im Ziel. Nächste Woche werden sie in der gleichen Besetzung bei der Bayerischen U23 Meisterschaft in Regensburg wieder um die Medaillen mitkämpfen. Hochwertig besetzt war das Speerwerfen der Frauen. Kathrin Schmidt knackte seit Langem mal wieder die 40-Meter-Marke und wurde mit 40,32 Metern Siebte. Im Kugelstoßen kam sie auf 10,77 Meter und Rang 5.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren