Laden...
Röttenbach
Trampolinturnen

Maximilian Klaus und Steffen Nowak harmonieren

Die Nachwuchs-Synchronspringer des Aktiv Teams Röttenbach starten zum ersten Mal bei einer bayerischen Meisterschaft, profitieren von Patzern der Konkurrenz und holen sich gleich den Landesmeister-Titel.
Artikel drucken Artikel einbetten
Dier erfolgereichen Trampolinturner des Aktiv-Teams Röttenbach (von links): Joana Hertlein, Steffen Nowak, Luisa Robles, Maximilian Klaus und Alexandra Säbsch. Fotos: privat
Dier erfolgereichen Trampolinturner des Aktiv-Teams Röttenbach (von links): Joana Hertlein, Steffen Nowak, Luisa Robles, Maximilian Klaus und Alexandra Säbsch. Fotos: privat
+1 Bild
Einer der Höhepunkte des Wettkampfjahres für die Trampolinturner sind die bayerischen Meisterschaften. Nun wurden in Friedberg bei Augsburg die Landesmeister in den Disziplinen Einzel- und Synchronturnen ermittelt. Das Aktiv- Team Röttenbach schickte fünf Teilnehmer an den Start und sicherte sich mit Max Klaus und Steffen Nowak bei den Jugendturnern bis 14 Jahre den Titel im Synchronspringen.
Bei den Jugendturnerinnen ab 15 Jahre ging Luisa Robles für das ATR an den Start. Nach einer guten Pflichtübung lag sie unter 21 Starterinnen mit Rang 8 auf einem Finalplatz. Mit einer guten Kürübung konnte sie diese Platzierung auch bestätigen, doch im Finale misslang Sprung 3, sodass sie ihren Vortrag beenden musste und auf den zehnten Platz zurückfiel.
Eine gute Leistung zeigte Alexandra Säbsch bei den Jugendturnerinnen bis 14 Jahre. Mit 31 Teilnehmerinnen hatte sie mit der größten Konkurrenz zu kämpfen.
Trotz zweier sauberer Übungen reichte es für sie in dieser starken Gruppe mit Rang 21 nur zu einem Platz im Mittelfeld.

Technische Probleme

Auch Maximilian Klaus, der zum ersten Mal mit der schwierigeren Pflichtübung M6 bei den bayerischen Meisterschaften startete, hatte ein starkes Teilnehmerfeld in seiner Altersklasse. Nach einer etwas unsicher geturnten Pflicht- und Kürübung lag er auf Platz 8. Im Finale zeigte er dann eine Übung mit mehr Körperspannung und Höhe und erhielt dafür auch bessere Noten. Doch der Abstand aus dem Vorkampf war zu groß geworden, sodass es für Maximilian am Ende beim achten Platz blieb.
Die Doppelbelastung von zwei Wettkämpfen hatten Luisa Robles, Maximilian Klaus und Alexandra Säbsch zu verkraften, da sie nicht nur bei den Einzel- sondern auch bei den Synchronmeisterschaften starteten. Nach technischen Problemen begannen die Synchronwettkämpfe erst am späten Nachmittag. Für die Kinder, die schon seit dem frühen Morgen unterwegs waren, war es schwierig, sich dafür nochmal zu konzentrieren.
Bei den Jungen bis 14 Jahre starteten Maximilian Klaus und Steffen Nowak zum ersten Mal bei einer bayerischen Synchronmeisterschaft. Nachdem die Konkurrenten aus Friedberg und Immenstadt bereits im Pflichtprogramm ihre Übung nicht beenden konnten, hatten die Röttenbacher leichtes Spiel. Trotzdem konnten sie sich noch einmal motivieren, zeigten zwei schöne Übungen und sicherten sich den Sieg.

Bronze war zum Greifen nah

Bei den Mädchen bis 14 Jahre starteten Alexandra Säbsch und Joana Hertlein vom Aktiv-Team ebenfalls zum ersten Mal. Nach einer sehr guten Pflichtübung lagen sie aussichtsreich auf dem zweiten Platz. Auch die Kürübung gelang ihnen gut, jedoch mussten sie einige Paare, die höhere Schwierigkeiten turnten, an sich vorbeiziehen lassen. Auf Rang 6 liegend begannen sie ihre Kürübung gut, mussten aber nach einem Fehler beim fünften Sprung vorzeitig abbrechen. Dadurch fielen sie auf Rang 8 zurück, können sich aber wenigstens über das Erreichen des Finales freuen.
Luisa Robles startete mit Julia Krugmann vom TV Erlangen. Bereits nach der Pflichtübung lagen sie auf dem fünften Rang, hatten aber mit einem Punkt Abstand noch Chancen auf den Bronzeplatz. Leider konnten sie ihre gute Vorkampfleistung im Finale nicht bestätigen und den Rückstand nicht aufholen. Sie wurden Fünfte.
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren