Höchstadt a. d. Aisch
Leichtahtletik

LSC-Staffel verteidigt ihren Titel

Trotz veränderter Besetzung lieferten die Höchstadter bei den bayerischen Langstaffelmeisterschaften eine vor allem taktisch starke Vorstellung ab.
Artikel drucken Artikel einbetten
Marco Kürzdörfer (Nummer 123) übernimmt den Staffelstab von Theo Schell und nimmt den zu diesem Zeitpunkt drittplatzierten Valentin Unterholzner (LG Region Landshut) aufs Korn. Weiter hinten schickt Brian Weisheit Florian Lang auf die Reise. Foto:Theo Kiefner
Marco Kürzdörfer (Nummer 123) übernimmt den Staffelstab von Theo Schell und nimmt den zu diesem Zeitpunkt drittplatzierten Valentin Unterholzner (LG Region Landshut) aufs Korn. Weiter hinten schickt Brian Weisheit Florian Lang auf die Reise. Foto:Theo Kiefner
+1 Bild
Nach 2013 richtete der TSV Türkheim zum zweiten Mal die Landesmeisterschaften der Langstaffeln aus. Der LSC Höchstadt reiste mit zwei Männerteams für die 3x1000 Meter an, auf einen Start über 4x400 Meter wurde zugunsten der Langstaffel verzichtet.Trainer Markus Mönius musste auf Bastian Grau (USA-Aufenthalt) und Niklas Bühner (Achillessehnenverletzung) verzichten. Am Wettkampftag ereilte ihn dann noch die Absage von Tobias Budde, der aus familiären Gründen passen musste.

Zum Glück weilte Neuzugang Brian Weisheit auf Heimatbesuch in Augsburg und konnte kurzfristig einspringen - sein Trikot hatte er sicherheitshalber schon einmal eingepackt. Dazu wurde U20-Athlet Theo Schell kurzerhand ins A-Team berufen. An der Startlinie standen sieben Teams. Die stärksten Gegner stammten aus Fürth, München und Landshut, die sich auch gleich an die Spitze setzten.

Die beiden jungen LSCler bekamen die Anweisung, so lange wie möglich Anschluss zu halten und erfüllten ihre Aufgabe in 2:31 bzw. 2:33 Minuten perfekt. Marco Kürzdörfer spielte in Team A seine ganze Routine aus und kassierte zuerst Landshut und München und näherte sich Meter für Meter dem enteilten Konstantin Wedel vom LAC Quelle Fürth. Auf den letzen 100 Metern hatte dieser keine Chance mehr, und so übergab Kürzdörfer an Martin Grau mit einem komfortablen Vorsprung von rund 15 Metern.

Team B mit Florian Lang verlor den Anschluss an die vier führenden Teams, so dass Schlussläufer Alexander Barth nur noch Platz 5 sichern konnte. Vorne drehte dagegen der Hindernisspezialist seine Runden, ohne sich völlig verausgaben zu müssen und bescherte dem LSC einen weiteren Staffeltitel in 7:29,46 Minuten. Team B kam nach 7:46,85 Minuten ins Ziel.

Bis Pfingsten stehen jetzt viele Einzelrennen in Regensburg, Karlsruhe, Tübingen, Pliezhausen und Jena auf dem Programm, wo sich die Top-Team-Mitglieder für bayerische oder deutsche Meisterschaften qualifizieren wollen. Für Martin Grau geht es am Pfingstmontag in Rehlingen um die Qualifikation zur Team-Europameisterschaft, die Ende Juni in Frankreich ausgetragen wird.


Lange Zeit auf Silberkurs

Auch der TSV Burghaslach war in Türkheim vertreten, Trainer Heino Wiese machte sich mit sieben Athleten auf den Weg ins Allgäu. Im ersten Lauf des Tages startete die weibliche U16-Jugend über 3x800 Meter: Katharina Bierlein, Sophia Rost und Tina Lutz, die aufgrund einer Hochmeldung die Staffel verstärkte, erreichten in guten 8:42 Minuten den achten Platz.

Die Frauen des TSV Burghaslach - Christina Schlee, Lara Müller-Reizenstein, Tamara und Kerstin Lutz starteten über 4x400 Meter. Die LAG Mittlere Isar dominierte das Rennen, doch Startläuferin Schlee lief einen guten Vorsprung auf die restliche Konkurrenz heraus. Durch starke Auftritte von Müller-Reizenstein und Tamara Lutz, die aufgrund guter Trainingsleistungen von der U18-Jugend zu den Frauen hochgemeldet worden war, hielt Burghaslach diesen Vorsprung. Doch Schlussläuferin Kerstin Lutz konnte die Silbermedaille nicht verteidigen, musste die Athletin des TSV Friedberg noch ziehen lassen. Mit 4:23 Minuten und Rang 3 vor der LG Bamberg waren die Burghaslacherinnen und Trainer Wiese dennoch insgesamt zufrieden.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren