LKR Erlangen-Höchstadt
Fußball

Im Keller der Kreisklasse 1 wird es kuschelig

Nur fünf Punkte trennen das neue Schlusslicht Kickers Erlangen vom ehemaligen Aufstiegsanwärter Hausen (Rang 11). Dazu die Topspiele der anderen Ligen.
Artikel drucken Artikel einbetten
TSV Hemhofen - DJK-SC Oesdorf. Die Gastgeber entschieden das Spitzenspiel der Liga mit 3:0 für sich. Als zweifacher Torschütze trat Martin van der Heyd (weiß) in Erscheinung.  Foto: Matthias Hofmann
TSV Hemhofen - DJK-SC Oesdorf. Die Gastgeber entschieden das Spitzenspiel der Liga mit 3:0 für sich. Als zweifacher Torschütze trat Martin van der Heyd (weiß) in Erscheinung. Foto: Matthias Hofmann
+3 Bilder


Kreisliga 1 ER/PEG

Tabellenführer SC Adelsdorf setzte sich klar gegen Burk durch, Weisendorf bezwang den TKV Forchheim deutlich mit 5:0 und Heßdorf war gegen Uehlfeld erfolgreich. Eltersdorf II sorgte in Röttenbach für eine Überraschung und verließ durch den 2:1 den Abstiegsplatz. Mit dem Abstieg dürfte Lonnerstadt nach dem Sieg in Zeckern nicht mehr viel zu tun haben. Luft hat sich auch der FC Großdechsendorf durch einen Heimerfolg gegen Schlusslicht SpVgg Erlangen II verschafft.


FC Herzogenaurach - ASV Niederndorf 7:2

Das bis dahin viertbeste Team der Rückrunde kam in Herzogenaurach mächtig unter die Räder. "Man muss dazu sagen, dass Niederndorf stark ersatzgeschwächt war", erklärte der sportliche Leiter des FC, Rudi Litz. Die Gastgeber gingen zwar nur mit einer 2:1-Führung in die Kabine, waren aber auch schon im ersten Durchgang klar überlegen. "Wir haben ein Mal den Pfosten und ein Mal die Latte getroffen", sagte Litz. Genauer zielten Kevin Rockwell auf Kopfball-Verlängerung von Alexander Ronneburg (19.) und Eric Stübing, dessen Flanke sich ins ASV-Tor senkte (40.). Kurz vor der Pause brachte Glas die Gäste mit einer schönen Einzelaktion wieder heran.
Nach dem Seitenwechsel machte der Tabellenzweite ernst. Neuzugang Ronneburg erzielte beim Ligadebüt seine ersten beiden Treffer (49./64.). Stübing erhöhte per Schuss aus 16 Metern auf 5:1 (65.), ehe Nur Al-Qaddo nach einem Torwartfehler den zweiten Ehrentreffer markierte (70.). Erneut Ronneburg mit einem Solo von der Mittellinie (81.) und Stübing (87.) sorgten für den höchsten Saisonsieg der Pumas. "Der Erfolg war auch in dieser Höhe verdient", erklärte Litz. rup


Kreisklasse 1 ER/PEG

In der Kreisklasse 1 hat der TSV Hemhofen das Spitzenspiel gewonnen und den Verfolger aus Oesdorf auf Distanz gehalten. Im Keller fuhren mit Bubenreuth, Vestenbergsgreuth und DJK Erlangen drei Teams einen Sieg ein. Eng wird es indes ganz plötzlich nochmal für die Spvgg Hausen. Möhrendorf kam gegen die zweite Mannschaft aus Baiersdorf nicht über ein 3:3 hinaus und verpasste den Sprung auf Relegationsrang 2.


TSV Hemhofen - DJK-SC Oesdorf 3:1

Am Sonntag kam es zum Topspiel des Tabellenführers gegen den Zweiten. Hemhofen machte von Beginn an klar, wer Herr im Ring ist. Nach 13 Minuten traf Martin van der Heyd zur Führung. Auch in der Folgezeit spielten die Gastgeber nach vorne, hatten einige weitere Chancen zu Treffern. Doch mit der knappen Führung ging es in die Kabinen.

Nach dem Seitenwechsel dauerte es elf Minuten, ehe Spielertrainer Costa Büle mit einem sehenswerten Treffer auf 2:0 stellte. Zu allem Überfluss handelte sich Gästespieler Markus Uyar nach 70 Minuten noch die Rote Karte ein. In Überzahl kam Hemhofen zu einigen Möglichkeiten, eine davon nutzte van der Heyd zum 3:0 (90.). Der Treffer von Oesdorfs Shpetim Haradinaj in der ersten Minute der Nachspielzeit war nur noch Ergebniskosmetik.
"Das war eine überragende Leistung von uns", freute sich Büle. "Wir waren von Anfang an kompakt, sind gut gestanden und haben nach vorne guten Fußball gespielt. Läuferisch und spielerisch waren wir Oesdorf einfach überlegen. Wir wollten nach der Niederlage unter der Woche eine Reaktion zeigen, das ist uns heute geglückt." ms


Kreisklasse Bamberg 3

Da sich Altendorf Platz 1 in der Kreisklasse Bamberg 3 wohl nicht mehr nehmen lässt, muss sich der SC Reichmannsdorf auf den Aufstiegsrelegationsplatz 2 fokussieren, dem die Mannschaft durch ein 5:0 gegen Sambach etwas nähergekommen ist. Burghaslach hat sich durch ein 1:0 in Schnaid so gut wie gerettet. Trailsdorf muss die Resthoffnung auf den Aufstieg nach dem 1:4 gegen Stegaurach II wohl begraben.


SC Reichmannsdorf - DJK-SV Sambach 5:0

Reichmannsdorf ist seit vier Spielen ungeschlagen, um seine Chance auf den Aufstiegsrelegationsplatz zu wahren, muss der ehemalige Bezirksoberligist diese Serie aber ausbauen. Mehr noch: "Wir müssen jedes der letzten vier Spiele gewinnen", glaubt Richard Reheuser. Angesichts der anstehenden Duell mit Stegaurach II (3.) am kommenden Samstag und Spitzenreiter Altendorf am letzten Spieltag keine leichte Aufgabe. Eine leichte Aufgabe war allerdings die Begegnung mit Sambach. "Die DJK scheint uns in dieser Saison zu liegen", erklärte der SC-Vorsitzende mit Blick auf das 4:0 im Hinspiel.

Als Sven Wenzels Schuss von der Latte - laut Meinung der Gastgeber - hinter die Torlinie sprang (10.), ließ der Schiedsrichter zwar weiterspielen, doch wenig später eröffnete Wenzel den Torreigen mit dem 1:0 trotzdem (18.). Jonas Zwillich erhöhte von der Strafraumgrenze (27.), ehe Spielertrainer Klaus Grütze die Vorentscheidung besorgte: Erst versenkte er einen Flankenball per Kopf (38.), dann traf von Höhe des Elfmeterpunktes zum 4:0 (52.). "Wir hatten das Spiel jederzeit im Griff, die Mannschaft hat ihre Linie beibehalten", zollte Reheuser seinen Respekt. Den Schlusspunkt setzte Stefan Ehrbar, indem er eine Hereingabe in den Winkel bugsierte (58.). rup


A-Klasse Bamberg 1

Erfolgreiches Wochenende für Pommersfelden: Der Spitzenreiter der A-Klasse Bamberg 1 fuhr sowohl am Freitag gegen Wacker Bamberg II als auch am Sonntag gegen Steppach einen ungefährdeten Heimsieg ein. Zudem knackte der FC die 100-Tore-Marke. Durch die Niederlage Steppachs hat das abgeschlagene Schlusslicht Burgwindheim, das in Ampferbach seinen fünften Punkt holte, nach wie vor eine rechnerische Chance auf den Klassenerhalt. Mühlhausen bleibt dem Tabellenführer durch ein 5:1 in Frimmersdorf auf den Fersen. Elsendorf ist trotz der Pleite bei Wacker gerettet.


FC Frimmersdorf - SpVgg Mühlhausen 1:5

Die Favoriten zu ärgern, war das Ziel des FC für die ausstehenden Spiele. Gegen Mühlhausen musste sich das Team aber nur über sich selbst ärgern. Nach einer Viertelstunde lagen die Gastgeber bereits 0:3 zurück, womit Mühlhausen das Hinspielergebnis egalisiert hatte. "Unsere Verteidiger waren noch nicht auf der Höhe", analysierte Frimmersdorfs Abteilungsleiter Günther Dorsch.
Den Auftakt hatte Michael Stirnweiß gemacht, der eine Ecke aus 25 Metern ins Tor drosch (2.). Das faire Derby, in dem für die Gäste viel auf dem Spiel stand, hätte nach den Treffern von Fabian Maier und Tom Kühnau trotzdem noch nicht entschieden sein müssen, denn Tobias Dorsch gelang in der 30. Minute das 1:3. "Danach hatten wir weitere Chancen, haben allerdings keine reingemacht", erklärte der Onkel des Torschützen. Ein Eigentor von Moritz Ruff brach den Willen der FCler endgültig (60.). "Hinten klappert es zur Zeit einfach zu oft", monierte Günther Dorsch. Den Endstand besorgte Tobias Hofstetter (75.). rup


A-Klasse 2 ER/PEG

Da die Spielgemeinschaft zwischen Uehlfeld II und Münchsteinach bei der Heßdorfer Reserve mit 2:0 triumphierte, ist Gremsdorf nach der achten Pleite in Serie am Tabellenende der A-Klasse 2 ER/PEG angekommen. Heßdorf bleibt zwar Erster, doch Röttenbach II und Großenseebach II rücken näher, Adelsdorf II liegt bei zwei Spielen weniger nur einen Zähler zurück. Neuhaus unterlag Röttenbach II, Höchstadt siegte bei Hausens Zweiter. Burk II sagte seine Partie bei der SCA-Reserve wegen Personalmangel ab.


DJK-SC Neuses - SC Gremsdorf 3:0

"Es war heute kein großartiges A-Klassenspiel, aber der Sieg war für uns lebensnotwendig", erklärte DJK-Spielertrainer Ercan Öntürk nach der Partie. "Wir haben uns drei Punkte verdient, auch wenn wir den Sack erst am Ende zumachen konnten." Vom Anpfiff weg entwickelte sich eine zerfahrene Partie, beiden Teams war die Brisanz anzumerken. Neuses stand kompakt und ließ den Gegner kommen, Gremsdorf konnte offensiv wenig Akzente setzen. Kurz vor dem Pausenpfiff ging die DJK aus dem Nichts in Führung, Michael Rösler köpfte am zweten Pfosten ein (44.).

"Nachdem wir gesehen haben, dass von Gremsdorf wenig kommt, haben wir im zweiten Durchgang früh gepresst", erklärte Öntürk. Die Marschroute ging auf, fortan erspielten sich die Gastgeber Chance um Chance. Doch das 2:0 sollte erst in der Schlussphase gelingen, Florian Tuffner traf (74.). Für die endgültige Entscheidung sorgte ein 40-Meter-Sololauf des ehemaligen Gremsdorfers Luca Kisberi, der vor dem Tor uneigennützig Teamkollege Felix Wirth bediente (85.). "Es war heute nicht schön anzusehen, aber das ist eben Abstiegskampf", resümierte ein zufriedener DJK-Trainer. mho

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren