Höchstadt a. d. Aisch
Eishockey

Höchstadt: Auf den Triumph folgt das Debakel

Am Dreikönigstag setzten die Alligators ihrer Leistung im Shootout die Krone auf. Das Rückspiel in Deggendorf am Sonntag ging allerdings in die Hose.
Artikel drucken Artikel einbetten
Nach dem Höhenflug am Feiertag erlebte der Höchstadter EC (re. Jiri Ryzuk) am Sonntag in Deggendorf eine Bruchlandung.  Foto: Picturedreams
Nach dem Höhenflug am Feiertag erlebte der Höchstadter EC (re. Jiri Ryzuk) am Sonntag in Deggendorf eine Bruchlandung. Foto: Picturedreams
Die zwei Punkte aus dem Freitagsduell konnte der Deggendorfer SC dem Höchstadter EC nicht mehr nehmen. Da nutzte es auch nichts, dass die Niederbayern ihre fränkischen Gäste am Sonntag beinahe mit einem zweistelligen Ergebnis aus dem Eisstadion fegten. Im Kampf um die Play-offs ist weniger die Pleite wichtig, als vielmher die beiden Siege des ERC Sonthofen, der damit an den Alligators auf Platz 8 vorbeizog. Lindau ist nach wie vor punktgleich mit dem HEC.


Deggendorfer SC - Höchstadter EC 9:1

Beim zweiten Aufeinandertreffen innerhalb von weniger als 48 Stunden lagen die Alligators nach zwei Dritteln schon 0:7 hinten. Im ersten Durchgang entwickelte sich ein munteres Spiel mit mehr Anteilen und Chancen für den HEC. Während Deggendorf sein Powerplay verstreichen ließ, kam Höchstadt in Überzahl immerhin zu Gelegenheiten durch Ales Kreuzer und den wieder spielberechtigten Michal Petrak. In der 15. Minute gelang dem DSCler Sergej Janzen aber aus dem Gewühl heraus die Führung.

In den zweiten 20 Minuten drehte der Favorit auf, allerdings begünstigt von vielen kleinlichen Schiedsrichter-Entscheidungen und Zeitstrafen gegen die Panzerechsen. Jeweils per Doppelschlag innerhalb einer halben Minute sorgten die Gäste für die Vorentscheidung. Zunächst erhöhten Alexander Janzen und Dmitrij Litesov im Fünf-gegen-Vier auf 3:0 (24.), dann schraubten erneut Sergej Janzen - hier hatte Deggendorf zwei Mann mehr auf dem Eis - sowie Curtis Leinweber mit Hilfe von Vojcaks Schläger das Ergebnis in die Höhe (28.).
Die Niederlage vom Feiertag schien die Niederbayern so gewurmt zu haben, dass Travis Martell per Schuss kurz vor der blauen Linie (33.) und Jan-Ferdinand Stern mit einem Penalty (36.) schon vor dem Schlussabschnitt alles klarmachten.

Im Schlussabschnitt gab sich Höchstadt nicht auf, kam aber kaum zu nennenswerten Chancen. Deggendorf zog sich zurück und verwaltete das Ergebnis. Dann legte Sergej Janzen aber das 8:0 nach (45.). In einer der seltenen Überzahlsituationen gelang Markus Babinsky der Ehrentreffer (56.). Knapp zwei Minuten vor Schluss besorgte Janzen mit seinem vierten Treffer den Endstand.


Die Statistik zum Spiel:

Schiedsrichter: Patrick Oberdörfer, Zeljko Rajic, Thomas Weger
Zuschauer: 622
Strafzeiten: 8 / 22 + 10 (Ryzuk und Wiedl)
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren