Niederlindach
Handball

HSG Erl./Niederlindach holt dritten Sieg in Folge

Mit dem Selbstvertrauen aus zwei Derby-Erfolgen haben die Niederlindacher auch Sulzbach geschlagen und ziehen in der Bezirksoberliga am Gegner vorbei.
Artikel drucken Artikel einbetten
Zumindest was die Zahl der Tore angeht, trug Robin Schmieding (am Ball) fast die Hälfte zum Sieg der HSG Erlangen/Niederlindach beim HC Sulzbach-Rosenberg II bei. Er erzielte 15 der 37 HSG-Treffer.  Foto: André Schmieding
Zumindest was die Zahl der Tore angeht, trug Robin Schmieding (am Ball) fast die Hälfte zum Sieg der HSG Erlangen/Niederlindach beim HC Sulzbach-Rosenberg II bei. Er erzielte 15 der 37 HSG-Treffer. Foto: André Schmieding
Durch den dritten Sieg in Serie hat sich die HSG Erlangen/Niederlindach auf Rang 6 der Handball-Bezirksoberliga vorgearbeitet. Mit einer starken Abwehr und einem treffsicheren Robin Schmieding setzte sich das Team von Trainer Walter Anheuer in Sulzbach-Rosenberg klar durch.


HC Sulzbach-Rosenberg II - HSG Erlangen/Niederlindach 32:37

Mit kräftigem Rückenwind nach den beiden Siegen gegen den OG Erlangen und die TS Herzogenaurach ging es für die HSG ins wichtige Duell mit dem Tabellennachbarn. Im Hinspiel behielt Niederlindach knapp mit 36:35 die Oberhand, allerdings zeigte die Mannschaft damals eine schwache Abwehrleistung und ließ die gegnerischen Spieler meist ungehindert gewähren.
Nach der starken Partie gegen die TSH, in der der Deckungsverbund lediglich 21 Treffer zuließ, wollte Anheuer auch in diesem Spiel eine solch engagierte Leistung sehen.

Die HSG ging auch dank schneller Ballgewinne über Max Willert mit 2:0 in Führung, doch dann nutzten die Oberpfälzer die eher schwerfällige Abwehrarbeit der Niederlindacher aus und drehten das Spiel. Immer wieder überwanden die Hausherren die Gäste-Defensive mit einfachen Spielzügen, sodass sie über 4:2 auf 8:5 erhöhten und auch in der Folge vorne blieben.

Nach einer Auszeit schloss Erlangen über Willert, der alle fünf Treffer in der ersten Hälfte markierte, wieder auf und glich kurz vor der Pause aus (16:16).


Robin Schmieding läuft heiß

Der Start in den zweiten Durchgang gelang der HSG besser, sie erzielte in Unterzahl eine Zwei-Tore-Führung (21:19). Insbesondere Schmieding lief heiß, drückte dem Spiel mit 15 Treffern - darunter fünf Strafwürfe - seinen Stempel auf. Zusätzlich arbeiteten die Gäste in der Abwehr konzentrierter, sodass sich die Oberpfälzer kaum noch Chancen erspielen konnten.

Es folgten fünf torlose Minuten, ehe Lukas Stübinger für die HSG einnetzte. Ein 5:0-Lauf brachte Niederlindach Mitte der zweiten 30 Minuten auf 28:22 davon. Zwar trafen auch die Gastgeber wieder, weil die Erlanger ihren Gegenspielern mehr Platz ließen, doch im Angriff blieben die Niederlindacher konsequent und profitierten davon, dass nicht nur Schmieding für Tore gut war, sondern von allen Positionen getroffen wurde.

Die Führung der HSG blieb konstant, acht Minuten vor dem Ende stand es 33:27. Die Hausherren haderten etwas zu lautstark mit den Schiedsrichtern. Die Folge waren vier Zeitstrafen in weniger als zwei Minuten, sodass Sulzbach kurzzeitig mit lediglich zwei Feldspielern agieren musste. Doch die HSG nutzte die Situation nicht, erlaubte dem Gegner stattdessen in Unterzahl Treffer. Das änderte aber am Ergebnis zugunsten der Gäste nichts mehr.

Mit einer konzentrierten Leistung und zehn starken Minuten in der zweiten Hälfte gelang es der Mannschaft, den Tabellennachbarn zu überholen und etwas Luft zwischen sich und die Abstiegsplätze zu bringen. Am Sonntag werden die Trauben gegen den Tabellendritten aus Nabburg/Schwarzenfeld sicher höher hängen. ts
HSG: Hutzler, Schumann - Erhardt (2), Forstner (4), Jonas (3), Rowold (1), Rühl (2), Sackmann (1), Schmieding (15/5), J. Stübinger, L. Stübinger (4), Willert (5)
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren