Höchstadt a. d. Aisch
Motorsport

Favoriten lassen nichts anbrennen

Der Clubsport-Slalom des AC Höchstadt zog ungeahnt viele Zuschauer und mehr Fahrer als sonst an den Festplatz auf den Aischwiesen. Überraschungen blieben auf dem engen Parcours aus.
Artikel drucken Artikel einbetten
Auf die Plätze, fertig, ... Marina Hawel wartet auf das "Los", um die Fahne zu senken und den Teilnehmer ins Rennen zu schicken. Fotos: Picturedreams
Auf die Plätze, fertig, ... Marina Hawel wartet auf das "Los", um die Fahne zu senken und den Teilnehmer ins Rennen zu schicken. Fotos: Picturedreams
+5 Bilder
Bestes Wetter, mit 83 Startern ein ungewohnt großes Teilnehmerfeld und so viele Zuschauer wie noch nie. Der ADAC Clubsport-Slalom, den der AC Höchstadt zum inzwischen 21. Mal auf den Aischwiesen ausrichtete, darf ohne weiteres als voller Erfolg bezeichnet werden.
"Wir waren absolut überrascht vom großen Zuspruch", sagt Fritz Zürl, der zum ersten Mal die Rennleitung inne hatte und es mit seinem BMW 325i nach längerer Rennpause in der Wertungsklasse H15 immerhin auf Rang 10 brachte. Dass die Veranstaltung erfolgreicher ablief als in früheren Jahren, hat laut Zürl mehrere Gründe: "Wir haben das Konzept überarbeitet und sind stärker in die Werbung gegangen.
Außerdem haben wir erstmals eine Internet-Ausschreibung gemacht, die uns viele neue Fahrer bescherte." Dazu hatte der spektakuläre Rallye-Sprint, den der AC letztes Jahr erstmals rund um Höchstadt veranstaltete, wohl positiven Einfluss auf die Zuschauerzahlen - vor allem nachmittags.
Überraschungen gab es in den 16 Wertungsgruppen nicht. Die Fahrer, die auch andernorts oft die schnellsten Zeiten abliefern, mischten in Höchstadt vorn mit. Vorjahressieger Ralph Zinsmeister (MSC Rhön) war mit zwei fehlerfreien, konstant schnellen Läufen auch diesmal das Maß der Dinge. In insgesamt 1:55,13 Minuten siegte er in der Gesamtwertung vor Timo Weiß (AC Schweinfurt) und seinem Teamkollegen Günter Fertig, der im ersten Durchgang mit Abstand der Schnellste war (56,72 s), sich aber einen Fahrfehler leistete und drei Strafsekunden aufgebrummt bekam. Bester Höchstadter war Carsten Köhn auf Rang 14, der mit seinem Opel Speedster die Wertung in der Gruppe FS für sich entschied. Seine Vereinskollegin Corinna Riegler (BMW M3) schaffte es im Damenpokal auf Rang 3.
Die nächste Veranstaltung des AC Höchstadt steht schon in den Startlöchern: Am Samstag, 8. August, wird zum zweiten Mal der Clubsport Rallye-Sprint ausgetragen.
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren