Herzogenaurach
Handball

Die TSH-Jungs sind zurück in der Erfolgsspur

Mit einem deutlichen Erfolg bei der Dritten des HC Erlangen hat sich der Zweitplatzierte der Bezirksoberliga von den jüngsten zwei Pleiten rehabilitiert.
Artikel drucken Artikel einbetten
Philipp Wolf (li.) führte die TS Herzogenaurach mit fünf Treffern gegen den HC Erlangen III aus der kleinen Krise mit zuletzt zwei Niederlagen in Folge.  Foto: herzopress
Philipp Wolf (li.) führte die TS Herzogenaurach mit fünf Treffern gegen den HC Erlangen III aus der kleinen Krise mit zuletzt zwei Niederlagen in Folge. Foto: herzopress
Eine ansprechende Leistung in einem ereignisarmen Bezirksoberliga-Spiel genügte den Handball-Männern der Turnerschaft Herzogenaurach, um einen doppelten Punktgewinn einzufahren. Beim HC Erlangen III erspielten sich die Schuhstädter nach zuletzt zwei Niederlagen einen verdienten Erfolg.


HC Erlangen III - TS Herzogenaurach 20:29

Ursprünglich hatten sich die Herzogenauracher auf einen starken Widersacher eingestellt, der alles daran setzen würde, wichtige Punkte im Rennen um den Klassenerhalt zu sammeln. Immerhin mobilisierte der HCE dafür auch einige Talente aus der zweiten Mannschaft und der Nachwuchsabteilung, die bereits in den vergangenen Wochen für einen Aufwärtstrend ihrer abstiegsbedrohten Mannschaft gesorgt hatten.


Doch überraschenderweise ließ die Sieben von Trainer Karsten Reese jeglichen Einsatzwillen vermissen, der für ein ernstzunehmendes Ligaspiel angebracht wäre. So hatte der neutrale Zuschauer in der spärlich besetzten Karl-Heinz-Hiersemann-Halle von Beginn an den Eindruck, dass die Gästemannschaft die Partie vollends im Griff hätte. Dabei vertrat Bernhard Auer den verletzten Thomas Janson im Innenblock mustergültig und organisierte mit Philipp Wolf einen soliden Deckungsverbund.

Währenddessen leitete Spielmacher Jonas Hirning die Angriffsreihe mit durchdachten Spielzügen immer wieder zum Torerfolg. Zwar resultierte daraus ein Zwei-Tore-Vorsprung, der bis zum Pausenpfiff gehalten wurde, allerdings versäumten es die überlegenen Herzogenauracher, sich schon früher entscheidend abzusetzen. So wurden beim Zwischenstand von 11:13 die Seiten gewechselt.

Spätestens zur Mitte der zweiten Halbzeit war die Gegenwehr der abstiegsbedrohten Erlanger endgültig gebrochen. Durch einen 6:0-Lauf der Turnerschaft zogen die Gäste auf 26:15 davon und übertrugen somit ihre spielerische Überlegenheit auf die Anzeigentafel. Besonders erfreulich war eine ordentliche Leistung von TSH-Youngster Jan Sieber, der reichlich Spielpraxis sammelte und sich auch ein Mal in die Torschützenliste eintrug.

Selbst die dritte Zeitstrafe und der damit verbundene Platzverweis für TS-Rückraumwerfer Philipp Wolf sechs Minuten vor Abpfiff sollte daran nichts mehr ändern. Stattdessen spielten beide Teams die Partie unbeirrt zu Ende, ehe sich der Tabellenzweite über einen verdienten Auswärtssieg freuen durfte.


Nach zwei Pleiten souverän

Sicherlich stellte der Landesliga-Absteiger aus der Universitätsstadt zumindest an diesem Tag die Herzogenauracher vor keine großen Probleme. "Dennoch müssen auch solche Spiele derart souverän gewonnen werden. Das haben wir wirklich toll gemeistert und war nach den letzten beiden Niederlagen sehr wichtig", lobte TS-Spielertrainer Ingo Kundmüller die Leistungssteigerung seiner Sieben, die am kommenden Sonntag auf den OG Erlangen trifft.
TSH: Mayer, Schauer, Kammerer - Theiss (1), Hirning (3), Will (3), Josnik, Wonner (3), Auer (1), Sieber (1/1), P. Wolf (5), M. Wolf (2), Hettchen (6/3), Kundmüller (4)

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren