LKR Erlangen-Höchstadt
Fußball kompakt

Der SCA hält die Verfolger auf Abstand

Die Spitzenmannschaften in den Fußballliegen der Spielkreise Bamberg und Erlangen/Pegnitzgrund gaben sich keine Blöße
Artikel drucken Artikel einbetten
Kreisliga 1 ER/PEG: Die Adelsdorfer um Pascal Benes (links), der sein 22. Saisontor erzielte, agierte gegen Buckenhofen weit weniger souverän, als es sich ihr Trainer gewünscht hätte.
Kreisliga 1 ER/PEG: Die Adelsdorfer um Pascal Benes (links), der sein 22. Saisontor erzielte, agierte gegen Buckenhofen weit weniger souverän, als es sich ihr Trainer gewünscht hätte.
+5 Bilder
"Vor den direkten Duellen wird keiner aus dem Führungsquartett Federn lassen", sagt Adelsdorfs Trainer Manfred Dedaj. Tatsächlich besiegte in der Kreisliga 1 ER/PEG nicht nur sein SC den bereits abgeschlagenen Verfolger aus Buckenhofen mit 2:0, auch Herzogenaurach setzte sich durch (4:0 in Lonnerstadt) und verteidigte den zweiten Platz vor den ebenfalls siegreichen Weisendorfern und Heßdorf.

In der Kreisklasse 1 Erlangen/Pegnitzgrund gab sich das Spitzentrio keine Blöße, alle drei gewannen ihr Spiel. Neuer Tabellenvierter ist nun Hammerbach, das am ASV Höchstadt vorbeizog. Einen ganz wichtigen Sieg im Tabellenkeller feierte die DJK Wimmelbach, die den direkten Konkurrenten Kickers Erlangen knapp mit 1:0 bezwang.

Drei Spieltage vor Schluss hat in der Kreisklasse Bamberg 3 selbst der Tabellensiebte den Klassenerhalt noch nicht sicher. Weil der TSV Aschbach gegen Herrnsdorf den erhofften Heimsieg verpasste, kann sich das Team von Trainer Markus Trunk noch nicht entspannt zurücklehnen. Der Vorsprung auf den ersten Relegationsplatz beträgt nur sechs Punkte.

Das Spitzenquartett der A-Klasse Bamberg 1 gibt sich keine Blöße: Abgesehen von der SpVgg Mühlhausen, die gegen Priesendorf kampflos zu Punkten kam, lösten sowohl Pommersfelden als auch der SV Schönbrunn und der FC Thüngfeld ihre Aufgaben recht locker. Im Tabellenkeller hat der SV Steppach nur einen Punkt Vorsprung auf einen Abstiegsplatz.

Mehr Mühe als gedacht hatten die Spitzenteams der A-Klasse 1 bei ihren Siegen. Der SC Oberreichenbach überzeugte zur eigenen Sportlerkerwa endlich einmal wieder auf ganzer Linie und feierte einen Kantersieg.

Kampf und Einsatz stimmten beim TSV Neuhaus, der gegen den spielerisch deutlich überlegenen Tabellenvierten der A-Klasse 2 etwas überraschend dreifach punktete. Der Spitzenreiter aus Adelsdorf musste sich gegen die akut abstiegsgefährdeten Drügendorfer mehr strecken, als ihm lieb war.


Kreisliga 1 ER/PEG: SC Adelsdorf - SV Buckenhofen 2:0

Zunächst lief für den Favoriten alles nach Plan. Die Hausherren schienen die Nerven von Dedaj nicht strapazieren zu wollen. Vor allem Torjäger Pascal Benes, der nach einer Kombination über Steffen Müller und Andreas Mönius bereits in der zweiten Minute sein 22. Saisontor erzielte. Mitvorbereiter Müller legte wenig später im Zuge eines Konters nach (22.). Benes hatte sich mit einem Querpass revanchiert.
"Dann wurde Buckenhofen stärker", sagt Dedaj, der seine Jungs in der Halbzeit ermahnte, nicht nachzulassen.
Doch die Gäste kamen mit noch mehr Druck aus der Kabine, während sich Adelsdorf auf dem trügerischen 2:0-Polster ausruhte. Zwar überstand der Tabellenführer die Drangphase der Buckis, verpasste es aber selbst, den Sack früher zuzumachen. "Wir sind dreimal allein vor dem Gästetor aufgetaucht", berichtet der SCA-Coach, der nur mit dem Ergebnis zufrieden war. "Dass die anderen drei auch gewinnen, war mir klar", sagt der 42-Jährige, dessen Mannschaft Ende Mai auf alle drei Verfolger trifft.


Kreisklasse 1 ER/PEG: SV Bubenreuth - ASV Möhrendorf 0:4

In einer einseitigen Partie dominierte Möhrendorf über die gesamte Spielzeit das Geschehen. Nachdem die Gäste einige Chancen liegen gelassen hatten, wäre Bubenreuth nach einem Konter fast in Führung gegangen, doch ASV-Keeper Daniel Baumann reagierte stark. Dies war über die gesamten 90 Minuten die einzige gute Chance der Hausherren. Nach 26 Minuten ging Möhrendorf schließlich verdient durch Simon Kobler in Führung. Spielertrainer Heinz Halmer baute den Vorsprung noch vor dem Pausenpfiff aus (33.). Nach dem Seitenwechsel drückten die Gäste auf die Entscheidung, vergaben aber weitere Möglichkeiten. Erst in der 69. Minute gelang Kobler mit seinem zweiten Treffer die Entscheidung. Kilian Bauer setzte sogar noch einen drauf (79.). "Es war ein sehr einseitiges Spiel, wir waren dauernd am Drücker", sagte Möhrendorfs Spielertrainer Halmer. "Wir haben noch einige Chancen vergeben, deswegen ist Bubenreuth mit dem 4:0 unter dem Strich noch ganz gut bedient." Der ASV bleibt damit Tabellendritter, hat vier Punkte Rückstand auf Platz 1.


Kreisklasse Bamberg 3: TSV Aschbach - ASV Herrnsdorf/Schlüsselau 1:2

Das Spiel hätte nicht besser beginnen können für die Heimelf. Schon nach drei Minuten tankte sich Dominik Uri durch und bediente mit einem scharfen Querpass den am langen Pfosten postierten Matthias Weiß, der aus fünf Metern nur noch einschieben musste. "Gegen einen angeschlagenen Gegner ist das normalerweise eine exzellente Ausgangsposition, doch nach der Führung haben wir eines unserer schlechtesten Spiele abgeliefert", ärgerte sich Trunk, der seiner Mannschaft teilweise anfängerhaftes Verhalten vorwarf. Der TSV investierte viel zu wenig und hatte es deshalb einfach nicht verdient, an diesem Tag etwas Zählbares mitzunehmen. "Dazu haben wir uns zweimal saudumm angestellt und zwei berechtigte Elfmeter verursacht", berichtete Trunk. Diese beiden Strafstöße nutzte Niklas Bittel, um das Spiel zu drehen (43., 50.). Selbst die Halbzeit-Ansprache zeigte bei den Hausherren keine Wirkung. "Ich habe vergeblich versucht, meinen Jungs klarzumachen, um was es geht. Wir haben schwere Spiele vor uns, aber wir werden schon noch eins gewinnen", glaubt Trunk. "Mund abwischen und weitermachen."


A-Klasse Bamberg 1: FC Thüngfeld - SV Walsdorf II 3:0

Der Start hätte nicht besser sein können: Bereits in der 2. Minute gelang das 1:0, weil Thüngfeld die Gäste in deren Hälfte attackierte und den Ball eroberte. Daniel Bickel spielte in die Gasse zu Dennis Grass, der einen Gegenspieler aussteigen ließ und einschob. In der Folge passierte jedoch herzlich wenig. Die Heimelf war insgesamt besser, erspielte sich aber keine weiteren nennenswerten Möglichkeiten. Die deutliche Angelegenheit, die FC-Trainer Markus Trunk vor der Partie prophezeit hatte, ließ auf sich warten. Walsdorf näherte sich ausschließlich durch Standards dem gegnerischen Tor, doch nur bei Matthias Marrs Freistoß, der knapp am Tor vorbeizischte (33.), stockte den Thüngfelder Zuschauern der Atem. Kurz vor dem Halbzeitpfiff sorgten die Gastgeber für die Vorentscheidung: Mit dem ersten gut vorgetragenen Spielzug setzte Markus Schuster Goalgetter Bickel in Szene, der nur noch einschieben musste.
Auch im zweiten Durchgang blieben gute Torchancen Mangelware. Stattdessen dezimierten sich die Gäste, Matthias Marr sah nach wiederholtem Foulspiel die Gelb-Rote Karte (65.). Zehn Minuten später wurde der erst 18-jährige Felix Bauer im Strafraum von den Beinen geholt, verwandelte den fälligen Strafstoß selbst zum 3:0 und wurde anschließend unter Krämpfen und Beifall ausgewechselt. Die Schlussphase brachte nicht mehr viel, außer dass zwei weitere Gästespieler mit "Gelb-Rot" vorzeitig zum Duschen geschickt werden.


A-Klasse 1 ER/PEG: SC Oberreichenbach - FC Großdechsendorf II 6:1

"Das Ergebnis hätte deutlich höher ausfallen müssen, wir hatten Chancen ohne Ende", erklärte SC-Spielleiter Dieter Hacker nach der Partie. "Eigentlich hätten wir es zweistellig gestalten müssen." Oberreichenbach war an der eigenen Sportlerkerwa von Beginn an tonangebend. Bereits vor dem 1:0 durch Adem Berisha (22.) vergab der SC vier 100-prozentige Gelegenheiten. In der 40. Minute erhöhte Burak Önen, kurz nach Wiederanpfiff vollendete selbiger einen schönen Angriff zur Vorentscheidung (47.). Spätestens als Albban Gllogjani den vierten Treffer für den SCO erzielte, war die Messe gelesen (57.). Zwar gelang Tobias Pfeil per abgefälschtem Schuss der Ehrentreffer (70.), Burak Önen und Robert Lunz rückten die Kräfteverhältnisse in der Schlussphase wieder gerade (80./90.). "Es war das erste Mal seit langem, dass wir wieder ein Kerwaspiel gewonnen haben", freute sich Hacker.


A-Klasse 2 ER/PEG: TSV Neuhaus - FSV Großenseebach II 2:1

"Wir haben zwar gewonnen, aber wir wissen nicht so recht warum", erklärte TSV Abteilungsleiter Christopher Rauber nach der Partie. "Es war ein Sieg der Marke glücklich." Großenseebach hatte von Beginn an mehr vom Spiel, Neuhaus hielt kämpferisch dagegen. Kurz vor der Pause gelang den Gästen der erste Treffer, Claudio Seria traf ins Schwarze (42.). Die verdiente Führung hielt nur kurz. Stefan Nendel drang in den Strafraum ein und wurde vom FSV-Schlussmann unglücklich gelegt, es gab Strafstoß. Entgegen der Fußballerweisheit trat der Gefoulte selbst an und verwandelte sicher (45.). Im zweiten Abschnitt rannte Großenseebach an, biss sich an Torwart Kammerer aber in regelmäßigen Abständen die Zähne aus. So kam es, wie es kommen musste. Stefan Nendel vollendete einen Konter zum schmeichelhaften 2:1(86.). "Kämpferisch haben wir uns den Sieg verdient, aber spielerisch war Großenseebach heute besser", lautete das Schlusswort von Rauber.
Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren