In der Schülerinnenklasse gingen Alexandra Säbsch, Eva Malcherek, Sophie Neuner und Luisa Robles für Röttenbach an den Start und mussten sich mit sieben weiteren Teams messen. Die Röttenbacherinnen, die in den letzten zwei Jahren jeweils den Vizetitel errungen hatten, versuchten alles, um wieder einen vorderen Platz zu erkämpfen. Im Pflichtdurchgang gelang es allerdings nicht allen, ihr Können abzurufen. Somit mussten sie sich hier mit dem fünften Platz begnügen.
Auch der erste Kürdurchgang verlief nicht in gewohnter Weise. Luisa Robles, die sonst als sichere Punktelieferantin gilt, patzte am Ende ihrer Übung. Auch Sophie Neuner blieb, obwohl sie seit über einem Jahr verletzungsbedingt nicht voll trainieren kann, unter ihren Möglichkeiten. Deshalb konnte sich das Team nicht nach vorne turnen, erreichte aber als Fünfter das Finale. Dort trafen alle Mädchen ihre Übungen sehr gut. Allerdings schafften es die Röttenbacherinnen nicht mehr, den Punkterückstand der ersten beiden Durchgänge aufzuholen und mussten sich auch in der Endabrechnung mit dem fünften Platz zufrieden geben. Es gewannen die Munich-Airriders vor dem TSV Friedberg und dem TV 48 Erlangen.
Die Jungen bis 14 Jahre kämpften leider wieder nur in einem übersichtlichen Feld von drei Mannschaften. Für Röttenbach starteten Maximilian Klaus, Jonas Maar, Alexander und Nicolas Vogel. Die jungen Röttenbacher zeigten alle sehr solide Übungen. Alle turnten ihre Übungen durch. Bei sehr ähnlichen Haltungsnoten aller Turner entschieden am Ende die Feinheiten und die Schwierigkeitsunterschiede der Übungen. So gewann letztendlich der TSV 1908 Kulmbach, der mit höheren Schwierigkeiten und etwas besseren Noten überzeugte. Es folgten das Aktiv-Team Röttenbach II und der TV Erlangen.