Baiersdorf
Fußball-Landesliga Nordwest

Der Baiersdorfer SV lässt zwei Punkte liegen

Eine erneut gute Leistung lieferte der Aufsteiger Baiersdorfer SV in der Fußball-Landesliga Nordwest ab, doch die junge Truppe von Coach Helmut Wolff schaffte es nicht, einen 2:0-Vorsprung über die Zeit zu retten.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die BSV-Coaches Helmut Wollf (lionks) und Ramio Bajric dirigierten viel, die Unsicherheit konnten sie ihrem Team aber nicht nehmen.
Die BSV-Coaches Helmut Wollf (lionks) und Ramio Bajric dirigierten viel, die Unsicherheit konnten sie ihrem Team aber nicht nehmen.
Schon zu Beginn merkte man, dass mit Abtswind ein anderes Kaliber von Gegner auf den BSV wartete als noch unter der Woche. Die Gastgeber wollten gewinnen und versuchten, die Baiersdorfer Abwehr mir massivem Pressing unter Druck zu setzen. Auch Standards sorgten immer wieder für Gefahr. Doch die Krenkicker ließen sich wenig beeindrucken und hatten in Hälfte 1 die besseren Chancen. Nach neun Minuten spielte Bajric auf Eichinger, doch der setzte den Ball aus sehr spitzem Winkel neben das Tor. Kurz darauf fand Keeper Oertelts langer Abschlag den schnellen Geck, doch sein Lupfer über den herauseilenden Gästekeeper ging knapp vorbei. Gegen Mitte der Halbzeit zeigte der Schiri nach einem ungestümen Zweikampf auf den Punkt. Doch Oertelt parierte den Strafstoß und hielt seine Mannschaft im Spiel. Es war dann Eichinger, der nach einem langen Ball von Günther den Ball unter dem Abtswinder Keeper hindurch ins Tor drückte.
Derselbe Spieler hatte noch eine Gelegenheit durch einen Volleyschuss, zielte jedoch zu hoch.

Unsicherheit macht sich breit

Nach Wiederanpfiff drängten die Gastgeber auf den Ausgleich, doch die BSV-Abwehr stand zu diesem Zeitpunkt noch gut. Nur nach einer guten Stunde ließ man sich verladen, doch der frei zum Schuss kommende Stürmer scheiterte am Aluminium. Kurz darauf zeigte Günther im Zusammenspiel mit Bajric seine ganze Klasse, als er den Ball über den Keeper zur 2:0-Führung in die Maschen lupfte.
Die Hausherren waren nach einer Roten Karte nur noch zu zehnt, doch anstatt die Führung ruhig nach Hause zu spielen, machte sich plötzlich Unsicherheit bei den Gästen breit. Wirsching wurde am Strafraum nicht angegriffen und verkürzte mit einem unhaltbaren flachen Schlenzer. Der TSV warf nun alles nach vorn, und die Krenstädter machten es ihnen dabei durch mangelnde Ordnung zu leicht. So kam es wie es kommen musste: In der sechsten Minute der Nachspielzeit zeigte der Referee nach einem ungeschickten Foul erneut auf den Punkt. Diesmal konnte Mrugalla zum Endstand verwandeln.
Das Negative aus Sicht des BSV ist, dass er zwei Punkte verschenkt hat. Aber auf die gute Leistung über 70 Minuten lässt sich aufbauen. Verstecken braucht sich der Aufsteiger nicht, Cleverness und Abgeklärtheit werden sich im Laufe der Saison einstellen. Die Zuschauer sahen ein schnelles, spannendes Spiel. Der Unparteiische veranstaltete ein unnötiges Karten-Festival.
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren