Fußball

Auf die beiden Müllers ist Verlass

Die Namensvettern Steffen und Christian sorgen dafür, dass Adelsdorf und Großenseebach punkten. Der FC Herzogenaurach steht im Kreispokal-Halbfinale.
Artikel drucken Artikel einbetten
SC Adelsdorf - TSV Röttenbach: Der Adelsdorfer Steffen Müller (links) setzte sich hier gegen Sebastian Eckel durch und erzielte auch den einzigen Treffer der Partie. Foto: Sebastian Baumann / anpfiff.info
SC Adelsdorf - TSV Röttenbach: Der Adelsdorfer Steffen Müller (links) setzte sich hier gegen Sebastian Eckel durch und erzielte auch den einzigen Treffer der Partie. Foto: Sebastian Baumann / anpfiff.info
Eng ging es in den Mittwochsspielen des Fußball-Kreises ER/PEG zu, wobei sich zumindest der SC Adelsdorf fast eine Halbzeit lang selbst im Weg stand und so einen deutlicheren gegen Röttenbach verpasste. Der FC Herzogenaurach schonte in Sittenbachtal die Kräfte, löste im Kreispokal aber dennoch das Ticket für das Halbfinale.


Kreisliga 1 ER/PEG: SC Adelsdorf - TSV Röttenbach 1:0

Im Nachholspiel gaben die Hausherren von Beginn an die Richtung vor. Gleich in en ersten Minuten hatten Markus Johannes und Steffen Müller die Führung auf dem Fuß. In der Folge spielte sich das geschehen meist im Röttenbacher Strafraum ab, wo vor allem Andreas Mönius hochkarätige Chancen liegen ließ. Exemplarisch die Situation in der 39. Minute, als er nach einem langen Pass lange wartet, dann trotzdem am Keeper scheiterte, und sein Nachschuss noch auf der Linie geklärt wurde. Kurz vor der Pause legte Mönius dann aber das längst überfällige 1:0 durch Müller auf, der den Ball rechts unten ins Tor schlenzte (44.).
Der TSV, der in der ersten Halbzeit nur einmal durch Tobias Müller richtig gefährlich geworden war (37.), war nach dem Seitenwechsel deutlich präsenter, doch abgesehen von Benjamin Göhrs Schuss, der am Pfosten vorbeizischte (49.), und einer Flanke, die Dominik Maar knapp verpasste (84.), waren die Offensivbemühungen zu harmlos. Die Heimelf begnügte sich mit Querpässen und sporadischen Vorstößen, die aber auch nichts einbrachten, und brachte den aufgrund der ersten Halbzeit verdienten Sieg ins Ziel.


Kreisliga 1 ER/PEG: SC Eltersdorf II - FSV Großenseebach 1:1

Gästetrainer Udo Prell konnte mit dem Unentschieden gut leben, zumal die "Quecken" Verstärkung aus der ersten Mannschaft erhalten hatten. In der ersten Halbzeit waren die Hausherren überlegen, nach der Pause hatte der FSV die besseren Chancen, unter anderem einen Pfostenschuss (80.). Den Toren gingen Elfmeter voraus: Basala traf nach Foul an Herzner zum 1:0 (51.), Christian Müller sorgte für den Ausgleich (70.).


A-Klasse Bamberg 1: SV Wachenroth - SV Reundorf 2:0

Im Duell mit dem starken Aufsteiger erspielte sich die Heimelf erst im zweiten Durchgang ein Übergewicht und ging durch Jonas Breun in Führung (65.). Die Gäste wagten in der Folge mehr Risiko, wurden aber nicht belohnt, sondern fingen sich einen Konter, den Vlatko Lach in der Nachspielzeit zum 2:0-Endstand nutzte.


Toto-Pokal ER/PEG: SpVgg Sittenbachtal - FC Herzogenaurach 3:4

Die Pumas schonten angeschlagenen Spieler, verhinderten aber trotzdem das Ausscheiden. Nach 90 Minuten stand ein umkämpfter 4:3-Erfolg zu Buche. Früh trafen Philipp Jung und Kevin Rockwell für die Pumas (2., 31.), doch jedes Mal glichen die hartnäckigen "Taler" aus (14., 41.). In der zweiten Halbzeit markierte Jung die erneute Führung (46.), und dieses Mal verhinderte der FC den direkten Gegentreffer. Stattdessen erhöhte Marco Amling auf 2:4 (56.). Für die Gäste reichte es nur noch zum späten Anschluss (88.).


Toto-Pokal ER/PEG: SV Gößweinstein - SK Lauf   n.E. 6:5

Als Underdog trat der SV gegen den Bezirksligisten SK Lauf an und geriet als solcher nach einer guten halben Stunde in Rückstand. Die Mannen von Trainer Florian Wehrfritz gaben sich jedoch nicht auf und kamen durch einen direkt verwandelten Freistoß von Michael Stenglein zum Ausgleich (40.). Per Elfmeter schossen sich die Gäste nach dem Seitenwechsel jedoch wieder in Führung (55.). Die Kicker aus dem Wallfahrtsort gaben nicht auf und hielten dagegen. In der 88. Minute wurden sie für ihren Kampf belohnt, denn nach einer Flanke von links vollstreckte Marcel Zweck aus spitzem Winkel zum 2:2. Im anschließenden Elfmeterschießen machte Gößweinstein die Sensation perfekt.


Toto-Pokal ER/PEG: SpVgg Effeltrich - SpVgg Erlangen 0:4

Anders war der Spielverlauf in Effeltrich. Auch hier war der Kreisligist Außenseiter - und das merkte man auch. Bis zur 38. Minute hielten die Jungs von Trainer Jochen Brechelmacher auf dem holprigen Platz gut dagegen. Dann startete Marco Müller per Kopf den Torreigen für den Bezirksligisten (38.). Im zweiten Durchgang trafen die Erlanger nach einem Alleingang von Christoph Schwarz (47.), einem Elfmeter von Colin Diederichs (74.) und einem Gewaltschuss von Johannes Winkelmann (79.) zum 4:0. Lediglich Torwart Harald Wolf hielt das Ergebnis im Rahmen.


Toto-Pokal ER/PEG: SV Tennenlohe - ATSV Erlangen 0:1

Egal gegen wen es geht, ist der ATSV Erlangen grundsätzlich der Favorit. Der Viertelfinal-Gegner aus Tennenlohe spielt zwar in derselben Liga, aber Helmut Wolffs ATSV ist dort der unumstrittene Tabellenführer. Als solcher verkauften sich die Erlanger gut und erzielten durch Kay Zöllhofer nach einer Flanke das 1:0 (28.). Tennenlohe gestaltete die Partie danach zwar ausgeglichen, traf aber selbst nicht, weswegen das Ergebnis über die 90 Minuten Bestand hatte.

Damit stehen auch die Halbfinalbegegnungen fest, in denen es zum Erlanger Derby zwischen dem ATSV und der SpVgg kommt. Der FCH trifft auf den SV Gößweinstein.




was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren