Höchstadt a. d. Aisch
Kälte

Solche Eiszapfen sieht man nicht alle Tage

Angesichts der eisigen Pracht, die die Natur zur Zeit zaubert, ist es doch fast schon wieder schade, dass es wärmer werden soll, oder?
Artikel drucken Artikel einbetten
Friedrich Lechner spielte für das Foto das Eiszapfen-Walross. Foto: Christian Bauriedel
Friedrich Lechner spielte für das Foto das Eiszapfen-Walross. Foto: Christian Bauriedel
+2 Bilder
Solche Eiszapfen sieht man nicht alle Tage: Seniorfloristiker Friedrich Lechner, den Höchstadtern auch als "Blumafritz" bekannt, ist zwar viel draußen unterwegs. Aber was die Eiseskälte da in einem Hinterhof am Häfnersberg geformt hat, hat ihn mächtig beeindruckt.

Rund 1,60 Meter lang sind die Eiszapfen, die dort in einer Breite von 1,80 Metern vom Dach hängen. Er kenne solche Eiszapfen noch aus seiner Zeit bei der Bundeswehr in Mittenwald, sagt Lechner. Ein bisschen Alpenflair könne auch dem Fränkischen Tag nicht schaden, dachte sich Lechner wohl und brachte kurzerhand zwei der Zapfen in der Redaktion vorbei und spielte für das Foto das Eiszapfen-Walross.

Auch wenn er begeistert ist von der eisigen Pracht der Natur, war Lechner doch sichtlich froh darum, die zwei Eisstangen wieder aus der Hand legen zu können. Denn ohne Handschuhe ist das schon eine ordentlich zapfige Angelegenheit.

Angesichts dieses Kältekunstwerks ist es doch fast schon schade, dass die Temperaturen bald steigen sollen, oder?
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren