Wachenroth
Autounfall

Schwerer Autounfall auf A3 bei Wachenroth: Familie verunglückt - Vater lebensgefährlich verletzt

Am Sonntagmorgen kam es auf der A3 zu einem schweren Verkehrsunfall bei dem eine Familie verunglückte. Der Vater wurde dabei lebensgefährlich verletzt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Auf der A3 verunglückte eine Familie bei einem schweren Autounfall. Der Vater wurde mit lebensgefährlichen Verletzungen in ein Krankenhaus geflogen. Symbolbild: pgottschalk/pixabay
Auf der A3 verunglückte eine Familie bei einem schweren Autounfall. Der Vater wurde mit lebensgefährlichen Verletzungen in ein Krankenhaus geflogen. Symbolbild: pgottschalk/pixabay

In den frühen Sonntagmorgenstunden (30. Juni 2019) ist auf der A3 zwischen den Anschlussstellen Höchstadt und Schlüsselfeld eine vierköpfige Familie aus Nordrhein-Westfalen verunglückt, teilte die Polizei mit. Ihr Pkw kam von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen Brückenpfeiler. Der Vater am Steuer erlitt lebensgefährliche Verletzungen. Die Mutter wurde schwer, die beiden Kinder blieben leicht verletzt.

Auto prallt gegen Brückenpfeiler

Nach ersten Erkenntnissen zum Unfallhergang war die Familie aus dem Raum Olpe kurz vor 06.00 Uhr auf der A3 zwischen den Anschlussstellen Höchstadt und Schlüsselfeld in Fahrtrichtung Frankfurt unterwegs. Aus bislang unklaren Gründen kam ihr VW von der Fahrbahn ab und prallte dort frontal gegen einen Brückenpfeiler.

45-Jähriger wurde mit Rettungshubschrauber ins Krankenhaus geflogen

Rasch waren neben Streifen der Verkehrspolizei Würzburg-Biebelried der Rettungsdienst mit Notarzt und die Freiwilligen Feuerwehren aus Wachenroth, Mühlhausen und Höchstadt/Aisch vor Ort.

Letztere befreiten den am Steuer eingeklemmten 45-jährigen Fahrer. Er erlitt lebensgefährliche Verletzung und wurde nach seiner notärztlichen Versorgung von einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen. Seine 35-jährige Ehefrau auf dem Beifahrersitz erlitt schwere Verletzungen. Die beiden Kinder im Alter von 2 und 5 Jahren kamen vorsorglich ebenfalls ins Krankenhaus. Angehörige kümmern sich um den Jungen und das Mädchen.

A3 wurde in Fahrtrichtung Frankfurt komplett gesperrt

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Bamberg wurde zur Feststellung des Unfallhergangs und der Ursache ein Sachverständiger hinzugezogen. Die A3 war bis etwa 07.00 Uhr in Fahrtrichtung Frankfurt komplett gesperrt.

Zwei weitere schwere Verkehrsunfälle

Am Samstag, dem 29. Juni, kam es auch auf der A9 zu einem tödlichen Verkehrsunfall und auf derB19 verunglückten zwei Motorradfahrer tödlich.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.