Höchstadt a. d. Aisch
Freizeit

Schülerbetreuung im Landkreis Erlangen-Höchstadt: Neues Angebot für die Sommerferien in Höchstadt

Wohin mit den Kindern in den Schulferien? Dafür soll es ab diesen Sommerferien in Höchstadt eine Alternative geben: Für Schulkinder im Alter von sechs bis zwölf Jahren ist eine Betreuung in der Fortuna Kulturfabrik geplant.
Artikel drucken Artikel einbetten
In Röttenbach gibt es seit vielen Jahren die Ferienbetreuung "Röbalino". Jetzt möchte auch Höchstadt nachziehen.Pauline Lindner/Archiv
In Röttenbach gibt es seit vielen Jahren die Ferienbetreuung "Röbalino". Jetzt möchte auch Höchstadt nachziehen.Pauline Lindner/Archiv

Mama nimmt im Sommer die ersten drei Ferienwochen frei und Papa hat die letzten drei Wochen Urlaub. So ist wenigstens immer jemand da, der in den Ferien auf das Schulkind aufpasst. Oder die Oma muss einspringen. Bei wem das nicht so einfach ist, der muss sich nach alternativen Betreuungsangeboten während der Ferienzeit umschauen - und das meist ziemlich schnell, denn die Plätze sind begehrt.

Deshalb betritt Höchstadt "Neuland im Bereich der Ferienbetreuung", wie es Bürgermeister Gerald Brehm (JL) nennt. In diesen Sommerferien bietet die Stadt erstmals eine Betreuung für Kinder im Alter zwischen sechs und zwölf Jahren in den ersten drei Wochen der Sommerferien (29. Juli bis 16. August) an.

36 Kinder können wochenweise betreut werden, aufgeteilt auf drei Gruppen. Die Gruppen werden geleitet von Bernd Riehlein, Leiter der Fortuna Kulturfabrik, Julia Gally, Leiterin des Jugendzentrums, und Jugendpflegerin Julia Weigand. Unterstützt werden sie von Berufspraktikanten der Fachakademie, die 2020 ihre fünfjährige Erzieherausbildung abschließen. "Es wird ein vielfältiges und buntes Programm geben", erklärt Julia Gally. Bei einem anstehenden Treffen mit den Berufspraktikanten der Fachakademie soll das genaue Programm erarbeitet werden.

Angeregt wurde die Ferienbetreuung von zwei Müttern, die ebenfalls ehrenamtlich die Gruppen betreuen werden.

Die Anmeldung läuft bereits und geht noch bis 12. April. 20 Kinder haben sich bereits angemeldet. Es wird eine Warteliste geben, wenn mehr als 36 Kinder angemeldet werden.

Die Rahmenzeit der Ferienbetreuung ist von 8 bis 16 Uhr, die Kernzeit von 9 bis 15 Uhr, in der Zeit von 8 bis 9 Uhr können die Kinder gebracht und von 15 bis 16 Uhr abgeholt werden. Mittagessen gibt es vom Mediencafé der Laufer Mühle.

Neun Euro pro Tag und Kind

Die Kosten für die Eltern belaufen sich pro Tag auf neun Euro, inklusive Verpflegung. Die Ferienbetreuung wird vom Landkreis Erlangen-Höchstadt mit zehn Euro pro Kind und Tag bezuschusst. Ein mögliches Defizit übernimmt die Stadt Höchstadt. Das werde aber "im überschaubaren Bereich" bleiben, so Bürgermeister Brehm. Er rechnet vielleicht mit "ein paar Tausend Euro".

Um als Gemeinde einen Zuschuss zu erhalten, müssen die Kriterien für die Vergabe der Fördergelder erfüllt sein: So muss das mindestens sechsstündige Angebot an fünf zusammenhängenden Werktagen buchbar sein. Die Kinder müssen Getränke und ein kostenloses Mittagessen erhalten und von pädagogisch qualifizierten Fachkräften betreut werden.

Im Jahr 2018 wurden 24 Förderanträge von sieben verschiedenen Antragstellern für eine Ferienbetreuung gestellt. 2017 waren es 23 Anträge. In den Jahren 2015 bis 2018 wurden durchschnittlich etwa 35 000 Euro an Fördermitteln für Ferienbetreuungen ausgezahlt, heißt es von der Pressestelle des Landratsamtes.

Unabhängig vom Wohnort

Wichtig für Eltern: Der Elternbeitrag für die vom Landkreis geförderte Betreuung in den Gemeinden beträgt maximal neun Euro pro Kind und Tag. Eltern können ihr Kind bei jedem der Angebote anmelden, unabhängig von ihrem Wohnort im Landkreis.

Eine Gemeinde, in der es eine solche Sommerferienbetreuung schon lange gibt, ist Röttenbach. Dort findet jedes Jahr ab dem ersten Montag in den Sommerferien für zwei Wochen die Kinderspielstadt Röbalino auf dem Pausenhof der Mittelschule Röttenbach statt.

Täglich von 8.30 bis 16.30 Uhr haben die Kinder die Möglichkeit, die Welt der Erwachsenen in einer auf sie zugeschnittenen Kinderspielstadt zu erkunden. Die Kinder können Hütten bauen und verschiedene Berufe kennenlernen, oder ihre Freizeit im Freibad, in der Karibikbar, im Theater oder in der Wellnessoase verbringen.

Betreuung ist sehr gefragt

Und das kommt bei Eltern und Kinder gut an - so gut, dass die 100 Plätze jedes Jahr ausgebucht sind. "Die Plätze sind immer innerhalb von drei Minuten alle belegt", sagt Frank Schulte, Leiter des Fachbereiches Familie, Bildung & Soziales. In diesem Jahr habe man sich deshalb für eine Anmeldung per Losverfahren entschieden. Anmeldungen sind zwischen dem 5. und 12. April möglich, am 12. April werden die Plätze dann den Kindern wochenweise zugelost.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren