Herzogenaurach
Partnerstadt

Schüler erlaufen 53 000 Euro für Kaya

Einmal um die halbe Welt - nämlich 21.201 Kilometer - wurden beim "Lauf für Kaya" zurückgelegt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Insgesamt 53 000 Euro Spendengelder hat der Lauf für Kaya erbracht. Seine Organisatoren vom Gymnasium Herzogenaurach zogen sehr zufrieden Bilanz. Foto: Gabriela Ruyter
Insgesamt 53 000 Euro Spendengelder hat der Lauf für Kaya erbracht. Seine Organisatoren vom Gymnasium Herzogenaurach zogen sehr zufrieden Bilanz. Foto: Gabriela Ruyter

2743 Läufer umrundeten 15385-mal die große Runde und 14550-mal die kleine Runde und erliefen dabei 53 000 Euro. Aber auch 21 Schwimmer leisteten zum zweiten Mal dieses Jahr einen Beitrag. Stolz präsentierten die Organisatoren - die Schüler des Gymnasiums Herzogenaurach, Teilnehmer des P-Seminares unter Leitung ihres Lehrers Matthias Engel - diese Ergebnisse.

Die Schüler haben vom Catering über die Unterhaltungsmusik bis zum Marketing alles selber organisieren müssen und konnten dadurch lernen, auf was man alles achten muss. "Und zum ersten Mal haben wir ein Werbegesicht gewinnen können: Patrick Schneider," sagt Sebastian Oertel stolz.

Patrick Schneider war Bronzemedaillengewinner beim 400-Meter-Staffelsprint bei der WM 2018. Durch die Unterstützung des Gymnasiums Herzogenaurach, der Stadt Herzogenaurach, der Vereine und der ansässigen Firmen ist den Schülern die Organisation sehr gut gelungen.

Ein ganz großes Problem stellte dieses Jahr der Datenschutz dar, aber mit Hilfe des ehemaligen Schülers Nikolai Ort, der auch für die IT-Lösung zuständig war, wurde das gelöst.

Nicht zu vergessen sind die Top-Läufer Teresa Schüler (80 Kilometer bei den Schülern), Wolfgang Ammon (50 Kilometer) bei den Lehrern und Martin Teigel, der sage und schreibe 101 Kilometer lief.

Viel Hilfe möglich

Zur Spendenübergabe waren für den Verein Kaya Karin Peuker-Goebel und Claus Güllich von "One Dollar Brille" anwesend. Mit der Summe von über 50 000 Euro kann der Verein Kaya in Kaya sein Projekte in den Bereichen Müll und Abwasser finanzieren sowie die Krankenstation auf Vordermann bringen.

Ein ganz großes Problem ist zurzeit in Kaya die große Flüchtlingswelle. "Kaya Stadt hat ungefähr 60 000 Einwohner und muss mit weit mehr als 60 000 Flüchtlinge zurechtkommen," erklärt Bürgermeister German Hacker. Auch hier möchte der Verein Kaya mit der Stadt Herzogenaurach die Partnerstadt Kaya unterstützen.

Einkommen für Einheimische

Claus Güllich von "One-Dollar-Brille" nahm 1000 Euro entgegen. "One-Dollar-Brille" hat mittlerweile 60 Mitarbeiter in Burkina Faso und so konnten sie inzwischen schon 50 000 Brillen verteilen. Jedem Mitarbeiter wird dadurch ein Grundeinkommen gesichert.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren