Herzogenaurach
Unternehmenstreue

"Schaeffler-Spirit" trägt die Mitarbeiter

Der Herzogenauracher Automobilzulieferer ehrt Jubilare aus allen bayerischen Standorten.
Artikel drucken Artikel einbetten
Georg Schaeffler dankte den Brüdern Markus und Clemens Rahm für ihre humorige Rede (v. r.). Foto: Schaeffler
Georg Schaeffler dankte den Brüdern Markus und Clemens Rahm für ihre humorige Rede (v. r.). Foto: Schaeffler
+1 Bild
"Treue und engagierte Mitarbeiter wie Sie, liebe Jubilarinnen und Jubilare, die sich mit dem Unternehmen identifizieren und die über Jahrzehnte mit großem Einsatz Leistung erbringen, sind einer der wesentlichen Erfolgsfaktoren für Schaeffler." Der Aufsichtsratsvorsitzende der Schaeffler AG, Georg Schaeffler, dankte, auch im Namen seiner Mutter Maria-Elisabeth Schaeffler-Thumann, in seiner Ansprache den Jubilaren. Insgesamt 201 Mitarbeiter der Schaeffler-Standorte Herzogenaurach, Höchstadt, Hirschaid, Gunzenhausen und Ingolstadt wurden bei einer feierlichen Abendveranstaltung für ihre Verbundenheit mit dem Unternehmen gewürdigt. 108 der Jubilare feierten ihre 25-jährige, 91 Jubilare ihre 40-jährige und zwei sogar ihre 50-jährige Betriebszugehörigkeit, teilt das Unternehmen mit.
Georg Schaeffler ging auf die großen Herausforderungen der Gegenwart und der Zukunft ein. Diese reichen vom Klimawandel über die stetig voranschreitende Globalisierung und die damit verbundene zukünftige Energieversorgung bis zu der Gewährleistung von Mobilität mit energieeffizienten Antrieben. Die Globalisierung und Digitalisierung werde die Anforderungen an die Produktion, an Maschinen und Mobilität und damit vor allem auch an die Menschen nachhaltig beeinflussen und verändern. Nur mit der nötigen Leidenschaft sei es möglich, dauerhaft innovative Produkte zu entwickeln und mit Nachhaltigkeit den Fortschritt zu gestalten. Der Gesellschafter dankte den Jubilaren ausdrücklich dafür, dass sie Schaeffler über viele Jahrzehnte die Treue gehalten haben.
"Damit das Mögliche entsteht, muss immer wieder das Unmögliche versucht werden." Mit diesem Zitat von Hermann Hesse brachte Personalvorstand und Arbeitsdirektorin Corinna Schittenhelm zum Ausdruck, wie wichtig für ein Technologieunternehmen wie Schaeffler Mitarbeiter sind, die sich nicht auf dem Status quo ausruhen, sondern unermüdlich ihre Visionen verfolgen.
Herzogenaurachs Bürgermeister German Hacker (SPD) ging in seinem Grußwort auf den steten Wandel und Veränderungen ein, den das Unternehmen Schaeffler immer meisterte: "Um das Familienunternehmen Schaeffler über die mehr als sieben Jahrzehnte hinweg immer wieder in Richtung Zukunft auszurichten, waren und sind Transformationsprozesse nötig. Dies galt 1967, 1977 oder 1992 ebenso wie es in der Gegenwart gilt. Bei allem, was für diese Transformationsprozesse, von ‚Industrie 4.0‘ bis hin zur ‚Factory for tomorrow‘, nötig ist, wird am Ende bei Schaeffler stets die Mitarbeiterzufriedenheit bei der Umsetzung eine zentrale Rolle spielen."


Eine Erfolgsgeschichte

Die Brüder Clemens und Markus Rahm berichteten eindrucksvoll von ihrem Werdegang und der spannenden Zeit bei Schaeffler. Beide hatten 1992 als duale Studenten angefangen. Clemens Rahm leitet zwischenzeitlich das Business Application Management - Production ERP und Markus Rahm leitet den Bereich Corporate Data Management. In 25 Jahren haben sie einige Umbrüche und Neuerungen erlebt: "Der ‚Schaeffler-Spirit‘ half uns in all den Jahren durch offene Kommunikation über alle Funktionen hinweg immer wieder dabei, neue Herausforderungen erfolgreich zu meistern."


Die Jubilare

25 Jahre Standort Herzogenaurach 66, Standort Höchstadt 13, Standort Hirschaid 18, Standort Gunzenhausen 2, Standort Ingolstadt 9

40 Jahre Herzogenaurach 53, Höchstadt 33, Hirschaid 3, Gunzenhausen 2

50 Jahre Herzogenaurach 1, Höchstadt 1
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren