Höchstadt a. d. Aisch

Happy-End für Hund und Herrchen: Polizei rettet Welpe vor Silvester-Knallerei in Mittelfranken

In der Silvesternacht ist ein 15 Wochen alter Hunde-Welpe vor der Knallerei geflüchtet. Nachdem das Herrchen die ganze Nacht erfolglos suchte, konnte die Polizei die Hündin am nächsten Morgen wohlbehalten zurück bringen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ein Hundebesitzer in Höchstadt an der Aisch freut sich, dass er seine Hündin Bailey wieder hat. Foto: Polizei Mittelfranken
Ein Hundebesitzer in Höchstadt an der Aisch freut sich, dass er seine Hündin Bailey wieder hat. Foto: Polizei Mittelfranken

Eine große Freude bereitete die Polizei Mittelfranken einem Hundebesitzer in Höchstadt an der Aisch: Nachdem seine erst 15 Woche alte Hundin "Bailey" vor der Silvester-Böllerei davon gelaufen war, suchte er die ganze Nacht über vergeblich. Am nächsten Morgen dann die schöne Nachricht: Die Polizei konnte Bailey in aller Frische ihrem Herrchen übergeben. Die Freude der beiden war riesig.

Silvester bedeutet für unseren vierbeinigen Freunde jede Menge Stress. Ein fränkisches Tierheim spricht sich zum Wohl der Tiere gegen die Silvester-Knallerei aus.

Hündin "Bailey" flüchtete vor Silvester-Feuerwerk

Wie viele Haustiere, geriet wohl auch der junge Australian Shepherd Welpe "Bailey" in der Silvesternacht in Panik. Vor lauter Angst lief die junge Hündin von zu Hause fort. Ihr Herrchen suchte sie die ganze Nacht - jedoch ohne Erfolg.

Am nächsten Morgen fiel einer Streife der Polizeiinspektion Höchstadt der verirrte Hund auf. Nach einigen Beruhigungsversuchen gelang es der Polizei den Hund seinem Herrchen zurück zu bringen.

Zum Abschluss gab es noch ein Foto mit dem Retter, der Hündin und ihrem Besitzer.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.