Herzogenaurach
Gesundheit

Ökofestinitiative beschert den fünften Kindergarten mit einer Getreidemühle

Die Ökofestinitiative Herzogenaurach spendierte dem Kindergarten St. Franziskus auf der Herzo Base eine Getreidemühle.
Artikel drucken Artikel einbetten
Retta Müller-Schimmel (links) von der Ökofestinitiative und Kinderpflegerin Joenna Hübner bereiten mit den Kindern das Blech fürs Backen der Flädle vor.  Fotos: Bermhard Panzer
Retta Müller-Schimmel (links) von der Ökofestinitiative und Kinderpflegerin Joenna Hübner bereiten mit den Kindern das Blech fürs Backen der Flädle vor. Fotos: Bermhard Panzer
+14 Bilder
Der Ökofestinitiative ist sehr daran gelegen, dass Kinder sich gesund ernähren, am besten mit Bio-Lebensmitteln. Deshalb wenden sie sich mit ihrem Ansinnen an Kindergärten und damit freilich auch an die Eltern der Kleinen.
Die Kindertagesstätte St. Franziskus auf der Herzo Base ist inzwischen die fünfte Einrichtung, die eine Getreidemühle gespendet bekommen hat. Bisher wurden schon Herzolino, Montessori, St. Magdalena und Martin-Luther-Kita bedacht, sagte Retta Müller-Schimmel, die gemeinsam mit Renate Uhl die Kinder am Montagmorgen besuchte. Somit hat die Initiative schon um die 2000 Euro für diesen Zweck investiert.
Zehn Kinder im Alter von vier bis sechs Jahren hatte der Kindergarten für das gemeinsame Mahlen und Backen ausgesucht, wie Leiterin Claudia Seeberger sagte. Gemeinsam wurden Käsezungen hergestellt, mit Frühlungszwiebeln und Sauerrahm sowie als Nachspeise Apfelhirsekompott mit Sahne. Für die Flädle wurde ein Hefeteig aus Dinkelmehl verwendet, das natürlich frisch aus mit der Getreidemühle gemahlenen Körnern gemacht wurde.


Auch Eltern dürfen Mühle nutzen

Auch die Eltern, so ist es die Idee der engagierten Öko-Macherin Müller-Schimmel, sollen von der Getreidemühle profitieren. So können sie Körner mitbringen und frisches Mehl mahlen, zum Beispiel wenn sie ihre Kinder abholen.
Es sei wichtig, dass schon Kinder das Bewusstsein erlangen, wie sie sich mit gesunden Lebensmitteln selbst was gutes tun können, sagte die Initiatorin der Aktion. "Und damit auch unserem Planeten." Ein frisch hergestelltes Mehl sei allemal besser als ein fertig gekauftes. Weil alles Gesunde noch drin ist.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.