Herzogenaurach
Innenstadt

Nürnberger-Tor-Platz ist eröffnet

Am östlichen Eingang der Fußgängerzone ist ein schmuckes Plätzchen entstanden. Herzstück ist eine beleuchtbare Glaswand mit drehbaren Elementen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der neue Nürnberger-Tor-Platz ist eröffnet.  Fotos: Bernhard Panzer
Der neue Nürnberger-Tor-Platz ist eröffnet. Fotos: Bernhard Panzer
+11 Bilder
Freilich bot der Name des kleinen Platzes auch bei der Eröffnung gestern am späten Nachmittag Gelegenheit zum Plaudern. Es geschieht ja auch nicht alle Tage, dass in einer Stadt erstens ein neuer Treffpunkt eröffnet wird und der zweitens auch noch prompt einen Namen bekommt. Die Bezeichnung Nürnberger-Tor-Platz ist eine treffende, weil sie doch historisch begründet ist. Gleichwohl tauchen auch noch andere, zumeist aber ironisch geäußerte Gegenvorschläge, auf.

Doch dazu hatte man sich nicht getroffen. Denn es klang schon auch ein bisschen Stolz mit, als Bürgermeister German Hacker die gläserne Infowand enthüllen ließ und zahlreiche Beteiligte als Gäste begrüßen konnte. 280 000 Euro hatte die Gestaltung in Summe gekostet. Entstanden ist ein schmucker kleiner Platz mit einer großen Platane, vielen Sitzmöglichkeiten, auch für die Gäste der benachbarten Gastronomie, und eben dieser beleuchtbaren Glaswand. Und einen Wlan-Hotspot gibt es dort obendrein auch noch.

Früher stand viele Jahre das Schaufenster des Modehauses Mayer aus der Hauptstraße dort. Inzwischen in die Jahre gekommen, sei dieser "Glaspalast" nicht mehr so attraktiv gewesen, sagte Bürgermeister Hacker bei der Platz-Eröffnung. Daneben stand zudem noch ein kleines Haus, das ebenfalls schon bessere Zeiten gesehen hatte.


Ausgangspunkt für Führungen

Also entschloss sich die Stadt, das Areal umzugestalten. Und so entstand dieser laut Hacker "wunderbare Platz". Der Bürgermeister äußerte sich jetzt "heilfroh, dass es ein Platz geworden ist." Und dass das Haus weg ist.

Dort, am Nürnberger-Tor-Platz, sollen auch Stadtführungen ihren Ausgangspunkt nehmen. In die gläserne Bilderwand, die mit drehbaren Elementen bestückt ist, sind Fotos aus der Herzogenauracher Geschichte eingearbeitet. Aber auch die industrielle Geschichte der Stadt spiegelt sich wider. In Form von historischen Fotos der Firmen Schaeffler, Adidas und Puma. Besonders begrüßt hat Hacker da Helmut Fischer, der sich bestens mit der Geschichte der Brüder Dassler auskennt. Ebenso wie die Organisatoren der Stadtführungen, nebst anderen Beteiligten. Darunter auch den städtischen Baubetriebshof, denn dessen Mitarbeiter müssen den Platz ja reinigen.


Glaswand als Aufwertung

In einer Pressemitteilung der Stadt heißt es, dass die attraktiv gestaltete und hinterleuchtete Glaswand als Orientierungselement für eine Aufwertung und Betonung des östlichen Eingangs zur Innenstadt vorgesehen ist. Die Wand beinhaltet neben einem historischen Katasterplan der Altstadt Abbildungen zur Sport- und Industriegeschichte der Stadt sowie besondere Stadtansichten. Auf drehbaren, bedruckten Glasscheiben werden bedeutende historische Ansichten aktuellen Ansichten gegenübergestellt. Besucher werden so animiert, Herzogenaurach von diesem neuen Platz aus zu entdecken. Das hat kurz nach der Eröffnung auch schnell funktioniert. Neben den offiziellen Gästen beschäftigte sich gleich eine Herzogenauracherin, die aus Neugier stehen geblieben war, mit den drehbaren Elementen. "Da war ja noch alles leer", lautete der Kommentar von Marlene Gehner zu einem Foto von Herzogenaurach im Jahr 1910.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.